Suchen & Buchen

Theater & Konzerte rund um Heilbronn

Schauspiel, bekannte Dramen und unterhaltsame Musicals stehen ebenso auf den Spielplänen im HeilbronnerLand wie Komödien und Kindertheater. Abgerundet wird das Angebot durch Konzerte und Festivals.

Das Theater Heilbronn mit seinen drei Häusern zählt zu den größten kulturellen Anziehungspunkten im HeilbronnerLand. Aber auch kleinere Bühnen sowie weitere Kulturprogramme begeistern die Gäste.

Freilichttheater & Open Air Bühnen
Den Freilichttheatern im HeilbronnerLand ist eines gemeinsam: Die Bühnen stehen nicht nur vor, sondern sind an historischer Stätte. Von „schwerer Kost" bis zur Komödie, vom Kindermusical bis zum Kammerkonzert – die Spielpläne der Freilichttheater im HeilbronnerLand umfassen die ganze Bandbreite.

Konzerte & Festivals
Der Veranstaltungskalender HeilbronnerLand ist voller Konzerte: Diese reichen vom klassischen Konzert über Auftritte bei Weinfesten der Region bis hin zu Auftritten bekannter Bands. Besondere Highlights im Jahr sind mehrtägige Festivals wie das Black Sheep Festival in Bad Rappenau oder Haigern Live zwischen Flein und Talheim.

Theater & Freilichttheater im HeilbronnerLand

Filter

Städte, Gemeinden & Regionen
Kulturprogramme
Ausflugsziele & Sehenswürdigkeiten
Filtern

Veranstaltungskalender Theater & Konzerte rund um Heilbronn

  1. Dienstag, 26.09.2017

    26.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    26.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    26.09.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Die Badische Landesbühne zeigt:

    Die verlorene Ehre der Katharina Blum. Nach einem Roman von Heinrich Böll, in der Fassung der Regisseurin Margarethe von Trotta. Mit Einführung zum Stück ab 19:00 Uhr.

    Ein Einsatzkommando der Polizei stürmt die Wohnung einer jungen Frau. Katharina Blum, so ihr Name, sitzt gerade am Frühstückstisch. Sie hat am Abend zuvor auf einer Party Ludwig Götten kennengelernt und mit ihm die Nacht verbracht. Der des Mordes und des Bankraubs verdächtige Götten wurde beschattet, konnte aber vor dem Zugriff aus der Wohnung fliehen. Für den ermittelnden Kommissar Beizmenne und Staatsanwalt Hach ein blamabler Fehlschlag. Umso rücksichtsloser wird nun mit Katharina verfahren. Nicht nur, dass man die bisher Unbescholtene in die Rolle einer gewaltbereiten Anarchistin drängt; die halbgaren Ergebnisse des Verhörs werden gleich an der Reporter Tötges weitergereicht, der sie für die ZEITUNG ausschlachtet und Katharina an den gesellschaftlichen Pranger stellt.

    Die Badische Landesbühne zeigt Die verlorene Ehre der Katharina Blum in der Fassung der Regisseurin Margarethe von Trotta, die Bölls Erzählung 1975 zusammen mit Volker Schlöndorf verfilmte. Die Inszenierung wird begleitet von einer Live-Band, die mit Songs aus den Siebzigern das Lebensgefühl dieser Zeit wieder aufleben lässt


    Kartenvorverkauf:
    Karten für die Aufführung im Kurhaus Bad Rappenau kosten zwischen 6 und 12 Euro.

    Vorverkauf bei der BTB Gäste-Information im Foyer des RappSoDie, Salinenstr. 37, 74906 Bad Rappenau, Telefon: 07264/922-391, E-Mail: gaesteinfo@badrappenau.de

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

  2. Mittwoch, 27.09.2017

    27.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    27.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    27.09.2017, 18:00 Uhr - Heilbronn

    Teachers Night.

    Vorträge und Workshops für Pädagogen rund um den Spielplan 2017/2018.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    27.09.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan.

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    27.09.2017, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Die verlorene Ehre ...

    der Katharina Blum von Heinrich Böll. Karten im I. Rang 12 €/8 €, II. Rang 11 €/7 €, III. Rang 9 €/6 €. Infos und Karten: Telefon 07063-97200.

    Ein Einsatzkommando der Polizei stürmt die Wohnung einer jungen Frau. Katharina Blum, so ihr Name, sitzt gerade am Frühstückstisch. Sie hat am Abend zuvor auf einer Party Ludwig Götten kennengelernt und mit ihm die Nacht verbracht. Der des Mordes und des Bankraubs verdächtige Götten wurde beschattet, konnte aber vor dem Zugriff aus der Wohnung fliehen. Für den ermittelnden Kommissar Beizmenne und Staatsanwalt Hach ein blamabler Fehlschlag. Umso rücksichtsloser wird nun mit Katharina verfahren: Nicht nur, dass man die bisher Unbescholtene in die Rolle einer gewaltbereiten Anarchistin drängt; die halbgaren Ergebnisse des Verhörs werden gleich an den Reporter Tötges weitergereicht, der sie für die ZEITUNG ausschlachtet und Katharina an den gesellschaftlichen Pranger stellt.
    Die Badische Landesbühne zeigt Die verlorene Ehre der Katharina Blum in der Fassung der Regisseurin Margarethe von Trotta,
    die Bölls Erzählung 1975 zusammen mit Volker Schlöndorff verfilmte. Die Inszenierung wird begleitet von einer Live-Band,
    die mit Songs aus den Siebzigern das Lebensgefühl dieser Zeit wieder aufleben lässt.

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

  3. Donnerstag, 28.09.2017

    28.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    28.09.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Running (UA).

    Tanztheater von Anna Konjetzky und Christina Kettering für Zuschauer ab 14 Jahren.

    Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen. Wir leben in einer durchökonomisierten Gesellschaft. Wer nichts leistet, hat verloren, das lernen Kinder heute von klein auf.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.
    »Running«, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen. Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler und zwei Tänzerinnen und ein Tänzer entwickeln gemeinsam mit der Choreografin und Regisseurin Anna Konjetzky und der Autorin Christina Kettering eine Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.
    Die Tänzer und Schauspieler agieren in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Mal verkörpern jeweils ein Tänzer und ein Schauspieler zusammen einen Jugendlichen. Während einer das Äußere reflektiert, spiegelt der andere die innere Perspektive – oft stimmen beide nicht überein. Dann wieder formieren sie sich in verschiedenen Gruppierungen, stehen für die Freunde oder die Eltern. In Kombination mit Video und Sound wird so das Lebensgefühl der Jugendlichen sinnlich erfahrbar.
    Anna Konjetzky kreiert seit 2005 sehr intensive, vielfach ausgezeichnete Tanzstücke an der Schnittstelle zwischen Tanz, Installation und Performance, in denen sie ihren Blick durch den Körper auf die Welt richtet. Christina Kettering, Dramaturgin und Autorin für Junges Theater, beschäftigt sich in ihren Texten besonders mit den Themen Zukunftsangst, Mobbing und der Suche nach dem individuellen Lebensweg. Beide Künstlerinnen arbeiten in Heilbronn zum ersten Mal zusammen.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  4. Freitag, 29.09.2017

    29.09.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Comedy & Co: DIE MAGIER

    Magie hautnah und live vor Ihren Augen. Karten ab 21 €. im VVK.

    „DIE MAGIER“ ist eine magische und unglaublich unterhaltsame Show die abwechslungsreicher nicht sein könnte. Vier unterschiedliche Charaktere die auf der Bühne nur ein Ziel haben: Das Publikum zu verblüffen, zum Staunen und zum Lachen zu bringen. Sämtliche Emotionen werden bei den Zuschauern angesprochen die mit Sicherheit diesen Abend nie wieder vergessen werden. Magie hautnah und live vor Ihren Augen! Das sind „DIE MAGIER“! Für einen abwechslungsreichen Abend sorgen Christopher Kähler „Der Komische“, Carsten Lesch „Der Gedankenleser“, Swann „Der Maskierte“ und Amilia „Die magische Verführung“.

    Karten für die Veranstaltung aus der Reihe „Comedy & Co.“ am Freitag, 29. September 2017 im Kurhaus Bad Rappenau (Beginn 19.30 Uhr) gibt es im Vorverkauf zum Preis von 21 € (Abendkasse 23 €) bei der Gäste-Information Bad Rappenau, Salinenstraße 37 (im Foyer vom RappSoDie), Telefon 07264 922-391, gaesteinfo@badrappenau.de bzw. unter www.reservix.de.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    29.09.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    29.09.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes. Premiere.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    29.09.2017, 20:00 Uhr - Brackenheim

    Sebastian Pufpaff "Auf Anfang" Kabarett

    Pufpaff ? Ein Künstlername? Ist das Programm eher Kabarett oder Comedy? Diese und noch viele andere Fragen werden beantwortet in der Kulturforum Veranstaltung im Bürgerzentrum.

    Freitag, 29.09.2017 - 20.00 Uhr
    Bürgerzentrum Brackenheim
    SEBASTIAN PUFPAFF (D)
    "Auf Anfang"
    Kabarett

    Pufpaff ? Ist das ein Künstlername? Ist das Programm eher Kabarett oder Comedy? Diese und noch viele andere Fragen beantwortet das aktuelle Programm "Auf Anfang". Der Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir ist zum Ich verkümmert und fristet sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook, Twitter und Spiegel-online.
    Doch wir sind anders. Wir wissen Bescheid. Noch sind wir wenige, doch wir werden mehr. Schon mit der Entscheidung, sich eine Live-Show ansehen zu wollen, brechen Sie aus. Ich verspreche Ihnen alles und garantiere für mehr. Wir lachen uns tot um kurz darauf wieder aufzuerstehen.
    Vergessen Sie den Sinn des Lebens, denn wir bauen uns unsere eigene Welt. Sie fragen sich, wovon das Programm handelt? Woher soll ich das wissen. Bin ich Gott? Ja, bin ich. Sie aber auch. Sind Sie bereit?

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Freitag, 29.09.2017 – Beginn: 20 Uhr Einlass: ab 19 Uhr
    Bürgerzentrum, Austraße 21, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 22,- € (inkl. Gebühr) unter: www.kulturforum-brackenheim.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 25,- € Ermäßigung Schüler + Studenten – 50%.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Bürgerzentrum

    Anschrift: Austraße 21
    74336 Brackenheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  5. Samstag, 30.09.2017

    30.09.2017, 20:00 - 22:30 Uhr - Heilbronn

    Volker Diefes - Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz.

    In seinem neuen OneManShowKabarett bewegt sich Diefes genau an der Grenze zum Mainstream und schlägt ihn mit seinen eigenen Waffen. Er ist niemals zynisch, sondern immer charmant.

    „Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz“ – Kabarett gegen Abnehmwahn und Diätenerhöhung!

    Volker Diefes wird in Krefeld geboren und ist vom ersten Tag an als Alleinunterhalter unterwegs. Seine Eltern, männlich und weiblich – also konservativ – hatten ihn kurz nach seiner Geburt bereits zum Kinderstar erkoren und in der Szene hatte er im Alter von 5 Jahren den Namen „Der Heintje vom Niederrhein“ weg.

    1991 dann die Gründung des Kabaretts „Die Scheinheiligen“ mit Christian Ehring.

    Seit 1998 ist Volker Diefes eine feste Größe im Kom(m)ödchen. Spielt hier im Ensemble, in dem schon so berühmte Kollegen wie Thomas Freitag und Harald Schmidt groß geworden sind u.a. die Produktionen: „Die letzten Tage von Erkrath“, „Schlachtfest“, „6.Tag, 2.Versuch“, „Oktoberfest – 6 Dosen Deutschland“ und seine eigene Late Night Show „Diefes Nacht“. 2006 dann sein erstes Soloprogramm nach 8 Jahren im Kom(m)ödchen „Hotel Mama“!

    Und jetzt: “Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz!” In seinem neuen OneManShowKabarett bewegt sich Diefes genau an der Grenze zum Mainstream und schlägt ihn mit seinen eigenen Waffen. Er ist niemals zynisch, sondern immer charmant. Sein Weg sind nicht die Trampelfade des politischen Kabaretts und nicht der schnelle Lacher der Comedy, sondern der Spiegel einer unpolitischen Generation die einfach nicht erwachsen werden will! Und wieder setzt Diefes auf seine eigenen Songs mit Ohrwurmcharakter, die er gemeinsam mit seinem Musik-Produzenten Michel C. Kent im Studio aufgenommen hat.

    “… eine echte Rampensau … Mimik, Gestik, alles stimmt … Diefes kennt keine Berührungsängste!” (Der Stadtspiegel Krefeld)

    Veranstaltungsort: Kulturkeller Heilbronn

    Anschrift: Gartenstraße 64
    74076 Heilbronn

  6. Sonntag, 01.10.2017

    01.10.2017, 15:00 - 16:00 Uhr - Möckmühl

    Keinohrhase

    Max, ein Hase mit ohne Ohren liebt das Versteckspiel. Ein Stück mit Tischfiguren für Kinder ab 3 Jahren.
    Figuren, Text, Kulisse: Reinhard M. Siegl

    Dem jungen Hasen Max fehlt etwas ganz entscheidendes um ein richtiger Hase zu sein – seine Ohren.
    Trotzdem hat man den kleinen Frechdachs lieb. Nur sein Lieblingsspiel „Verstecken“ mag keiner seiner Hasenfreunde mit ihm spielen, denn ohne die langen Ohren kann sich Max so gut verstecken, dass er nie gefunden wird.
    So spielt er eben Verstecken mit sich alleine. Sehr viel Spaß macht ihm das allerdings nicht.
    Bei einem solchen Spiel findet er ein kleines Ei. Als ehrlicher Finder sucht er den Besitzer. Er hoppelt zum Igel, zur Eule und vielen anderen Tieren, aber niemandem gehört das Ei.
    Ganz verzweifelt ist Max, zumal das Ei im Lauf der Suche immer größer und schwerer geworden ist. Und da passiert es, das Ei fällt ihm aus den kleinen Pfoten und bricht auf.

    Ein Stück für Kinder ab 3 Jahren, die eng in die Handlung eingebunden werden.
    Frei nach einem Bilderbuch von Till Schweiger
    Figuren, Text, Kulisse: Reinhard M. Siegl

    Veranstaltungsort: Knurps Puppentheater

    Anschrift: Hauptstraße 21
    74219 Möckmühl

  7. Montag, 02.10.2017

    02.10.2017, 18:00 Uhr - Heilbronn

    Theaterführung. Treffpunkt an der Theaterkasse.

    Lernen Sie die Illusionsmaschinerie Theater kennen und blicken Sie unter sachkundiger Führung hinter die Kulissen. Anmeldung an der Theaterkasse oder unter 07131/563001

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  8. Dienstag, 03.10.2017

    03.10.2017, 10:30 Uhr - Bad Rappenau

    Frühkonzert mit der Bläsergruppe Gundelsheim.

    Eintritt frei.

    Frühkonzert um Halbelf

    Was gibt es schöneres, als sonntags mit einem beschwingten Konzert die Zeit bis zum Mittagessen zu verbringen. Am Montag, 03. Oktober, zum Tag der deutschen Einheit spielt die Bläsergruppe Gundelsheim zum Frühkonzert auf. Zum Mitsingen, Mitpfeifen oder zum mit dem Fuß mitwippen. Und wenn die Beine gar nicht mehr stillhalten wollen und die Tanzfläche ruft – auch kein Problem. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    03.10.2017, 12:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    03.10.2017, 15:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    03.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    03.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan.

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  9. Mittwoch, 04.10.2017

    04.10.2017, 10:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    04.10.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Konzert mit den Wolga Kosaken.

    Die Wolga Kosaken präsentieren ein ausgewähltes Programm aus dem reichen Schatz russischer Lieder.
    Karten VVK 17 € Gäste-Information Bad Rappenau.

    Mit grandioser Stimmgewalt, tiefschwarzen Bässen und klaren Tenören sowie virtuose Instrumental-Solisten, präsentieren am Mittwoch, 04. Oktober um 19.30 Uhr im Kurhaus Bad Rappenau die Original Wolga Kosaken ein ausgewähltes Programm aus dem reichen Schatz russischer Lieder.

    Flüchtlinge, welchen dem Schrecken der Revolution und deren Folgen in der Sowjetunion entkommen konnten, gründeten im Exil Chöre, die Gesänge ihrer orthodoxen Kirche und vor allem die alten Legenden und Volkslieder ihrer Heimat vor dem Vergessen bewahrten und sich damit eine wichtiges Stück Heimat in der Fremde schufen.

    Einer dieser großen Chöre war der Wolga Kosaken Chor, der 1933 im Exil gegründet, seitdem ununterbrochen auf den Bühnen und in den Kirchen Europas Gastspiele gab. Eine Besonderheit bis heute: die Wolga Kosaken sind die Einzigen, die seit jeher ihr Publikum nicht nur durch die eindrucksvolle Kraft ihrer Stimmen, sondern auch durch die virtuose Beherrschung der typisch russischen Instrumente, Balalaikas, Dombra und Bajan zu begeistern wussten.

    In den 70er Jahren wurde der große Chor zu einem Ensemble umgebildet. Die Leitung liegt seit Jahren in den bewährten Händen von Alexander Petrow, der auch mit erklärenden Worten in Deutscher Sprache durch das Programm führt. Als großer Chor und als Ensemble haben die Wolga Kosaken die Welt bereist und auf allen Kontinenten ihr Können unter Beweis gestellt.

    Mächtige Stimmen werden Sie in das alte Russland entführen, russische Gesänge der orthodoxen Kirche und Volkslieder, Chor und Sologesang, Balalaikaklänge offenbaren Ihnen die „Russische Seele“. Unter vielen anderen im Repertoire (in russischer Sprache): Abendglocken, Eintönig erklingt das Glöckchen, Schwarze Augen, Steppe ringsumher, ich bete an die Macht der Liebe, etc. werden diesen Abend zu einem Erlebnis machen.

    Karten für das Konzert am Mittwoch, 04. Oktober im Kurhaus Bad Rappenau (Beginn 19.30 Uhr) gibt es im Vorverkauf zum Preis ab 17 Euro bei der Gäste-Information Bad Rappenau, Salinenstraße 37 (im Foyer vom Rappsodie), Telefon 07264/922-391, Fax 07264/922-398, gaesteinfo@badrappenau.de.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

  10. Donnerstag, 05.10.2017

    05.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Theater Spezial mit Thomas Rühmann

    Sugar Man - das bittersüße Märchen des Sixto Rodriguez. Fernseharzt aus "In aller Freundschaft" tauscht Kittel gegen Gitarre. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    Deutschlands berühmtester Fernseharzt Thomas Rühmann, der seit 1998 den Chefarzt Roland Heilmann in der Serie »In aller Freundschaft« spielt, greift, wenn er den Arztkittel auszieht, gern zur Gitarre. Zusammen mit großartigen Musikern tourt der bekennende Rock’n’Roller durch die Lande. Sein neues Programm ist dem amerikanischen Singersongwriter Sixto Rodriguez gewidmet, von seinen Fans auch »Sugar Man« genannt. 1970 in den Kneipen von Detroit entdeckt, brachte Rodriguez in den USA eine Platte heraus, die sich dort nur ganze sechs Mal verkaufte.

    Wie die Scheibe nach Südafrika gelangte, ist bis heute unbekannt – dort jedenfalls verkaufte sie sich über 500 000 Mal, vor allem an Gegner der Apartheid. Davon bekam Rodriguez nichts mit. Er fristete seinen kläglichen Unterhalt auf dem Bau. Bis seine Tochter 1998 auf eine südafrikanische Website stieß und von dem Kult um ihren Vater erfuhr. Noch im gleichen Jahr gab »Sugar Man« sein erstes Konzert in Südafrika vor Tausenden Fans.

    Thomas Rühmann lässt diese unglaubliche Geschichte auf der Bühne lebendig werden und gibt mit seinen Musikerkollegen Jürgen Ehle und Monika Herold die Songs von »Sugar Man« zum Besten. Rodriguez Songs erhalten »falsche« deutsche Texte aus den Federn von Wenzel, Biermann, Hein, Djiuk, Hacks und Pannach.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

  11. Freitag, 06.10.2017

    06.10.2017, 18:00 Uhr - Weinsberg

    "Vom Ödland zum Landhotel".

    Theatralische Reise in die Vergangenheit des Rappenhofs mit den Gästeführern Weinsberg. 10,00 Euro p.P. inklusive Begrüßungsgetränk. Anmeldung unter: 07134/5190

    „Vom Ödland zum Landhotel“ Weinsberger Gästeführer erwecken die teils turbulente Geschichte des Rappenhofs wieder zum Leben.
    Die in allerhöchsten Kreisen gut vernetzte deutschbaltische Adlige Juliane von Krüdener führt mit ihrem Gefolge die Gäste theatralisch in die Vergangenheit zurück. Die von der mondänen und lebenslustigen Dame zur Heiligen gewandelte Gattin eines russischen Ministers und Botschafters beabsichtigte zusammen mit dem visionären Pastor Fontaine aus dem Elsass auf dem Rappenhof eine christliche Kolonie zu gründen.
    Davor zaubert der Koch des Hauses aus zeitgenössischen Rezepten ein besonderes „Krüdener-Menü“.

    18:00 Uhr Krüdener-Menü 3 Gänge mit Aperitif, pro Person 35,00 EUR (kann auf Wunsch dazu gebucht werden)

    20:00 Uhr „Vom Ödland zum Landhotel“, 45 Minuten, inkl. Begrüßungsgetränk, pro Person 10,00 EUR

    Veranstaltungsort: Hotel und Gutsgaststätte Rappenhof

    Anschrift: Rappenhofweg 1
    74189 Weinsberg

    06.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Fundament. Premiere

    Schauspiel von Jan Neumann. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    s ist ein ganz normaler Tag in einer ganz normalen großen deutschen Stadt. Am Bahnhof herrscht geschäftiges Treiben. Da ist Frührentner Walther Röhrig, der mit einer Stunde Verspätung aus dem Zug steigt. Während der Fahrt hat der einsame Mann seine Mitreisenden mit einem pausenlosen Redeschwall über seine Sinnsuche in sämtlichen Weltreligionen geplagt. Auch Germanistikstudent Ben ist am Bahnhof, mit einem leeren Transparent, das er eigentlich längst mit einem Spruch vollgeschrieben haben wollte. Er will sich ja politisch engagieren. Aber wofür oder wogegen soll er angesichts der unübersichtlichen Weltlage denn sein?
    Bettina Lauterbach, Angestellte, Ehefrau, Mutter von zwei präpubertären Töchtern und Bewohnerin eines halb abgezahlten Reiheneckhauses, hastet vorbei. Ein Anruf ihres Mannes hat sie vorfristig ihren einwöchigen Kurs »Blockaden lösen durch kreatives Malen auf Stoff« abbrechen lassen, und nun eilt sie ihren familiären Verpflichtungen entgegen. Dabei wäre sie gern wie jene elegante Frau, die ihr auf dem Bahnhof entgegen kommt, Marianne Krüger-Kaufmann (Mitte 50), viel jünger aussehend. Dass Frau Krüger-Kaufmann gerade auf einen Mann vom Escort-Service wartet und dass ihre Gefühle schon seit Kindertagen auf Eis liegen, sieht man ihr nicht an. Sie hält zunächst den sportlichen Typen im Smoking für ihren Escort-Mann. Aber nein, es ist Dr. Friedrich Kremm, Besitzer einer erfolgreichen Werbeagentur. Dank seines perfekt durchgeplanten Tages bekommt er all seine beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten, sowie das allabendliche Liebesleben mit seiner Frau und die guten Gespräche mit seinen Söhnen unter einen Hut. Er wartet auf dem Bahnhof auf einen Gast, und nicht einmal ein Taubenschiss auf seinem Smoking kann das perfekte Lächeln aus seinem Gesicht vertreiben ...
    ... bis genau um 16.14 Uhr eine ohrenbetäubende Explosion den Bahnhof erschüttert. Ein Anschlag, der das Fundament der Gesellschaft ins Wanken bringt.

    Jan Neumann erhielt für »Fundament« den Förderpreis 2011 für Komische Literatur der Stadt Kassel. In der Begründung heißt es: »Neumanns faszinierende Theatertexte stellen sich einem Zeitalter, das sich in fundamentaler Verwirrung glaubt, auf eine kritische, moralische und dennoch unterhaltsame Weise. Sie entfalten ein breites Panorama an aktuellen Lebenserfahrungen und kluger Reflexion und beherrschen dabei alle Tonlagen des Komischen bis zu melancholischer Tragikomik.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    06.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    06.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    06.10.2017, 20:00 Uhr - Obersulm - Affaltrach

    "Pizza Quattro Stagioni mit Schweinshaxe und Knödel?".

    Deutsch-italienische Finger-Artistik mit dem Tastsinn PianoDuo.; Kulturverein Obersulm.

    Veranstaltungsort: Kulturhaus

    Anschrift: Rathausgasse 6
    74182 Obersulm - Affaltrach

  12. Samstag, 07.10.2017

    07.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    07.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan.

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    07.10.2017, 19:30 Uhr - Eppingen

    Konzert der Stadt Eppingen.

    mit dem Bad Rappenauer Kammerorchester in der Aula des Hartmanni-Gymnasium Eppingen.

    Veranstaltungsort: Hartmanni-Gymnasium

    Anschrift: Adolf-Vielhauer-Straße 13
    75031 Eppingen

    07.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    07.10.2017, 20:00 - 22:30 Uhr - Heilbronn

    Ingo Börchers - Immer Ich

    Auch wenn es erstmal nicht so klingt: In IMMER ICH geht es auch um SIE.

    Schnell noch ein Selfie geschossen, dann aber ab ins Fitnessstudio zur Selbstoptimierung. Authentisch sein, erfolgreich an der Marke “Ich” arbeiten. Was früher nur für Prominente galt, ist schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    Das ist der eine Teil der Geschichte. Zur gleichen Zeit sind Tausende von Menschen auf der Flucht und lassen ihre bisherige Identität hinter sich. Was geschieht da, wenn man nichts mehr hat, außer sich selbst?

    Möglicherweise das einzige Thema, dem sich niemand wirklich entziehen kann. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das Publikum am Ende des Abends selbst begegnet. Ob es dann in guter oder schlechter Gesellschaft ist, dafür übernimmt der Künstler allerdings keine Haftung.

    Denn auch wenn es erstmal nicht so klingt: In IMMER ICH geht es auch um SIE.

    Veranstaltungsort: Kulturkeller Heilbronn

    Anschrift: Gartenstraße 64
    74076 Heilbronn

    07.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  13. Sonntag, 08.10.2017

    08.10.2017, 13:00 - 18:00 Uhr - Heilbronn

    Jazz & Einkauf.

    Die Heilbronner Innenstadt swingt: Ein hochkarätiges Musikprogramm erwartet Sie auf vier Bühnen. Die Geschäfte öffnen von 13 bis 18 Uhr.

    Seit mehr als 21 Jahren präsentiert die Heilbronn Marketing GmbH am zweiten Oktoberwochenende in der Heilbronner Innenstadt ein hochkarätiges Musikprogramm. Auf vier Bühnen gibt es Pop, Jazz und Loungemusik.

    Auf dem Marktplatz stimmen lokale Gastronomen mit kulinarischen Köstlichkeiten bereits ab 12 Uhr auf diesen genussreichen Sonntag ein. Ab 13 Uhr überzeugt dann auf der Marktplatzbühne Albie Donnelly’s Supercharge mit britischem "Rhythm and Blues", und einem Saxophonspiel, dass Soulpower pur liefert.

    Auf der Sparkassenbühne auf dem Kiliansplatz zieht Tom Gaebel and his Orchestra das Publikum in seinen Bann. Deutschlands größter Big-Band-Entertainer setzt mit seinem neuen Programm "Licence To Swing" großen Film-Songs ein Denkmal.

    Bei der Bühne am Wollhaus wird niemand still stehen bleiben können, wenn Tropical Beat Rhythmen aus Afrika zum Besten gibt.

    Mit Hits von Aretha Franklin, Billy Preston, Stevie Wonder, Prince, und vielen mehr begeistern Penny & the Rhythm Kings ihr Publikum am K3.

    Den beeindruckenden Auftritt der Blassportgruppe kann man zunächst in der Kirchbrunnenstraße und dann auf der Kreissparkassenbühne am Kiliansplatz erleben.

    Der Heilbronner Handel hat von 13 bis 18 Uhr geöffnet und hält viele Aktionen bereit.

    Veranstaltungsort: Innenstadt

    Anschrift:
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    08.10.2017, 17:00 - 19:00 Uhr - Bad Wimpfen

    Klassik im Alten Spital: Virtuoser Klavierzauber.

    Chopin, Münch, Godowsky. Mit Emanuele Delucchi (La Spezia), Klavier. AK 15 €, VVK 12 €. Schüler und Studenten erhalten 4 € Ermäßigung.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

    08.10.2017, 17:00 Uhr - Bad Rappenau

    Weltklassik am Klavier-Sans Orchestre! mit István Lajkó

    Karten kosten 20,00 €, Studenten 15 €, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Platzreservierungen: telefonisch unter 0211/9365090 oder per Email an info@weltklassik.de

    Veranstaltungsort: Wasserschloss

    Anschrift: Hinter dem Schloss 1
    74906 Bad Rappenau

  14. Dienstag, 10.10.2017

    10.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    10.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan.

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  15. Mittwoch, 11.10.2017

    11.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Was ihr wollt.

    Komödie von William Shakespeare. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Bei einer Schiffskatastrophe vor der Küste Illyriens werden die Zwillinge Viola und Sebastian auseinander gerissen. Jeder hält den anderen für tot. Doch das Leben muss weitergehen, und Viola beschließt, als Mann verkleidet, in die Dienste Orsinos, Herzog von Illyrien, zu treten. Niemand durchschaut ihre Maskerade und schnell gewinnt Cesario, so nennt sich Viola jetzt, das Vertrauen des Herrschers. Den treibt momentan nur ein Gedanke um, seine Liebe zur Gräfin Olivia. Diese erhört den Herzog nicht, sie hat sich nach dem Tode ihres Bruders eine siebenjährige Trauer auferlegt. Aber Orsino gibt nicht auf und schickt seinen neuen Vertrauten Cesario zur Gräfin, auf dass der für den Herzog bitten möge. Angesichts des schönen »jungen Mannes« vergisst Olivia ihre Trauer und verliebt sich in »ihn«. Viola, alias Cesario, ist doppelt verzweifelt wegen dieser Entwicklung. Denn ihre Liebe gehört dem Herzog, dem sie sich jedoch als Mann nicht offenbaren darf.
    Als wenn das nicht schon verzwickt genug wäre, hat sich auch Junker Christoph von Bleichenwang, der Saufkumpan von Olivias Onkel Junker Tobias von Rülp, in die Gräfin verguckt und möchte sie unbedingt heiraten. Und auch der blasierte Haushofmeister Malvolio hat heimlich ein Auge auf seine Herrin geworfen. Das nutzt Marie, die Dienerin von Olivia, zusammen mit den beiden Junkern für eine kleine bösartige Intrige aus, indem sie dem rechthaberischen Haushofmeister vorgaukeln, seine Herrin würde seine Gefühle erwidern.
    Und auch damit noch nicht genug an Liebesverwirrungen im schönen Illyrien. Denn eines Tages taucht Violas Zwillingsbruder Sebastian wieder auf, der seiner Schwester ungemein ähnlich sieht, erst recht jetzt, da sie sich als Mann ausgibt. Der einzige, der das Spiel zu durchschauen scheint, ist, wie sollte es anders sein, der Narr.

    »Was ihr wollt«, 1601 uraufgeführt, ist eine von Shakespeares bekanntesten und beliebtesten Komödien. Ihr Thema ist die Verkleidung und das freie Spiel der Geschlechter. Illyrien ist ein Ort, an dem die »Normen« außer Kraft gesetzt sind. Die Maskerade erlaubt die Lust an jeglicher Verbindung. Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere wirklich ist.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  16. Donnerstag, 12.10.2017

    12.10.2017, 19:00 - 20:30 Uhr - Obersulm - Eichelberg

    Kelterkonzert: Stuttgarter Saloniker.

    Furioses Programm von Kapellmeister Patrick Siben und seinem Orchester. Kosten: 18,00 Euro, ermäßigt 8,00 Euro. In Zusammenarbeit mit der VHS Unterland.

    Mit "Wein, Weib, Gesang" von Johann Strauss und "Herbstweisen" von Emile Waldteufel hat Kapellmeister Patrick Siben ein furioses Programm entwickelt. Die erste Konzerthälfte widmet sich der romantischen Konzertliteratur des 19. Jahrhunderts. In der Pause wird frischer Zwiebelkuchen und Neuer Wein angeboten. Danach tritt der Kapellmeister solo mit seiner Mantovanelli auf und animiert zum gemeinsamen Singen von herbstlichen Volksliedern, Keltergesängen und Weinliedern. Auch das Orchester mischt sich unter das Publikum.

    Kosten: 18,00 Euro p.P., ermäßigt 8,00 Euro, Abendkasse und Vorverkauf

    Zusammenarbeit der Gemeinde Obersulm mit der VHS Unterland.

    Veranstaltungsort: Alte Kelter - Eichelberg

    Anschrift: Kelterstrasse 29
    74182 Obersulm - Eichelberg

    12.10.2017, 19:00 Uhr - Obersulm - Eichelberg

    Kelterkonzert Stuttgarter Saloniker.

    Gemeinde Obersulm / VHS Obersulm.

    Veranstaltungsort: Alte Kelter - Eichelberg

    Anschrift: Kelterstrasse 29
    74182 Obersulm - Eichelberg

    12.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Fundament.

    Schauspiel von Jan Neumann. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    s ist ein ganz normaler Tag in einer ganz normalen großen deutschen Stadt. Am Bahnhof herrscht geschäftiges Treiben. Da ist Frührentner Walther Röhrig, der mit einer Stunde Verspätung aus dem Zug steigt. Während der Fahrt hat der einsame Mann seine Mitreisenden mit einem pausenlosen Redeschwall über seine Sinnsuche in sämtlichen Weltreligionen geplagt. Auch Germanistikstudent Ben ist am Bahnhof, mit einem leeren Transparent, das er eigentlich längst mit einem Spruch vollgeschrieben haben wollte. Er will sich ja politisch engagieren. Aber wofür oder wogegen soll er angesichts der unübersichtlichen Weltlage denn sein?
    Bettina Lauterbach, Angestellte, Ehefrau, Mutter von zwei präpubertären Töchtern und Bewohnerin eines halb abgezahlten Reiheneckhauses, hastet vorbei. Ein Anruf ihres Mannes hat sie vorfristig ihren einwöchigen Kurs »Blockaden lösen durch kreatives Malen auf Stoff« abbrechen lassen, und nun eilt sie ihren familiären Verpflichtungen entgegen. Dabei wäre sie gern wie jene elegante Frau, die ihr auf dem Bahnhof entgegen kommt, Marianne Krüger-Kaufmann (Mitte 50), viel jünger aussehend. Dass Frau Krüger-Kaufmann gerade auf einen Mann vom Escort-Service wartet und dass ihre Gefühle schon seit Kindertagen auf Eis liegen, sieht man ihr nicht an. Sie hält zunächst den sportlichen Typen im Smoking für ihren Escort-Mann. Aber nein, es ist Dr. Friedrich Kremm, Besitzer einer erfolgreichen Werbeagentur. Dank seines perfekt durchgeplanten Tages bekommt er all seine beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten, sowie das allabendliche Liebesleben mit seiner Frau und die guten Gespräche mit seinen Söhnen unter einen Hut. Er wartet auf dem Bahnhof auf einen Gast, und nicht einmal ein Taubenschiss auf seinem Smoking kann das perfekte Lächeln aus seinem Gesicht vertreiben ...
    ... bis genau um 16.14 Uhr eine ohrenbetäubende Explosion den Bahnhof erschüttert. Ein Anschlag, der das Fundament der Gesellschaft ins Wanken bringt.

    Jan Neumann erhielt für »Fundament« den Förderpreis 2011 für Komische Literatur der Stadt Kassel. In der Begründung heißt es: »Neumanns faszinierende Theatertexte stellen sich einem Zeitalter, das sich in fundamentaler Verwirrung glaubt, auf eine kritische, moralische und dennoch unterhaltsame Weise. Sie entfalten ein breites Panorama an aktuellen Lebenserfahrungen und kluger Reflexion und beherrschen dabei alle Tonlagen des Komischen bis zu melancholischer Tragikomik.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    12.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  17. Freitag, 13.10.2017

    13.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Was ihr wollt.

    Komödie von William Shakespeare. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Bei einer Schiffskatastrophe vor der Küste Illyriens werden die Zwillinge Viola und Sebastian auseinander gerissen. Jeder hält den anderen für tot. Doch das Leben muss weitergehen, und Viola beschließt, als Mann verkleidet, in die Dienste Orsinos, Herzog von Illyrien, zu treten. Niemand durchschaut ihre Maskerade und schnell gewinnt Cesario, so nennt sich Viola jetzt, das Vertrauen des Herrschers. Den treibt momentan nur ein Gedanke um, seine Liebe zur Gräfin Olivia. Diese erhört den Herzog nicht, sie hat sich nach dem Tode ihres Bruders eine siebenjährige Trauer auferlegt. Aber Orsino gibt nicht auf und schickt seinen neuen Vertrauten Cesario zur Gräfin, auf dass der für den Herzog bitten möge. Angesichts des schönen »jungen Mannes« vergisst Olivia ihre Trauer und verliebt sich in »ihn«. Viola, alias Cesario, ist doppelt verzweifelt wegen dieser Entwicklung. Denn ihre Liebe gehört dem Herzog, dem sie sich jedoch als Mann nicht offenbaren darf.
    Als wenn das nicht schon verzwickt genug wäre, hat sich auch Junker Christoph von Bleichenwang, der Saufkumpan von Olivias Onkel Junker Tobias von Rülp, in die Gräfin verguckt und möchte sie unbedingt heiraten. Und auch der blasierte Haushofmeister Malvolio hat heimlich ein Auge auf seine Herrin geworfen. Das nutzt Marie, die Dienerin von Olivia, zusammen mit den beiden Junkern für eine kleine bösartige Intrige aus, indem sie dem rechthaberischen Haushofmeister vorgaukeln, seine Herrin würde seine Gefühle erwidern.
    Und auch damit noch nicht genug an Liebesverwirrungen im schönen Illyrien. Denn eines Tages taucht Violas Zwillingsbruder Sebastian wieder auf, der seiner Schwester ungemein ähnlich sieht, erst recht jetzt, da sie sich als Mann ausgibt. Der einzige, der das Spiel zu durchschauen scheint, ist, wie sollte es anders sein, der Narr.

    »Was ihr wollt«, 1601 uraufgeführt, ist eine von Shakespeares bekanntesten und beliebtesten Komödien. Ihr Thema ist die Verkleidung und das freie Spiel der Geschlechter. Illyrien ist ein Ort, an dem die »Normen« außer Kraft gesetzt sind. Die Maskerade erlaubt die Lust an jeglicher Verbindung. Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere wirklich ist.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    13.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  18. Samstag, 14.10.2017

    14.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    14.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der gute Mensch von Sezuan.

    Schauspiel von Bertolt Brecht. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Lange schon ziehen drei Götter durch die Welt und suchen einen guten Menschen. Sie müssen ihn finden, denn sonst ist ihre Mission gescheitert. Seit 2000 Jahren hören sie das Geschrei, es gehe nicht weiter mit der Welt, wie sie ist. Niemand könne gut in ihr bleiben. Fast scheint ihre Suche auch in der armen Provinz Sezuan vergebens zu sein, niemand will ihnen Quartier geben. Bis sie auf die Hure Shen Te treffen, die einen Freier abweist und damit auf Einkünfte verzichtet, nur um den drei Reisenden zu helfen. Endlich haben sie also ihren guten Menschen gefunden, glauben die Götter. Sie schenken Shen Te Geld, damit sie sich selbst nicht mehr verkaufen muss. Damit eröffnet die junge Frau einen kleinen Tabakladen. Doch ihr bescheidener Wohlstand weckt Begehrlichkeiten. Bald kommen arme Menschen, aber auch Schmarotzer, fordern Essen, Geld und Unterkunft und nutzen die Gutmütigkeit des »Engels der Vorstadt«, wie Shen Te bald genannt wird, aus. Auch der Flieger Yang Sun hat nur ihr Geld im Sinn, als er ihr seine Liebe vorgaukelt. Fast stürzt sie wegen ihrer Großherzigkeit und Liebesblindheit in den Ruin. Da zieht sie die Notbremse. Wenn sie als gutmütige Shen Te niemandem eine Bitte abschlagen kann, gelingt es ihr vielleicht als erfundener Vetter Shui Ta, in den sie sich jetzt verwandelt, und der als knallharter, skrupelloser Geschäftsmann auftritt. Ohne Rücksicht auf Moral baut Shui Ta den kleinen Laden zu einer Tabakfabrik aus und lässt die Arbeiter hart schuften. Der einzige gute Mensch, den die Götter glaubten gefunden zu haben, scheint indes verschwunden zu sein.

    Kann ein Mensch gut sein in einer Welt, in der ein Fortkommen nahezu untrennbar mit Rücksichtslosigkeit und Egoismus verbunden ist? In welcher der Reichtum der einen auf der Ausbeutung der anderen beruht? Wie kann derjenige sich Moral leisten, der nicht genug zu essen hat? Die gesellschaftlichen Antagonismen, die Brecht anhand dieser Parabel abhandelt, sind bis heute unaufgelöst. »Der gute Mensch von Sezuan« hat nichts an Spannung und Aktualität verloren. Arbeitslosigkeit, schlechte Zahlungsmoral, Anpassungsdruck, die immer größere Kluft zwischen Arm und Reich – all diese uns nur allzu bekannten Erscheinungen unserer heutigen Gesellschaft begegnen uns in diesem 1943 uraufgeführten Stück wieder. In seinem Arbeitstagebuch zum »Guten Menschen« schrieb Brecht, dass er sich lange um zufriedenstellende Antworten bemüht habe. Und doch müsse er mit jenem berühmt gewordenen Satz schließen: »Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen – Den Vorhang zu und alle Fragen offen.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    14.10.2017, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "Katharina Blum"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

    14.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    14.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Güglingen

    Spark - die klassische Band "On the Dancefloor"

    Die Band um den Flötisten Daniel Koschitzki verbindet den Feinsinn der klassischen Kammermusik mit dem Biss einer Rockband.
    Zum Saisonauftakt fließt der Weinbrunnen!

    Spark verleiht der jungen kreativen Klassikszene eine aufregende Stimme.
    Die Band um den Flötisten Daniel Koschitzki verbindet den Feinsinn der klassischen Kammermusik mit dem Biss einer Rockband. Klassisches verschmilzt bei den Musikern mit jazzigem Groove, Tango oder Balkan-Folklore. Seit 10 Jahren erobern Spark die Bühnen der Welt und wurden 2011mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.
    In Güglingen laden sie auf einen Tanz mit Bach, Mozart, Beethoven, ABBA u.v.m.
    Mit “On the Dancefloor” spannt das Ensemble einen Bogen von der Musik, zu der Sonnenkönig Ludwig XIV. tanzte, über den Wiener Walzer bis hin zu den Songs, die John Travoltas Hüftschwung unsterblich gemacht haben.

    www.spark-die-klassische-band.de/

    Preise: 22 € - 20 € - 18 €



    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

    14.10.2017, 20:00 - 22:30 Uhr - Heilbronn

    Mia Pittroff - Ganz schön viel Landschaft hier

    "Wie der frühe Polt: Nur weiblich halt - und hübscher!"

    Wo andere vielleicht nur „ganz schön viel Landschaft“ sehen, entdeckt die gebürtige Oberfränkin und Wahlberlinerin immer noch etwas mehr. In ihrem neuen Programm inspiziert die studierte Germanistin hintersinnig das scheinbar Bekannte und Alltägliche. Mit ihrem unvergleichlich lakonischen Humor fördert sie dabei Erstaunliches zutage. Und wenn Sie denken, Sie hätten schon alles von Mia Pittroff gehört, dann fängt sie auch noch an zu singen.

    Der Teufel steckt noch immer im Detail. Er wohnt auf verblichenen To-do-Listen am Kühlschrank, auf tätowierten Unterschenkeln, in kryptischen QR-Codes. Warum überqueren Menschen im Rentenalter in Scharen die Alpen? Und überhaupt: Warum wollen immer alle, dass es bergauf geht, wenn bergab doch so viel entspannter sein kann? Im Laufe des Abends enttarnt sie das Alltägliche als hochpolitisch und entlarvt das scheinbar Politische als banal. Mia Pittroff findet vielleicht nicht auf alles eine Antwort. Aber das wäre auch zu schade– so können die schönen Fragen bleiben.

    “Wie der frühe Polt. Nur weiblich halt … und hübscher!”
    Ein Fan

    Preise: “Melsunger Kabarettpreis”, “Vohenstraußer Kabarettpreis”,
    “Der goldene Rottweiler”, Oltner Kabarettpreis „Die Sprungfeder“ (Schweiz),
    Publikumspreis “Klagenfurter HERKULESkeule” (Österreich)

    Veranstaltungsort: Kulturkeller Heilbronn

    Anschrift: Gartenstraße 64
    74076 Heilbronn

    14.10.2017, 20:00 - 24:00 Uhr - Leingarten

    Blues Nacht Leingarten 2017

    Am 14.10.2017 findet im Kulturgebäude Leingarten, Schwaigener Str. 76 um 20 Uhr die Blues Nacht Leingarten 2017 statt.
    Karten gibt es zu Vvk 25,- € Ak 27,- €

    Es spielen für Sie: Matchbox Bluesband, Ignaz Netzer Quartett, Mojo Kilian, Bernd Simon, Werner Acker und Andi Unters Bluesorchester Karten sind erhältlich bei: VBU Leingarten, Bücherei Leingarten, Heilbronn Marketing, Endner Wohnideen, Rathaus Leingarten Bürgerbüro oder telefonisch unter 07131 900173 und per Mail museum@leingarten.de

    Veranstaltungsort: Kulturgebäude im Eichbottzentrum

    Anschrift: Schwaigerner Straße 76
    74211 Leingarten

    14.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  19. Sonntag, 15.10.2017

    15.10.2017, 19:00 Uhr - Brackenheim

    Dave Davis "Blacko Mio" Comedy

    Dave Davis erklärt in seinem 4. Programm das Lachen landesweit zum ultimativen Mittel zur Fluchtursachenbekämpfung.

    Sonntag, 15.10.2017 - 19.00 Uhr

    Kulturbühne
    Kapelle im Schloss Brackenheim
    DAVE DAVIS (D)
    "Blacko Mio"
    Comedy

    Frohlocke, Deutschland! Es geht uns gut! Wir sind eines der reichsten Länder der Erde. Doch das deutsche Volk ist verängstigt und Dave Davis ist sich sicher: Schriebe er ein Buch mit dem Titel "Lebe dich nicht – sorge!", es wäre der Jahresbestseller.
    Ja, so manches scheint ungewiss in diesem Land: Wie wahrscheinlich ist es, nach einem Tauchgang in der Ostsee im Taucheranzug von randalierenden Burkinigegnern zusammengeschlagen zu werden?
    Wie steht´s mit dem Anstand in diesem Land, wenn man hilflose Tankstellentoiletten-schlüssel nur durch das aufwendige Behängen mit kaputten Faxgeräten oder Nähmaschinen vor der Entwendung bewahren kann? Was ist zum Beispiel ein "Professx"? Vielleicht ein Nerd aus Gallien? Ist "Petri Heil" nur ein Anglergruß oder sollte man im vorauseilenden Gehorsam besser die rechte Hand heben?
    Dave Davis erklärt in seinem 4. Programm das Lachen landesweit zum ultimativen Mittel zur Fluchtursachenbekämpfung und setzt im gewieften Wort und im geschmeidigen Gesang unnachgiebig Obergrenzen für Hasenfüßigkeit und German Angst.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Samstag, 15.10.2017 – Beginn: 19 Uhr Einlass: ab 18 Uhr
    Kulturbühne Kapelle im Schloss, Schlossplatz 2, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 19,80 € (inkl. Gebühr) unter: www.kulturforum-brackenheim.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 21,- € Ermäßigung Schüler + Studenten – 50%.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

    Anschrift: Schlossplatz 2
    74336 Brackenheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    15.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Fundament. Theatertag.

    Schauspiel von Jan Neumann. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    s ist ein ganz normaler Tag in einer ganz normalen großen deutschen Stadt. Am Bahnhof herrscht geschäftiges Treiben. Da ist Frührentner Walther Röhrig, der mit einer Stunde Verspätung aus dem Zug steigt. Während der Fahrt hat der einsame Mann seine Mitreisenden mit einem pausenlosen Redeschwall über seine Sinnsuche in sämtlichen Weltreligionen geplagt. Auch Germanistikstudent Ben ist am Bahnhof, mit einem leeren Transparent, das er eigentlich längst mit einem Spruch vollgeschrieben haben wollte. Er will sich ja politisch engagieren. Aber wofür oder wogegen soll er angesichts der unübersichtlichen Weltlage denn sein?
    Bettina Lauterbach, Angestellte, Ehefrau, Mutter von zwei präpubertären Töchtern und Bewohnerin eines halb abgezahlten Reiheneckhauses, hastet vorbei. Ein Anruf ihres Mannes hat sie vorfristig ihren einwöchigen Kurs »Blockaden lösen durch kreatives Malen auf Stoff« abbrechen lassen, und nun eilt sie ihren familiären Verpflichtungen entgegen. Dabei wäre sie gern wie jene elegante Frau, die ihr auf dem Bahnhof entgegen kommt, Marianne Krüger-Kaufmann (Mitte 50), viel jünger aussehend. Dass Frau Krüger-Kaufmann gerade auf einen Mann vom Escort-Service wartet und dass ihre Gefühle schon seit Kindertagen auf Eis liegen, sieht man ihr nicht an. Sie hält zunächst den sportlichen Typen im Smoking für ihren Escort-Mann. Aber nein, es ist Dr. Friedrich Kremm, Besitzer einer erfolgreichen Werbeagentur. Dank seines perfekt durchgeplanten Tages bekommt er all seine beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten, sowie das allabendliche Liebesleben mit seiner Frau und die guten Gespräche mit seinen Söhnen unter einen Hut. Er wartet auf dem Bahnhof auf einen Gast, und nicht einmal ein Taubenschiss auf seinem Smoking kann das perfekte Lächeln aus seinem Gesicht vertreiben ...
    ... bis genau um 16.14 Uhr eine ohrenbetäubende Explosion den Bahnhof erschüttert. Ein Anschlag, der das Fundament der Gesellschaft ins Wanken bringt.

    Jan Neumann erhielt für »Fundament« den Förderpreis 2011 für Komische Literatur der Stadt Kassel. In der Begründung heißt es: »Neumanns faszinierende Theatertexte stellen sich einem Zeitalter, das sich in fundamentaler Verwirrung glaubt, auf eine kritische, moralische und dennoch unterhaltsame Weise. Sie entfalten ein breites Panorama an aktuellen Lebenserfahrungen und kluger Reflexion und beherrschen dabei alle Tonlagen des Komischen bis zu melancholischer Tragikomik.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  20. Dienstag, 17.10.2017

    17.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  21. Mittwoch, 18.10.2017

    18.10.2017, 11:00 Uhr - Heilbronn

    Homo Faber - Pocketversion.

    Nach dem Roman von Max Frisch. Karten unter 07131/563001.

    Walter Faber, Schweizer Ingenieur bei der UNESCO in New York, ist Rationalist durch und durch. Er glaubt an die Mathematik. Begriffe wie Mystik und Schicksal haben in seinem Denken nichts zu suchen. Auf einem Flug nach Venezuela muss die Maschine notlanden. Hencke, ein junger Deutscher fällt ihm auf, der, wie sich herausstellt, der Bruder seines früheren Freundes Joachim ist. Von ihm hat Faber zuletzt 1936 gehört, als er selbst nach Bagdad ging, um seinen ersten Job als Ingenieur anzutreten. Er ließ damals seine Freundin Hanna bei Joachim, dem angehenden Arzt, zurück. Der wollte Hanna, die von Faber schwanger war, bei der Abtreibung des Kindes beistehen. So war es verabredet. Fast 20 Jahre später lernt er bei seiner Überfahrt nach Europa an Bord eines Schiffes ein junges Mädchen kennen, Elisabeth, das ihn mehr und mehr bezaubert ...

    Die erfolgreiche Inszenierung von Intendant Axel Vornam jetzt in einer »Pocketversion« nicht nur für Schülerinnen und Schüler in der BOXX.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    18.10.2017, 18:00 Uhr - Heilbronn

    Homo Faber - Pocketversion.

    Nach dem Roman von Max Frisch. Karten unter 07131/563001.

    Walter Faber, Schweizer Ingenieur bei der UNESCO in New York, ist Rationalist durch und durch. Er glaubt an die Mathematik. Begriffe wie Mystik und Schicksal haben in seinem Denken nichts zu suchen. Auf einem Flug nach Venezuela muss die Maschine notlanden. Hencke, ein junger Deutscher fällt ihm auf, der, wie sich herausstellt, der Bruder seines früheren Freundes Joachim ist. Von ihm hat Faber zuletzt 1936 gehört, als er selbst nach Bagdad ging, um seinen ersten Job als Ingenieur anzutreten. Er ließ damals seine Freundin Hanna bei Joachim, dem angehenden Arzt, zurück. Der wollte Hanna, die von Faber schwanger war, bei der Abtreibung des Kindes beistehen. So war es verabredet. Fast 20 Jahre später lernt er bei seiner Überfahrt nach Europa an Bord eines Schiffes ein junges Mädchen kennen, Elisabeth, das ihn mehr und mehr bezaubert ...

    Die erfolgreiche Inszenierung von Intendant Axel Vornam jetzt in einer »Pocketversion« nicht nur für Schülerinnen und Schüler in der BOXX.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    18.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der Freischütz. Premiere.

    Oper von Carl Maria von Weber. Gastspiel des Theaters Augsburg. 19.10 Uhr Einführung im Oberen Foyer. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    Am Anfang steht die Angst vorm Versagen: Die Nerven des jungen Jägers Max liegen blank. Eigentlich ist er ein guter Schütze, doch um seine geliebte Agathe, die Tochter des Oberförsters Kuno, heiraten zu können, muss er als Prüfung einen Probeschuss vor dem Fürsten Ottokar absolvieren, und mit seiner Treffsicherheit hat er kurz vor dem Hochzeitstag partout Probleme. Normalerweise zieht Max als furchtloser Jäger »durch die Wälder, durch die Auen« Böhmens, doch nun bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Hilfe Kaspars, eines anderen Jägerburschen, anzunehmen. Dieser führt ihn – nicht etwa aus kameradschaftlichem Beistand, sondern aus purer Rachsucht – um Mitternacht in die berüchtigte Wolfsschlucht. Unter Mithilfe dunkler Mächte werden hier sieben Gewehrkugeln gegossen, mit denen es eine besondere Bewandtnis hat …

    »O dringt kein Strahl durch diese Nächte? Herrscht blind das Schicksal? Lebt kein Gott?« Glaubenszweifel, Albträume, dunkle Schluchten voller Geister und Dämonen – die Motive der »Schwarzen Romantik« prägen den Text und die Musik vom »Freischütz«. Es geht aber auch um Hoffnung, reine Liebe und um den Sieg des Guten über das Böse. Alles Schwarz und Weiß? Alles gewinnen oder alles verlieren? Die Oper ist deutlich vielschichtiger, denn es geht auch um das Hadern mit gesellschaftlichen Zwängen oder um den Dualismus von Fremd- und Selbstbestimmung. Das sind Themen, die heute so gegenwärtig sind, wie damals.

    Die Verbindung von komplexer verdichteter Musik und volksliedhaften, eingängigen Melodien führte noch zu Lebzeiten Carl Maria von Webers (1786-1826) zu internationalen Begeisterungsstürmen. Nicht zuletzt wegen seiner Bekanntheit gilt das Werk als die »erste deutsche Nationaloper«. Zurückzuführen ist die Freischütz-Thematik auf die gleichnamige Erzählung aus dem 1810 erschienenen »Gespensterbuch« von Johann August Apel. An seinen Librettisten Friedrich Kind schreibt Carl Maria von Weber in einem Brief vom 21. Juni 1821 wenige Tage nach der triumphalen Uraufführung am Königlichen Schauspielhaus Berlin enthusiastisch: »Mein vielgeliebter Freund und Mitvater! Viktoria können wir schießen. Der Freyschütze hat ins Schwarze getroffen!«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    18.10.2017, 19:30 Uhr - Neckarwestheim

    "Hits und Storys"

    von Günter Schneidewind

    Weitere Informationen unter www.meine-medienwelt.de  

    Veranstaltungsort: Alte Schule

    Anschrift: Reblandstraße 11
    74382 Neckarwestheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    18.10.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Der Regenmacher.

    Der Regenmacher: Das bekannte Stück des amerikanischen Schriftstellers/Drehbuchautors N. Richard Nash. 1956 wurde es verfilmt und war durch prominente Filmstars ein großer Kinohit.

    Sommer 1913 – die Zeit der großen Dürre in Texas. Das Vieh verendet, die Felder vertrocknen, und das ganze Dorf wartet
    händeringend auf Regen. Die Männer der Familie Curry (Vater Curry und seine beiden Söhne) haben ein zusätzliches Problem: Ihre Tochter und Schwester Lizzie sollte längst verheiratet sein. Bislang sind allerdings alle Versuche, die kluge aber scheue und
    wenig selbstbewusste Frau an den Mann zu bringen, gescheitert. Der Haussegen hängt schief. Da plötzlich erscheint ein Fremder im Dorf, der verspricht, es für 100 Dollar innerhalb von 24 Stunden regnen zu lassen. Die Männer sind vom „Regenmacher“ begeistert. Lizzie ist zunächst skeptisch, aber der charmante, wortgewandte, hübsche junge Schwindler scheint sich nicht nur auf das Wetter zu verstehen.

    Der Regenmacher versteht sich nicht nur auf die Zwiesprache mit himmlischen Mächten, sondern auch auf den Umgang mit Frauen und Mädchen – und während der ersehnte Regen zunächst noch ausbleibt, gelingt es ihm, die scheue Lizzie in eine selbstbewusste Frau zu verwandeln, die Vertrauen zu sich selber und der Welt hat. In einer zarten Liebesszene weiß er Lizzie zu überzeugen, dass auch sie, wie jede andere Frau, ihre verborgene Schönheit besitzt. Ist er die Rettung für die Farmer und die Lösung für Lizzie?

    Der Regenmacher ist das bekannteste Stück des amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors N. Richard Nash. 1956
    wurde es verfilmt und war durch die prominenten Filmstars Burt Lancaster und Katharine Hepburn ein großer Kinohit.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    18.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Theater Spezial mit Werner Schneyder.

    Das war's von mir. Best of Kabarett. Best of Chansons.

    Für dieses unwiderruflich letzte Programm zum 80sten Geburtstag stellt die »Kabarettlegende« Werner Schneyder seine klassischen Nummern in den Rahmen bis auf den Tag aktueller Conferencen. Politik, Ökonomie und Kulturleben werden wie gewohnt einer gnadenlosen Analyse unterzogen.
    Nach der Pause singt Werner Schneyder, wie schon im Kabarett von Christoph Pauli am Flügel begleitet, die schönsten biographischen Chansons zu den Themen Liebe, Wein und Leben, sowie auf seine Person variierte Lieder von Jacques Brel.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

  22. Donnerstag, 19.10.2017

    19.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der Freischütz.

    Oper von Carl Maria von Weber. Gastspiel des Theaters Augsburg. 19.10 Uhr Einführung im Oberen Foyer. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    Am Anfang steht die Angst vorm Versagen: Die Nerven des jungen Jägers Max liegen blank. Eigentlich ist er ein guter Schütze, doch um seine geliebte Agathe, die Tochter des Oberförsters Kuno, heiraten zu können, muss er als Prüfung einen Probeschuss vor dem Fürsten Ottokar absolvieren, und mit seiner Treffsicherheit hat er kurz vor dem Hochzeitstag partout Probleme. Normalerweise zieht Max als furchtloser Jäger »durch die Wälder, durch die Auen« Böhmens, doch nun bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Hilfe Kaspars, eines anderen Jägerburschen, anzunehmen. Dieser führt ihn – nicht etwa aus kameradschaftlichem Beistand, sondern aus purer Rachsucht – um Mitternacht in die berüchtigte Wolfsschlucht. Unter Mithilfe dunkler Mächte werden hier sieben Gewehrkugeln gegossen, mit denen es eine besondere Bewandtnis hat …

    »O dringt kein Strahl durch diese Nächte? Herrscht blind das Schicksal? Lebt kein Gott?« Glaubenszweifel, Albträume, dunkle Schluchten voller Geister und Dämonen – die Motive der »Schwarzen Romantik« prägen den Text und die Musik vom »Freischütz«. Es geht aber auch um Hoffnung, reine Liebe und um den Sieg des Guten über das Böse. Alles Schwarz und Weiß? Alles gewinnen oder alles verlieren? Die Oper ist deutlich vielschichtiger, denn es geht auch um das Hadern mit gesellschaftlichen Zwängen oder um den Dualismus von Fremd- und Selbstbestimmung. Das sind Themen, die heute so gegenwärtig sind, wie damals.

    Die Verbindung von komplexer verdichteter Musik und volksliedhaften, eingängigen Melodien führte noch zu Lebzeiten Carl Maria von Webers (1786-1826) zu internationalen Begeisterungsstürmen. Nicht zuletzt wegen seiner Bekanntheit gilt das Werk als die »erste deutsche Nationaloper«. Zurückzuführen ist die Freischütz-Thematik auf die gleichnamige Erzählung aus dem 1810 erschienenen »Gespensterbuch« von Johann August Apel. An seinen Librettisten Friedrich Kind schreibt Carl Maria von Weber in einem Brief vom 21. Juni 1821 wenige Tage nach der triumphalen Uraufführung am Königlichen Schauspielhaus Berlin enthusiastisch: »Mein vielgeliebter Freund und Mitvater! Viktoria können wir schießen. Der Freyschütze hat ins Schwarze getroffen!«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  23. Freitag, 20.10.2017

    20.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Der Freischütz.

    Oper von Carl Maria von Weber. Gastspiel des Theaters Augsburg. 19.10 Uhr Einführung im Oberen Foyer. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    Am Anfang steht die Angst vorm Versagen: Die Nerven des jungen Jägers Max liegen blank. Eigentlich ist er ein guter Schütze, doch um seine geliebte Agathe, die Tochter des Oberförsters Kuno, heiraten zu können, muss er als Prüfung einen Probeschuss vor dem Fürsten Ottokar absolvieren, und mit seiner Treffsicherheit hat er kurz vor dem Hochzeitstag partout Probleme. Normalerweise zieht Max als furchtloser Jäger »durch die Wälder, durch die Auen« Böhmens, doch nun bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Hilfe Kaspars, eines anderen Jägerburschen, anzunehmen. Dieser führt ihn – nicht etwa aus kameradschaftlichem Beistand, sondern aus purer Rachsucht – um Mitternacht in die berüchtigte Wolfsschlucht. Unter Mithilfe dunkler Mächte werden hier sieben Gewehrkugeln gegossen, mit denen es eine besondere Bewandtnis hat …

    »O dringt kein Strahl durch diese Nächte? Herrscht blind das Schicksal? Lebt kein Gott?« Glaubenszweifel, Albträume, dunkle Schluchten voller Geister und Dämonen – die Motive der »Schwarzen Romantik« prägen den Text und die Musik vom »Freischütz«. Es geht aber auch um Hoffnung, reine Liebe und um den Sieg des Guten über das Böse. Alles Schwarz und Weiß? Alles gewinnen oder alles verlieren? Die Oper ist deutlich vielschichtiger, denn es geht auch um das Hadern mit gesellschaftlichen Zwängen oder um den Dualismus von Fremd- und Selbstbestimmung. Das sind Themen, die heute so gegenwärtig sind, wie damals.

    Die Verbindung von komplexer verdichteter Musik und volksliedhaften, eingängigen Melodien führte noch zu Lebzeiten Carl Maria von Webers (1786-1826) zu internationalen Begeisterungsstürmen. Nicht zuletzt wegen seiner Bekanntheit gilt das Werk als die »erste deutsche Nationaloper«. Zurückzuführen ist die Freischütz-Thematik auf die gleichnamige Erzählung aus dem 1810 erschienenen »Gespensterbuch« von Johann August Apel. An seinen Librettisten Friedrich Kind schreibt Carl Maria von Weber in einem Brief vom 21. Juni 1821 wenige Tage nach der triumphalen Uraufführung am Königlichen Schauspielhaus Berlin enthusiastisch: »Mein vielgeliebter Freund und Mitvater! Viktoria können wir schießen. Der Freyschütze hat ins Schwarze getroffen!«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    20.10.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    SUNFIRE - progressive classical music.

    Mit THE TWIOLINS. Karten kosten 14 € im Vorverkauf und 16 € an der Abendkasse.

    SUNFIRE – progressive classical music mit THE TWIOLINS

    Einfach mal die Fenster aufmachen und frischen Wind in die Klassikszene bringen. Die Twiolins sind die Pioniere der neuen Strömung 'progressive classical music' und sorgen weltweit für Aufsehen und Euphorie in den Konzertsälen. Ohrverwöhnende
    Harmonik, weitgreifende Melodielinien und exzentrisch pulsierende Rhythmen sind das Markenzeichen ihrer Musik, bei der Klassik, Avantgarde, Minimal Music und ArtPop zu einem rauschenden Klangkosmos verschmelzen.

    Seit ihrem 12. Lebensjahr teilen sich die beiden Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler die Bühne. In einem musikalischen Umfeld aufgewachsen – der Großvater Kapellmeister, die Mutter Kantorin und Cembalistin – haben sie durch den gemeinsamen Lebenslauf und das beständige gemeinsame Proben ein höchstes Maß an Zusammenspiel und eine einzigartige Klangidentität erreicht. Dass sie dabei nicht nur das vorhandene Repertoire perfektionieren, sondern auch die Tradition des Violinduos in das Hier und Jetzt übersetzen, ist für beide eine besondere Leidenschaft und ihr wichtigstes Anliegen. Beide begannen mit sieben Jahren Violine zu spielen und nahmen bereits vier Jahre später als Violinduo bei „Jugend musiziert“ teil, wo sie in den folgenden Jahren sechsmal den ersten Bundespreis errangen.
    Beide studierten Violine an der Musikhochschule Mannheim und geben seitdem ihr Wissen an nachfolgende Generationen weiter. Zusammen haben sie zahlreiche Preise errungen und weltweit über tausend Konzerte im In- und Ausland gegeben. 2009 gründeten sie einen eigenen Kompositionswettbewerb mit mittlerweile über 500 Teilnehmern aus 50 Nationen. Alle drei Jahre entsteht so ein neues, einzigartiges Repertoire, das die kreative Spitzenleistung der aktuellen Komponistengeneration repräsentiert. Es ist Musik am Puls der Zeit, die abenteuerlustig und wild, aber auch zart und säuselnd sein kann. Sie will nichts beweisen, keine Konventionen brechen, sondern einzig und allein begeistern und genau das macht sie so revolutionär und unangepasst. Wie eine universelle Sprache berührt sie das Innerste des Menschen und beflügelt die Twiolins, ihr immer wieder aufs neue Gehör zu verschaffen: Im perfekten Zusammenspiel, mit technischer Präzision und voller Leidenschaft.

    Programm SUNFIRE
    Die Twiolins haben mit ihrer ‘progressive classical music’ die Klassik- und
    Kammermusikwelt revolutioniert. In ihrem Programm SUNFIRE stoßen sie nicht nur in musikalische Parallelwelten vor, sondern treiben mit ihren zwei Violinen die Emotionen des Publikums in die Extreme, hin- und hergerissen zwischen betörend schönen Klängen und rhythmisch pulsierenden Strukturen.
    Ein Sonnenaufgang, vom zaghaften Dämmern bis hin zum gleissenden Aufflammen des Lichts am Horizont - mit dieser expressiven Klangfantasie beginnt die Reise auf acht Saiten. Unter schrill zischenden Dampfwolken setzt sich eine alte Eisenbahn in Bewegung und nimmt die Zuhörer mit in die Schönheit idyllischer Wälder. Innig geben sich die beiden Geschwister den sanften und leisen Klängen sehnsüchtiger Melodien hin und es könnte nicht schöner sein bis plötzlich eine freche Fliege auftaucht...
    Das englische sonnet^5 verlangt energischen Körpereinsatz: Zerfetzte Bogenhaare, schroffe E-Gitarrensounds und Shakespeare-Rap wirbeln wilde Staubwolken in die Atmosphäre. Mit einer rasanten Fahrt auf dem amerikanischen Highway sorgen die beiden Geiger für puren Nervenkitzel, um dann die Hörer in ungeahnte Sphären des Weltalls zu entführen. Vorbei an rauschenden Sternennebeln nehmen sie Kollisionskurs auf die Milchstraße und lauschen der unendlichen Gravitation der Planeten.
    Doch auch Poesie und Lebensfreude kommen beim Programm Sunfire nicht zu kurz: Ein kleiner Walzer in den Gassen von Paris, ein heißer Samba in Brasilien, eine Fahrt mit dem Orient Express und die Begegnung mit einem Schlangenbeschwörer.
    SUNFIRE präsentiert die Preisträgerwerke des Crossover Composition Awards 2012. Weitere Informationen über das Violinduo gibt es im Internet uter www.thetwiolins.de.

    Karten für das Konzert mit The Twiolins am Freitag, 20.10., um 19.30 Uhr im Wasserschloss Bad Rappenau kosten 14 Euro im Vorverkauf (Bürgerbüro im Rathaus, Kirchplatz 4, Tel. 07264/922-321, Gästeinformation im RappSoDie, Salinenstr. 37, Tel. 07264/922-391 und online unter https://tivents.de/veranstalter/kulturamt-bad-rappenau) und 16 Euro an der Abendkasse.

    Veranstaltungsort: Wasserschloss

    Anschrift: Hinter dem Schloss 1
    74906 Bad Rappenau

    20.10.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Bodo Bach - Pech gehabt
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Unser durchgeknallter Planet dreht sich unermüdlich weiter. Bodo Bach macht das Beste draus und nimmt‘s, wie‘s kommt
    und nicht selten kommt‘s dicke. Sei es die neue Liebe seines Sohnes Rüdiger, der Besuch einer Erotikmesse oder das überraschende Ableben seines ungeliebten Nachbarn.

    Wer in Bodos letzten Programmen den kulturellen Anspruch vermisst hat, wird diesmal nicht enttäuscht. Bodo besucht ein
    Museum und erklärt uns die moderne Kunst: „Öl auf Leinwand geht ganz schwer raus, aber lieber vom Lebe‘ gezeichnet als
    vom Picasso gemalt.“ Bodo steht wieder mittendrin im prallen Leben und stellt die richtigen Fragen: „Werd‘ ich vom Pech verfolgt oder geh‘n mir nur zufällig in die gleiche Richtung?“ Egal welche Erlebnisberichte unser Lieblingshesse diesmal abliefert, wie immer zeigt sich Bodo vielseitig, vielschichtig und vor allem vielosophisch! Am Ende steht die Frage für wen es dumm gelaufen ist. Dreimal
    dürfen Sie raten. Gewissheit bringt der Besuch seines neuen Comedy-Programms: „PECH GEHABT“

    Und denken Sie immer dran: Wenn wir Pech haben, ist das Glück nicht weg. Das hat dann nur ein anderer.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  24. Samstag, 21.10.2017

    21.10.2017, 19:30 - 21:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Saitenfeuer.

    Konzert mit den Magic Accoustic Guitars. AK 15 €, VK 12 €. Schüler und Studenten erhalten 4 € Ermäßigung. Karten und Infos: Telefon 07063-97200; E-Mail kulturamt@badwimpfen.org.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

    21.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Ellhofen

    Theaterfinken: Graf Richard lässt bitten

    Komödie. Saalöffnung: 19.00 Uhr. Karten zu 8 Euro im Servicebüro des Rathauses Ellhofen sowie Kirchers Getränkekiste in Ellhofen.

    Veranstaltungsort: Gemeindehalle

    Anschrift: Hauptstraße 21
    74248 Ellhofen

    21.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    21.10.2017, 20:00 - 22:30 Uhr - Heilbronn

    Jens Heinrich Claassen - Frauen an den Nerd

    Jens Heinrich Claassen ist ein Nerd. Nicht, weil es gerade cool ist, Nerd zu sein, sondern aus tiefstem Herzen.

    Dementsprechend schwer ist es manchmal für ihn, sich im Leben zurechtzufinden. Ein täglicher Kampf. Den Jens Heinrich aber tapfer aufnimmt. Und noch tapferer davon erzählt.

    Wieso er sich zum Beispiel mit Frauen beim ersten Date immer im Delfinarium trifft. Weshalb er maßgeblich an der Weiterentwicklung von Deodorants beteiligt ist. Warum er niemals sein Essen teilt. Jens Heinrich Claassen nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in seine ganz eigene Welt, hängt aber niemandem dabei ab.

    Wenn Fragen offen bleiben, dann dürfen die gerne gestellt werden. Und wenn man ein Thema vermisst hat, dann raus damit: Jens Heinrich singt oder spricht gerne auch über das, was dem Zuschauer gerade wichtig ist. Am Ende wird man viel gelacht haben und verstehen, was es in der heutigen Zeit heißt, ein echter Nerd zu sein.

    Jens Heinrich Claassen ist mittlerweile auf höchst renommierten Bühnen zu Hause. Ob im Bonner Pantheon, dem Hamburger Schmidt Theater, den Wühlmäusen in Berlin, dem Münchner Schlachthof oder dem Casinotheater Winterthur. Überall hinterlässt er begeisterte Zuschauer. Sehr gerne spielt er aber auch in kleineren Häusern und sowieso überall dort, wo es nette Menschen gibt.

    Veranstaltungsort: Kulturkeller Heilbronn

    Anschrift: Gartenstraße 64
    74076 Heilbronn

  25. Sonntag, 22.10.2017

    22.10.2017, 10:30 Uhr - Bad Rappenau

    Frühkonzert mit der Akkordeongruppe Musiksch. Kowlaski.

    Eintritt frei.

    Frühkonzert um Halbelf

    Was gibt es schöneres, als sonntags mit einem beschwingten Konzert die Zeit bis zum Mittagessen zu verbringen. Am Sonntag, 22. Oktober, spielt die Akkordeongruppe der Musikschule Kowalski zum Frühkonzert auf. Zum Mitsingen, Mitpfeifen oder zum mit dem Fuß mitwippen. Und wenn die Beine gar nicht mehr stillhalten wollen und die Tanzfläche ruft – auch kein Problem. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    22.10.2017, 11:00 Uhr - Offenau

    Matinee

    Mit der Big Band Offenau und einer Fotoausstellung der schönsten Momente aus dem Offenauer Jubiläumsjahr 2017. www.meinoffenau.de

    Ihre Instrumente noch einmal aus packen die Mitglieder der legendären Big Band Offenau am Sonntag, 22. Oktober, um 11 Uhr. Die Matinee im Kulturforum Saline gibt den bes(ch)wingten Rahmen für die Fotoausstellung rund um den schönsten Moment im Offenauer Jubiläumsjahr. Diesen können alle Hobbyfotografinnen und -fotografen einander im Internet zeigen auf der nur für das besondere Jahr 2017 von der Volleyballabteilung der Turngemeinde Offenau eingerichteten Plattform www.meinoffenau.de.

    Veranstaltungsort: Kulturforum Saline

    Anschrift: Hauptstraße 8
    74254 Offenau

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    22.10.2017, 15:00 Uhr - Heilbronn

    Was ihr wollt.

    Komödie von William Shakespeare. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Bei einer Schiffskatastrophe vor der Küste Illyriens werden die Zwillinge Viola und Sebastian auseinander gerissen. Jeder hält den anderen für tot. Doch das Leben muss weitergehen, und Viola beschließt, als Mann verkleidet, in die Dienste Orsinos, Herzog von Illyrien, zu treten. Niemand durchschaut ihre Maskerade und schnell gewinnt Cesario, so nennt sich Viola jetzt, das Vertrauen des Herrschers. Den treibt momentan nur ein Gedanke um, seine Liebe zur Gräfin Olivia. Diese erhört den Herzog nicht, sie hat sich nach dem Tode ihres Bruders eine siebenjährige Trauer auferlegt. Aber Orsino gibt nicht auf und schickt seinen neuen Vertrauten Cesario zur Gräfin, auf dass der für den Herzog bitten möge. Angesichts des schönen »jungen Mannes« vergisst Olivia ihre Trauer und verliebt sich in »ihn«. Viola, alias Cesario, ist doppelt verzweifelt wegen dieser Entwicklung. Denn ihre Liebe gehört dem Herzog, dem sie sich jedoch als Mann nicht offenbaren darf.
    Als wenn das nicht schon verzwickt genug wäre, hat sich auch Junker Christoph von Bleichenwang, der Saufkumpan von Olivias Onkel Junker Tobias von Rülp, in die Gräfin verguckt und möchte sie unbedingt heiraten. Und auch der blasierte Haushofmeister Malvolio hat heimlich ein Auge auf seine Herrin geworfen. Das nutzt Marie, die Dienerin von Olivia, zusammen mit den beiden Junkern für eine kleine bösartige Intrige aus, indem sie dem rechthaberischen Haushofmeister vorgaukeln, seine Herrin würde seine Gefühle erwidern.
    Und auch damit noch nicht genug an Liebesverwirrungen im schönen Illyrien. Denn eines Tages taucht Violas Zwillingsbruder Sebastian wieder auf, der seiner Schwester ungemein ähnlich sieht, erst recht jetzt, da sie sich als Mann ausgibt. Der einzige, der das Spiel zu durchschauen scheint, ist, wie sollte es anders sein, der Narr.

    »Was ihr wollt«, 1601 uraufgeführt, ist eine von Shakespeares bekanntesten und beliebtesten Komödien. Ihr Thema ist die Verkleidung und das freie Spiel der Geschlechter. Illyrien ist ein Ort, an dem die »Normen« außer Kraft gesetzt sind. Die Maskerade erlaubt die Lust an jeglicher Verbindung. Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere wirklich ist.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    22.10.2017, 15:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    22.10.2017, 16:00 Uhr - Bad Rappenau

    Herbstkonzert der Stuttgarter Saloniker

    zum Thema Jagd und Leidenschaft. Karten Vorverkauf bei der Gäste-Information im RappSoDie, Salinenstraße 37, Tel. 07264/922-391 sowie bei allen Reservix-Verkaufsstellen.

    Die Stuttgarter Saloniker und ihr Kapellmeister Patrick Siben spielen am Sonntag, 22. Oktober im Kurhaus Bad Rappenau zum Thema Jagd und Leidenschaft auf.
    Während draußen der Wind Regen übers Land treibt, feiern die Musiker mit ihrem Publikum in abendlicher Runde. Mit Webers "Freischütz" und musikalischen Divertimenti, Haydns Sinfonie "Surprise", Mozarts "Kleine Nachtmusik", berühmte Opernfantasien von Lortzing und Weber sowie unschlagbare Walzermelodien wie "Ganz Allerliebst" von Emíle Waldteufel versetzen das Publikum in eine nächtlich-romantische Stimmung zwischen leidenschaftlichem Jagdfieber und melancholischer Waldeinsamkeit.

    Patrick Siben führt mit unverwechselbarem Charme und Witz seine Stuttgarter Saloniker durch ein atemberaubend vielfältiges Programm, das von der klassischen Konzert-Ouvertüre über die Operette, natürlich mit den traditionellen Strauss-Walzern bis hin zu Early Jazz und Swing reicht: perfekt gespielt und stimmungsvoll inszeniert!. Der besondere Saloniker-Sound vereint solistisch-luftige Nuanciertheit und orchestrale Klangfülle, weil die Stuttgarter Saloniker prinzipiell "unplugged", also rein instrumental, spielen.

    Tickets für das Herbstkonzert „Jagd und Leidenschaft“ am 22. Oktober (Beginn 16.00 Uhr) zum Preis ab 19 Euro können telefonisch bestellt werden unter der Hotline 07192/93 66 931, online unter www.saloniker.de/karten oder im Vorverkauf erworben werden bei der Gäste-Information im RappSoDie, Salinenstraße 37, Tel. 07264/922-391 sowie bei allen Reservix-Verkaufsstellen.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    22.10.2017, 19:00 - 21:00 Uhr - Ellhofen

    Theaterfinken: Graf Richard lässt bitten

    Komödie. Saalöffnung: 18.00 Uhr. Karten zu 8 Euro im Servicebüro des Rathauses Ellhofen sowie Kirchers Getränkekiste in Ellhofen.

    Veranstaltungsort: Gemeindehalle

    Anschrift: Hauptstraße 21
    74248 Ellhofen

    22.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Theater Spezial mit Ralph Ruthe.

    Shit happens! Die Tour!

    Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da?Was jeder gute Komiker auch tut: die Zuschauer zum Lachen bringen. Ralph Ruthe, preisgekro?nt mit mehreren Cartoon- und Kurzfilmpreisen, verbindet in seiner Show »Shit happens!« einzigartig die Elemente Comedy, Animationsfilm, Lesung und Musik zu etwas völlig Neuem. Schon mit 14 Jahren arbeitete Ruthe als Texter, unter anderem für »Käpt’n Blaubär«. 1998 begann seine Arbeit für die deutsche Ausgabe der bekannten Satire-Zeitschrift »Mad«, wo er schnell zu einem der gefragtesten Zeichner und Autoren avancierte.

    Er erhielt vier Mal in Folge den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse in der Kategorie Cartoon. 2008 gewann er u.a. mit seinem Animationsfilm »Walk the Dog« den 1. Preis beim Berliner Kurzfilmfestival »Going Under-ground 7«, 2009 mit »10 Filmklassiker in 100 Sekunden« erneut den 1. Preis bei »Going Underground 8«.2016 war er zum ersten mal Voice-Actor für eine große Kinoproduktion: er spricht in der deutschen Version der Disney-Produktion »Zoomania«.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  26. Montag, 23.10.2017

    23.10.2017, 10:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  27. Dienstag, 24.10.2017

    24.10.2017, 10:00 Uhr - Heilbronn

    König & König.

    Märchen für Kinder ab 5 Jahren nach dem Kinderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Es war einmal eine alte Königin. Die lebte mit ihrem Sohn und einer Katze im Schloss hoch auf dem Berg. Die Königin saß schon viele, viele Jahre auf ihrem Thron und hat keine Lust mehr aufs Regieren. Jetzt wird es Zeit für ihren Sohn, den jungen Prinzen, die Herrschaft im Land zu übernehmen, dachte die Königin. Und weil es sich so gehörte, sollte er vorher heiraten. Schließlich waren alle Prinzen in der Gegend bereits verheiratet. Der junge Prinz willigte schließlich ein, auch wenn er zugeben musste, noch keine richtig nette Prinzessin kennengelernt zu haben.
    Die alte Königin war guter Dinge, denn sie hatte eine Liste mit allen Prinzessinnen auf der ganzen Welt. Eine nach der anderen reiste an und präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Aber keine wollte dem Prinzen gefallen. Schließlich stand die letzte vor der Tür, Prinzessin Liebegunde, in Begleitung ihres Bruders Herrlich. Endlich schlug das Herz des jungen Königs höher und er verliebte sich auf den ersten Blick ...

    »König & König« ist eine charmante und sehr lustige Geschichte, die das Thema gleichgeschlechtliche Liebe ganz unaufgeregt thematisiert. Für die handelnden Figuren ist es einfach selbstverständlich, dass der Prinz sich in einen anderen Prinzen verliebt. An keiner Stelle wird deshalb seine königliche Autorität oder die Beziehung zu seiner Familie in Frage gestellt. Die Geschichte unterstützt ein freies Denken, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen als Normalität angesehen werden. Hier wird nicht um Toleranz gebeten, sie wird vielmehr vorausgesetzt.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    24.10.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau.

    Die Badische Landesbühne zeigt die Deutschsprachige Erstaufführung von Eric-Emmanuel Schmitts.
    Karten kosten zwischen 6 und 12 €.

    Celia wird in einem Casino in Monte Carlo Zeugin des Suizids eines jungen Mannes. Sie fühlt sich in eine Situation von vor zwei Jahren versetzt; in die 24 Stunden, die ihr Leben veränderten, von denen sie in einem intimen Monolog berichtet. Im selben Casino lernte sie, verwitwet und Mutter zweier erwachsener Söhne, den 18 Jahre jüngeren Matteo kennen und lieben. Matteo ist der Spielsucht verfallen und steckt nicht nur in finanziellen Schwierigkeiten. Celia glaubt, ihm helfen zu können. In den wenigen Stunden ihres Beisammenseins vergisst sie ihre Einsamkeit und entdeckt, dass sie immer noch zu Gefühlen, Sehnsüchten und wahrer Liebe fähig ist – und wird daran erinnert, dass Liebe auch verwundbar machen und bittere Enttäuschungen bereithalten kann.

    Stefan Zweig gilt als Meister der psychologischen Novelle. Eric-Emmanuel Schmitt ist einer der meistgelesenen und meistgespielten französischsprachigen Autoren der Gegenwart. Ihm gelingt es, Zweigs berühmten Text behutsam für die Bühne zu adaptieren und mit neuer Spannung aufzuladen.

    Mit: Cornelia Heilmann

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Bühnenbild: Tommi Brem

    Kostüme: Kerstin Oelker



    Kartenvorverkauf:
    Karten für die Aufführung im Kurhaus Bad Rappenau kosten zwischen 6 und 12 Euro.

    Vorverkauf bei der BTB Gäste-Information im Foyer des RappSoDie, Salinenstr. 37, 74906 Bad Rappenau, Telefon: 07264/922-391, E-Mail: gaesteinfo@badrappenau.de

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

  28. Mittwoch, 25.10.2017

    25.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Der kleine Prinz.

    Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry. Gastspiel des Jungen Staatstheaters Karlsruhe.

    Als der Berufspilot und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry 1943 Der kleine Prinz schrieb und zeichnete, konnte er nicht ahnen, welch gewaltiger Welterfolg sein Buch werden würde. Die poetische Erzählung vom kleinen Prinzen, der auf der Suche nach Freiheit und Freunden die seltsamsten Planeten bereist, berührt ungebrochen Generationen von Leser*innen. Mit diesem Plädoyer für Neugier, Toleranz und Menschlichkeit kommen wir zu euch – und die Kinder werden dabei nicht nur Zuschauer*innen bleiben, sondern König, Geschäftsmann, Geograf, Schlange, Fuchs sein und die Rose zum Leben erwecken.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    25.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  29. Donnerstag, 26.10.2017

    26.10.2017, 10:00 Uhr - Heilbronn

    Der kleine Prinz.

    Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry. Gastspiel des Jungen Staatstheaters Karlsruhe.

    Als der Berufspilot und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry 1943 Der kleine Prinz schrieb und zeichnete, konnte er nicht ahnen, welch gewaltiger Welterfolg sein Buch werden würde. Die poetische Erzählung vom kleinen Prinzen, der auf der Suche nach Freiheit und Freunden die seltsamsten Planeten bereist, berührt ungebrochen Generationen von Leser*innen. Mit diesem Plädoyer für Neugier, Toleranz und Menschlichkeit kommen wir zu euch – und die Kinder werden dabei nicht nur Zuschauer*innen bleiben, sondern König, Geschäftsmann, Geograf, Schlange, Fuchs sein und die Rose zum Leben erwecken.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    26.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  30. Freitag, 27.10.2017

    27.10.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Comedy & Co: mit Olaf Bossi

    "Harmoniesüchtig!" Der Italo-Schwabe verbindet auf seine ganz eigene Art Wort-Kabarett mit Musik-Kabarett und wird dabei sehr tiefgründig. VVK 18 €.

    Der in Stuttgart lebende Italo-Schwabe macht „Lieder-Kabarett“ und verbindet dabei auf seine ganz eigene Art Wort-Kabarett mit Musik-Kabarett.
    Da ist diese Sehnsucht in dieser rasenden und unübersichtlichen Zeit… die Sehnsucht nach Einfachheit, nach einfachen Antworten, nach einfacher Liebe, nach „einfach mal runterschalten“. Aber Moment mal… schaltet man nicht dann runter, wenn man zum Überholen Vollgas gibt?
    „Einfach Leben ist gar nicht so einfach!“ ist das zweite Programm von Olaf Bossi nach dem mehrfach preisgekrönten Programm „Glücklich wie ein Klaus“.

    Karten für die Veranstaltung aus der Reihe „Comedy & Co.“ am Freitag, 27. Oktober 2017 im Kurhaus Bad Rappenau (Beginn 19.30 Uhr) gibt es im Vorverkauf zum Preis von 18 € (Abendkasse 20 €) bei der Gäste-Information Bad Rappenau, Salinenstraße 37 (im Foyer vom RappSoDie), Telefon 07264 922-391, gaesteinfo@badrappenau.de bzw. unter www.reservix.de.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    27.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    27.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  31. Samstag, 28.10.2017

    28.10.2017, 19:00 Uhr - Jagsthausen

    Liederabend

    Liederabend mit dem Gesangverein Liederkranz Olnhausen 1838 e.V. Eintritt frei

    Veranstaltungsort: Bergwaldhalle

    Anschrift: Gartenstraße 24
    74249 Jagsthausen

    28.10.2017, 19:00 Uhr - Obersulm - Sülzbach

    Konzert "Luther Kreuz und Quer".

    mit dem Chor Cantiamo, dem Ev. Kirchenchor, Saxofonensemble "Cappuccino" und den Theaterfreunden Sulmtal; Chor Cantiamo & Ev. Kirchengemeinde Sülzbach.

    Veranstaltungsort: Ev. Kilianskirche - Sülzbach

    Anschrift: Glockengasse 6
    74182 Obersulm - Sülzbach

    28.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Fundament.

    Schauspiel von Jan Neumann. Karten unter 07131/563001 oder 563050

    s ist ein ganz normaler Tag in einer ganz normalen großen deutschen Stadt. Am Bahnhof herrscht geschäftiges Treiben. Da ist Frührentner Walther Röhrig, der mit einer Stunde Verspätung aus dem Zug steigt. Während der Fahrt hat der einsame Mann seine Mitreisenden mit einem pausenlosen Redeschwall über seine Sinnsuche in sämtlichen Weltreligionen geplagt. Auch Germanistikstudent Ben ist am Bahnhof, mit einem leeren Transparent, das er eigentlich längst mit einem Spruch vollgeschrieben haben wollte. Er will sich ja politisch engagieren. Aber wofür oder wogegen soll er angesichts der unübersichtlichen Weltlage denn sein?
    Bettina Lauterbach, Angestellte, Ehefrau, Mutter von zwei präpubertären Töchtern und Bewohnerin eines halb abgezahlten Reiheneckhauses, hastet vorbei. Ein Anruf ihres Mannes hat sie vorfristig ihren einwöchigen Kurs »Blockaden lösen durch kreatives Malen auf Stoff« abbrechen lassen, und nun eilt sie ihren familiären Verpflichtungen entgegen. Dabei wäre sie gern wie jene elegante Frau, die ihr auf dem Bahnhof entgegen kommt, Marianne Krüger-Kaufmann (Mitte 50), viel jünger aussehend. Dass Frau Krüger-Kaufmann gerade auf einen Mann vom Escort-Service wartet und dass ihre Gefühle schon seit Kindertagen auf Eis liegen, sieht man ihr nicht an. Sie hält zunächst den sportlichen Typen im Smoking für ihren Escort-Mann. Aber nein, es ist Dr. Friedrich Kremm, Besitzer einer erfolgreichen Werbeagentur. Dank seines perfekt durchgeplanten Tages bekommt er all seine beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten, sowie das allabendliche Liebesleben mit seiner Frau und die guten Gespräche mit seinen Söhnen unter einen Hut. Er wartet auf dem Bahnhof auf einen Gast, und nicht einmal ein Taubenschiss auf seinem Smoking kann das perfekte Lächeln aus seinem Gesicht vertreiben ...
    ... bis genau um 16.14 Uhr eine ohrenbetäubende Explosion den Bahnhof erschüttert. Ein Anschlag, der das Fundament der Gesellschaft ins Wanken bringt.

    Jan Neumann erhielt für »Fundament« den Förderpreis 2011 für Komische Literatur der Stadt Kassel. In der Begründung heißt es: »Neumanns faszinierende Theatertexte stellen sich einem Zeitalter, das sich in fundamentaler Verwirrung glaubt, auf eine kritische, moralische und dennoch unterhaltsame Weise. Sie entfalten ein breites Panorama an aktuellen Lebenserfahrungen und kluger Reflexion und beherrschen dabei alle Tonlagen des Komischen bis zu melancholischer Tragikomik.«

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    28.10.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Jetzt hätten die guten Tage kommen können"

    Vorpremiere des neuen Stücks von Stefan Waghubinger. Kosten: 17€/Pers. (erm. 12€). Karten-Telefon: 07194 - 911140

    In seinem dritten Soloprogramm hat es Waghubinger ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist.
    Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der großen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen.
    90 Minuten glänzende Unterhaltung trotz verstaubter Oberflächen. Aber Vorsicht, zwischen den morschen Brettern geht es in die Tiefe.
    „Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können- und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffenen Texte so federleicht durch den Saal schweben“, schreibt die Allgemeine Zeitung Mainz. Und das KABIriNETT freut sich, dass Waghubinger sein neues Programm dem Publikum in Großhöchberg unbedingt vorstellen will.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    28.10.2017, 20:00 Uhr - Neckarwestheim

    Manhattan Skyline

    Tribute to A-ha

    Veranstaltungsort: Reblandhalle

    Anschrift: Reblandstraße 31
    74382 Neckarwestheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    28.10.2017, 20:00 Uhr - Brackenheim

    Toni Coleman & Henry Carpaneto 5tet - Blues

    Langjähriger Drummer von B.B. King mit der Band des Ausnahmekeyboarders Henry Carpaneto.

    TONI COLEMAN (USA)
    & Henry Carpaneto 5tet (I)
    "Take me as I am"
    Blues

    Tony Coleman wurde 1955 in Kissimmee, Florida geboren. Er spielte Schlagzeug in diversen lokalen Bands bevor es ihn 1977 nach seinem Militärdienst nach Chicago zog. In der windy city traf er auf den Soulsänger Otis Clay, der ihn in seine Band aufnahm und mit dem er einige Jahre tourte und Platten produzierte. Dadurch bekam er die Chance, mit anderen Größen der R&B- und Blues-Szene zusammenzuarbeiten.
    So ging er 1980 nach Dallas, Texas, um für die Soul-Blues-Ikone Johnnie Taylor das Schlagzeug zu spielen. Nach einigen Jahren wurde Tony dann von dem legendären R&B- & Bluessänger Bobby Blue Bland abgeworben.
    Als eine gemeinsame Tournee mit Bobby Blue Bland und B.B. King anberaumt wurde, war bei Kings Band der Platz hinter den Drums nicht besetzt - worauf Coleman für beide Künstler die Drumsticks in die Hand nahm und pro Abend 2 Shows spielte.
    Danach wechselte er für mehr als 10 Jahre zu B.B. Kings Band und tourte mit ihm rund um den Globus. 1999 begann er seine Karriere mit eigener Band. Wir dürfen uns auf einen Top-Mann der Szene freuen.
    Tony Coleman - drums/vocals
    Henry Carpaneto - Keys/vocals
    Stefano Ronchi - guitar
    Pietro Martinelli - bass/vocals
    Paolo Maffi - sax
    Stefano Bergamaschi - trumpet


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Samstag, 28.10.2017 – Beginn: 20 Uhr Einlass: ab 19 Uhr
    Kulturbühne Kapelle im Schloss, Schlossplatz 2, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 19,80 € (inkl. Gebühr) unter: www.kulturforum-brackenheim.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 21,- € Ermäßigung Schüler + Studenten – 50%.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

    Anschrift: Schlossplatz 2
    74336 Brackenheim

  32. Sonntag, 29.10.2017

    29.10.2017, 15:00 Uhr - Heilbronn

    Agnes.

    Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stamm.

    »Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.« Das sind Sätze mit einer unglaublichen Sogwirkung, die Peter Stamm seinem vielfach preisgekrönten Werk voranstellt. Was ist passiert? Man will es wissen und verfolgt atemlos das Geständnis des namenlosen Erzählers. Jenes Schriftstellers, der sich als Sachbuchautor durchschlägt, in einer Lebenskrise zu stecken scheint und eines Tages in der Chicago Public Library eine zarte, elfenhafte Frau kennenlernt.
    Als er sie zum ersten Mal sieht, ist es um seine Konzentration geschehen. Immer wieder muss er die junge Frau ansehen. Dabei soll er doch an seinem Buch über amerikanische Luxuseisenbahnen schreiben, denn sein Verleger hatte das Buch bereits fest eingeplant. Das Mädchen erwidert seine Blicke. Ihre Augen faszinieren ihn. Als sie den Saal verlässt, folgt er ihr, setzt sich neben sie. Die beiden trinken Kaffee, reden über Kunst und Politik. Agnes, so stellt sie sich vor, schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in Physik, spielt in einem Streichquartett und hat ansonsten keine Freunde. Genauso wenig wie er.

    Von nun an treffen sie sich jeden Tag, werden ein Paar. Er, der etliche Jahre älter ist als sie, ist ihr erster Mann. Nach vielen gescheiterten Beziehungen hat er eigentlich nicht das Bedürfnis nach einer Partnerschaft. Aber er kann sich ihr nicht entziehen. Die Arbeit an seinem Eisenbahnbuch legt er auf Eis. Stattdessen erinnert er sich an sein eigentliches Schaffen, seine literarischen Versuche, die jedoch niemand lesen wollte. Er erzählt Agnes davon, und sie möchte, dass er eine Geschichte verfasst, eine Liebesgeschichte über sie beide. Er weiß nicht recht, vielleicht wären sie beide enttäuscht. Doch er beginnt zu schreiben und formt Agnes, von der er nicht wirklich viel weiß, weil er sich nicht bemüht, sie zu erkennen, nach seinem Bild. Immer wieder fordert er Agnes auf, mit ihm im gemeinsamen Spiel die Handlung weiterzuentwickeln. Realität und Fiktion verschmelzen auf merkwürdige Weise miteinander. Mehr und mehr gewinnt seine Geschichte Oberhand über ihr Leben.

    »Glück malt man mit Punkten. Unglück mit Strichen...«, sagt Agnes zu ihm. »Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen ... Und dass es Glück war, wird man erst aus der Distanz sehen.«
    »Agnes« ist ein feines, vielschichtiges und tiefgründiges Kammerspiel über versuchte Nähe, die nicht wirklich gelingt, und über die Flüchtigkeit des Glücks.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 12
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    29.10.2017, 16:00 Uhr - Weinsberg

    "Kultur International".

    Amüsante Einblicke in die deutsche und türkische Lebenswelt mit dem Kabarettist Serhan Dogat. Besucher sind anschließend zu einem bunten Treffen eingeladen. Kosten: 5,00 Euro

    Als Nachfolgeveranstaltung für das „Fest der Kulturen“ findet dieses Jahr erstmals die Veranstaltung „Kultur International“ am Sonntag, 29. Oktober in der Baukelter statt. Um 16.00 Uhr sorgt der deutsch-türkische Kabarettist Serhat Dogan, der erfolgreich mit seinem neuen Programm „Kückkück“ durch Deutschland tourt, für amüsante Einblicke in die deutsche und türkische Lebenswelt. Karten sind für 5,00 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Back erhältlich.
    Ab 17.15 Uhr sind dann alle Kulturen herzlich zu einem bunten Treffen im Helfensteinkeller unterhalb der Baukelter eingeladen. Syrische und türkische Snacks, alkoholfreie Cocktails und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen laden zum gemeinsamen Feiern und Kennenlernen ein. Alle Essens- und Getränkeangebote werden zu günstigen Preisen verkauft, der Eintritt ist frei. Veranstalter ist die Stadt Weinsberg.


    Weitere Informationen:
    Christine Koniczek
    Abteilungsleiterin Kultur und Sport

    Stadt Weinsberg
    Marktplatz 11
    74189 Weinsberg

    Tel: 07134-512-112 (Mo.-Fr. 8.00 bis 12.00 Uhr)
    Fax: 07134-512-199
    christine.koniczek@weinsberg.de

    Veranstaltungsort: Baukelter

    Anschrift: Seufferheldstraße 14
    74189 Weinsberg

    29.10.2017, 18:00 Uhr - Weinsberg

    Chorkonzert: Alto e basso

    Evang. Kirchengemeinde Weinsberg
    Leitung: Michael Böttcher

    Veranstaltungsort: Ev. Johanneskirche

    Anschrift: Oekolampadiusplatz
    74189 Weinsberg

    29.10.2017, 19:00 Uhr - Neuenstadt

    Kultur im Schafstall: Ignaz Netzer

    Verein für Geschichte und Heimatkunde e. V.

    Veranstaltungsort: Museum im Schafstall

    Anschrift: Cleversulzbacher Straße 10/2
    74196 Neuenstadt

    29.10.2017, 20:00 Uhr - Heilbronn

    SWR3 Live Lyrix

    Tickets erhalten Sie auch beim SWR3 Service-Center, Tel. 07221 300 300 sowie bei den örtlichen Vorverkaufsstellen

    Eine Show mit garantiertem Aha-Effekt: Die SWR3 Live-Lyrix bringen die Songtexte aus dem Radio auf die Bühne, setzen das akustische Textzeilen-Puzzle Stück für Stück zusammen und stützen die Geschichten mit einem optischen Kostümfestival.
    Das SWR3-Live-Lyrix-Team um Ben Streubel, Natalia Avelon und Ronald Spiess hat aktuelle Hits, Klassiker und so manche Rarität im Programm. Sie erzählen die Geschichten der Pop- und Rockmusik und schicken den Zuschauer auf eine Achterbahn der Gefühle. Musik und Geschichten zum Fühlen, Lachen, Schaudern, Staunen und Nachdenken – das sind die SWR3 Live-Lyrix.


    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

  33. Dienstag, 31.10.2017

    31.10.2017, 19:30 Uhr - Heilbronn

    Was ihr wollt.

    Komödie von William Shakespeare. Karten unter 07131/563001 oder 563050 oder unter www.theater-heilbronn.de

    Bei einer Schiffskatastrophe vor der Küste Illyriens werden die Zwillinge Viola und Sebastian auseinander gerissen. Jeder hält den anderen für tot. Doch das Leben muss weitergehen, und Viola beschließt, als Mann verkleidet, in die Dienste Orsinos, Herzog von Illyrien, zu treten. Niemand durchschaut ihre Maskerade und schnell gewinnt Cesario, so nennt sich Viola jetzt, das Vertrauen des Herrschers. Den treibt momentan nur ein Gedanke um, seine Liebe zur Gräfin Olivia. Diese erhört den Herzog nicht, sie hat sich nach dem Tode ihres Bruders eine siebenjährige Trauer auferlegt. Aber Orsino gibt nicht auf und schickt seinen neuen Vertrauten Cesario zur Gräfin, auf dass der für den Herzog bitten möge. Angesichts des schönen »jungen Mannes« vergisst Olivia ihre Trauer und verliebt sich in »ihn«. Viola, alias Cesario, ist doppelt verzweifelt wegen dieser Entwicklung. Denn ihre Liebe gehört dem Herzog, dem sie sich jedoch als Mann nicht offenbaren darf.
    Als wenn das nicht schon verzwickt genug wäre, hat sich auch Junker Christoph von Bleichenwang, der Saufkumpan von Olivias Onkel Junker Tobias von Rülp, in die Gräfin verguckt und möchte sie unbedingt heiraten. Und auch der blasierte Haushofmeister Malvolio hat heimlich ein Auge auf seine Herrin geworfen. Das nutzt Marie, die Dienerin von Olivia, zusammen mit den beiden Junkern für eine kleine bösartige Intrige aus, indem sie dem rechthaberischen Haushofmeister vorgaukeln, seine Herrin würde seine Gefühle erwidern.
    Und auch damit noch nicht genug an Liebesverwirrungen im schönen Illyrien. Denn eines Tages taucht Violas Zwillingsbruder Sebastian wieder auf, der seiner Schwester ungemein ähnlich sieht, erst recht jetzt, da sie sich als Mann ausgibt. Der einzige, der das Spiel zu durchschauen scheint, ist, wie sollte es anders sein, der Narr.

    »Was ihr wollt«, 1601 uraufgeführt, ist eine von Shakespeares bekanntesten und beliebtesten Komödien. Ihr Thema ist die Verkleidung und das freie Spiel der Geschlechter. Illyrien ist ein Ort, an dem die »Normen« außer Kraft gesetzt sind. Die Maskerade erlaubt die Lust an jeglicher Verbindung. Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere wirklich ist.

    Veranstaltungsort: Stadttheater

    Anschrift: Berliner Platz 1
    74072 Heilbronn

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    31.10.2017, 20:00 Uhr - Offenau

    Der Fährmann & der Hugenbocher

    Eine teuflische Bühnenstory in drei Akten. Von Jürgen von Bülow exklusiv für das Offenauer Gemeindejubiläum geschrieben. Ticket: 10 Euro. Weitere Aufführungen: 3. und 5. November.

    Ein wahrhaft teuflisches Kapitel ihrer Ortsgeschichte schlägt die Gemeinde am Abend vor Allerheiligen, der Nacht aller Geister, auf: die schauerliche Episode vom Fährmann und dem Hugebocher. Der Beelzebub höchstpersönlich suchte einst die Offenauer heim und stellte den beliebten Fährmann Adam Schott auf die Probe: der Seelenfrieden seines jüngsten Sohnes im Tausch gegen ein anderes Menschenleben. Das Theaterstück des Stuttgarter Bühnenautors und Theatermachers Jürgen von Bülow, das die Gemeinde eigens für ihr Jubiläum in Auftrag gegeben hat, verwebt, inspiriert von der Legende, Lovestory und Krimi, Schauerroman und Schwank zu einer unvergleichlichen Geschichte. Schöne Mädchen, kernige Jungs, Verrat und Mut, Spannung und Schlitzohrigkeit sind die Elemente eines Bühnenabends von Offenauern für Offenauer, denn in die Rollen, ob Fährmann oder Hugebocher, schlüpfen Einwohner der Neckargemeinde.
    Drei Akte gehen die Emotionen im großen Saal des Kulturforums Saline in der Hauptstraße 8 so hoch, wie die imaginären Neckarwellen auf der Bühne. Ein schwerer Kahn schiebt sich durch die mit viel Liebe und in mühevoller Eigenarbeit hergestellten Kulissen. Blitze zucken. Es kracht und stinkt nach Schwefel. Doch hinter viel Theaterdonner und Bühnenzauber steckt die immer gültige Wahrheit dass, wer das Herz auf dem rechten Fleck hat, auch den Teufel das Fürchten lehren kann.

    Veranstaltungsort: Kulturforum Saline

    Anschrift: Hauptstraße 8
    74254 Offenau

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  34. Freitag, 03.11.2017

    03.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Die Flauberzöte“.

    Konzertante Komik im Theater Kabirinett. Kosten: 19 €/Person (erm. 15 €/Person), freie Platzwahl. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Herr Weber, Herr Schostok und Herr Klemperer bringen die „unsterbliche Oper“ des großen Meisters Mozart auf die Bühne: die Zauberflöte. Das ganze Brimborium um die Botschaft der Menschenliebe, Freundschaft und Vergebung, der Aufblick zum „besseren Land“, ist ein unendliches Eldorado zur Interpretation möglicher Möglichkeiten von Ausdeutung und Sinn.
    Hier beginnt für das Duo Weber und Schostok der Weg von der Zauberflöte durch das Labyrinth zur Flauberzöte. Das Problem ist nur, dass Weber und Schostok zwei absolut verschiede Wege aus tiefster Überzeugung für den absolut richtigen halten. Zuschauer, die die beiden kennen, erahnen: Herr Weber bringt mit seiner Begriffsstutzigkeit und Sturheit seinen Kollegen Herrn Schostok, immer lässig, charmant und guter Dinge, den Kenner sämtlicher Techniken und das nicht nur auf der Bühne, fast an den Rand des Wahnsinns und auch Klemperer wird auf Standhaftigkeit und Duldsamkeit geprüft. Die ganze Inszenierung kommt ins Schleudern und plötzlich, und ohne es zu ahnen haben die beiden auf der Bühne dasselbe Problem wie Tamino und Papageno in der Oper… Himmelkreuzdonnerwetternochmal!
    Zwei Stunden pures Vergnügen mit Arno Schostok, Thomas Weber und Alexander Reuter, gnadenlos unterhaltsame Unterhaltung und hochkarätig komische Komik und die himmlisch musikalische Musik Mozarts. Die „Flauberzöte“ ist die Einfachheit der höchsten Reife, in den Sphären der Engel am schlecht gestimmten Klavier. Die Regie dieses köstlichen, konzertanten Komikstücks führte Florian Reichert. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters „Kabirinett“.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  35. Samstag, 04.11.2017

    04.11.2017, 19:00 - 22:30 Uhr - Bad Rappenau

    Lange Nacht der Märchen und Musik in Bad Rappenau

    Lassen Sie sich mitnehmen in eine magische Bilderwelt der Volksmärchen aus aller Herren Länder, von Märchenerzählerinnen frei erzählt.

    In stimmungsvoller Atmosphäre des Wasserschlosses genießen Sie den schillernden Zauber, der den Märchen innewohnt - mal lustig, mal besinnlich, mal leidenschaftlich, mal abenteuerlich - aber immer märchenhaft. Musikalische Improvisationen (Flügel und Klanginstrumente) umrahmen einfühlsam das 3 ½-stündige Programm.
    Vielfarbig wie der Regenbogen selbst werden Sie von jeder Künstlerin/jedem Künstler auf ihre/seine Art mitgenommen in das Reich der Märchen und der Musik.

    Es freuen sich auf einen sinnlichen Abend mit Ihnen Cornelia Tanner, Eva Kern-Horsch, Jutta Scherzinger, Anja Bormuth, Johannes Horsch und Heiko Fischer.

    In den Pausen ist für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

    Wann und wo: Samstag, 04.11.2017, 19.00 Uhr, Wasserschloss in Bad Rappenau
    Veranstaltungsgebühr: 16 € (Vvk: 14 €)
    Vorverkauf: Bürgerbüro Bad Rappenau, Kirchplatz 4, 74906 Bad Rappenau, 07264/922321
    Weitere Info: http://www.balsam-märchenteam.de

    Veranstaltungsort: Wasserschloss, Dachgeschoss

    Anschrift: Hinter dem Schloss 1
    74906 Bad Rappenau

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  36. Sonntag, 05.11.2017

    05.11.2017, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "24H im Leben einer Frau"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

  37. Dienstag, 07.11.2017

    07.11.2017, 19:30 - 21:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Die schönsten Melodien aus Oper.

    Mit Alexandra Baumbusch, Sopran – Werner Freiberger, Klavier. AK 15 €, VVK 12 €. Schüler und Studenten erhalten 4 € Ermäßigung. Infos und Karten: Telefon 07063-97200.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

  38. Samstag, 11.11.2017

    11.11.2017, 19:30 - 21:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Jüdischer Witz trifft arabischen Humor ...

    ist soetwas immer noch möglich? Kabarett und Klezmer mit Revital Herzog. AK 15 €, VK 12 €. Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung von 4 €.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

    11.11.2017, 20:00 - 22:30 Uhr - Heilbronn

    Damenbesuch - unbeschreiblich weiblich.

    Michèle Connah, Claudia Wölfel de Mejia, Stefanie Görtemöller

    Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch soviel gemeinsam haben. Alle drei sind ausgebildete Musicaldarstellerinnen, Mitte 30, waren alle drei schon einmal verheiratet und sind geschieden.

    In rasantem Tempo plaudern die Damen selbstironisch, komisch, mit viel Charme und Humor in Wort und Lied darüber, wie man sich als geschiedene Frau Mitte dreißig im Leben zurechtfindet. Sie philosophieren über das Leben und die Liebe, über die weibliche Perspektive auf die Welt und darüber wie man berühmt wird.

    Es ist hochgradig unterhaltsam, was dieses ungewöhnliche DamenTrio zu bieten hat. Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Musik, Komik und gedanklicher Schärfe, berühren sie ihr Publikum, gehen emotional unter die Haut und überraschen mit abrupten Wendungen in skurrile Albernheiten.

    Michèle Connah war Ensemblemitglied am Hamburger Schmidt Theater und spielte in verschiedenen Produktionen wie zum Beispiel „Heisse Ecke“ und „Pension Schmidt“. Sie war Familienmitglied der „Familie Malente“ und arbeitet als freie Autorin und Regisseurin.

    Claudia Wölfel de Mejia spielte im Disney CAMP ROCK – das Musical auf Kampnagel in Hamburg. Sie arbeitet als Tanzlehrerin für Salsa, Bachata und Merengue und arbeitet für verschiedene Projekte als Studiosängerin. Sie arbeitet als freiberufliche Musicaldarstellerin und ist seit August 2015 bei der Kammeroper Köln in „Die lustige Witwe“ und My fair Lady“ zu sehen.

    Stefanie Görtemöller spielte u.a in Produktionen wie “HOSSA“, “HOT STUFF“ und “MovieMovie“ am Hamburger Imperial Theater. Sie war musikalische Leiterin der Firma GALADINNER in Wuppertal und spielte dort auch selbst als Darstellerin in den musikalischen Shows wie „MusicalDinner“ und „SchlagerDinner“.

    Veranstaltungsort: Kulturkeller Heilbronn

    Anschrift: Gartenstraße 64
    74076 Heilbronn

  39. Mittwoch, 15.11.2017

    15.11.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Ohne Gesicht.

    Das Stück stellt die Frage nach der Identität des Einzelnen. Was macht die Einmaligkeit eines Menschen aus? Wird er wirklich nur aufgrund seiner persönlichen Wesensart beurteilt?

    Eine elegante Hotelsuite: Der erfolgreiche Industrielle Vincent hat sich mit seiner Frau Louise in ein ruhig gelegenes Nobelhotel
    zurückgezogen, um ungestört einen runden Geburtstag zu feiern. Gemeinsam blicken sie auf ein äußerst gelungenes Leben mit
    wohlgeratenen Kindern, materiellem und gesellschaftlichem Erfolg. Und doch gibt es in Vincents Biographie eine dunkle Stelle. Vor 15 Jahren kam sein ganz anders gearteter Zwillingsbruder Thomas bei einem Autounfall ums Leben.

    Im Wagen saßen damals Vincent, Thomas und Louise. Seither hütet Vincent ein belastendes Geheimnis, welches er nun endlich
    zu lüften gedenkt. Was er nicht einkalkuliert hat, ist der erbitterte Widerstand seiner Frau. Louise ahnt, worum es geht und will der Wahrheit auf keinen Fall ins Gesicht sehen...

    Das Stück stellt die Frage nach der Identität des Einzelnen. Was macht die Einmaligkeit eines Menschen aus? Und wird er wirklich von den anderen nur aufgrund seiner persönlichen Wesensart und Lebensleistung beurteilt und wertgeschätzt?

    Die beiden Darsteller Max Volkert Martens und Diana Körner sind neben ihrer Theatertätigkeit auch bekannte und beliebte
    Film- und Fernsehstars. Max Volkert Martens wurde durch Serien wie „Tatort“, „Ein Bayer auf Rügen“ oder „Alarm für Cobra 11“ sehr populär und auch Diana Körner kennt man aus zahlreichen Edgar-Wallace-Krimis, aus Stanley Kubricks oscargekröntem Historienfilm „Barry Lyndon“ und vielen TV-Rollen, insbesondere in erfolgreichen Krimiserien wie „Derrick“ oder „Der Alte“.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  40. Donnerstag, 16.11.2017

    16.11.2017, 15:30 Uhr - Neckarsulm

    Kindertheater - Das magische Baumhaus

    Ein Theaterstück mit ausgelassenen Melodien und Gesangseinlagen rund um Abenteuer, Freunschaft, Mut und Fantasie.

    Eisige Kälte umweht Anne und Philipp, als das magische Baumhaus landet. Sie sind in das finstere Land des ewigen Schnees gereist, dorthin, wo der böse Eiszauberer lebt. Er hält Merlin und Morgan gefangen – und nur, wenn Anne und Philipp seine schwere Aufgabe erfüllen, können sie ihre Freunde befreien…

    Basierend auf Mary Pope Osbornes beliebter, gleichnamiger Kinderbuchserie erweckt das „Theater auf Tour“ das magische Baumhaus wieder zum Leben. Die Besucher erwartet ein Theaterstück mit ausgelassenen Melodien und Gesangseinlagen rund um Abenteuer, Freundschaft, Mut und Fantasie. Die Kinderbuchreihe ist inzwischen auch in Deutschland eine der beliebtesten und mit einer Auflage von 53 Mio. Büchern auch eine der erfolgreichsten weltweit. Es gibt wohl kaum ein Kind, das noch nie vom magischen Baumhaus gehört hat, welches in ferne Länder und vergangene Zeiten reisen kann.

    Nach der Original-Serie Magic Tree House (Trademark) von Mary Pope Osborne
    Für die deutsche Übersetzung © 2017 Loewe Verlag GmbH, Bindlach

    Geeignet für Kinder ab 5 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  41. Freitag, 17.11.2017

    17.11.2017, 19:00 - 23:00 Uhr - Schwaigern - Stetten

    Kriminal-Dinner "Sherlock Holmes und die vergiftete..."

    Spannender Mundart-Krimi umrahmt von einem 3-Gänge-Menü und feinen Weinen
    der Privatkellerei Kümmerle. Preis € 79,- pro Person (zzgl. Getränke)

    Ja, Sie haben richtig gelesen, den berühmten Meisterdetektiv Sherlock Holmes und meine Wenigkeit, Dr. Watson, hat es ins schwäbische Ländle verschlagen. Zugegebenermaßen nicht ganz freiwillig. Doch konnte unser Genie die Einladung einer alten Bekannten, der Baronin von Zuckerberg, zu einem Galadinner nicht schon wieder abschlagen. Nun speisen wir also hier just zu der Zeit im Nebenraum des Restaurants, in dem Sie heute Abend ein köstliches Menü genießen.

    Auf der Flucht vor seiner Tischnachbarin, der endlos plaudernden schwäbischen Baronin, verpasst der Detektiv nur knapp den vermeintlichen Mord am Gatten der Gastgeberin, dem Baron von Zuckerberg.

    Gut, seine gesundheitliche Verfassung war nicht mehr die Beste. Aber so plötzlich vornüber in die Maultäschlesupp zu fallen ist auch im Schwabenland nicht die feine englische Art zu sterben. Für Sherlock Holmes jedoch ist der bis dahin tödlich langweilige Abend gerettet.

    Ein Mundartkrimi steht an, ein äußerst kniffliger Fall zudem, denn die Untersuchungsergebnisse schließen scheinbar jegliche Einwirkung von Gift aus. Die Befragung der Zeugen, des Gerichtsmediziners und einiger der Dinnergäste lässt so manches Unschuldslämmle im Saal verdächtig erscheinen. Eifrig und bester Laune kurbelt der berühmte Detektiv seine kleinen grauen Zellen an. Schon greift "Schwäbische Schläue" um sich, doch führt den Meister so schnell kein falscher Häuslebauer hinters Licht. Für ihn liegt die Lösung des Falls natürlich alsbald klar auf der Hand. Wie immer lässt er uns jedoch noch eine Weile im Dunkeln tappen bevor der Mörder virtuos überführt wird.

    Möglicherweise haben aber auch Sie bald die Lösung parat, denn Sie haben heute Abend ja auch noch ein Wörtle mitzureden.

    Wie immer umrahmt von einem köstlichen 3-Gänge-Menü und den feinen Weinen aus unserem Haus.
    € 79,- p.Peson (zzgl. Geträneke)

    Veranstaltungsort: Bistro Korkenzieher - Stetten

    Anschrift: Entengasse 11
    74193 Schwaigern - Stetten

    Telefon: 07138-6674

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    17.11.2017, 19:00 Uhr - Beilstein

    Schwabensause - Schwäbisches Kabarett & 4-Gang Dinner

    Kächeles setzen auf umwerfende Situationskomik, unverfälschten Dialekt und die durchschlagende Wirkung ihrer beiden Figuren. 69 € inkl. 4-Gänge-Menü.

    SCHWÄBISCHES KABARETT mit den "Kächeles":
    Kächeles setzen auf umwerfende Situationskomik, unverfälschten Dialekt und die durchschlagende Wirkung ihrer beiden Figuren.Ihre Szenen, Dialoge und die darin präsentierten Pointen sind treffsicher mitten aus dem Leben gegriffen. Vom Kelleraufräumen, über Heidi Klum und Whatsapp-Nachrichten bis hin zu "Weight-Watcher-Weibern" liefern sich die Kächeles eine heißblütige Wortschlacht mit deftigem Wortwitz. Dabei zelebrieren Käthe und Karl-Eugen immer wieder aufs Neue den zwischenehelichen Wahnsinn und gewähren einen tiefen Einblick in den Irrgarten einer schwäbischen Ehe. Kächeles - zwei Schwaben die nicht miteinander aber auf gar keinen Fall ohne einander können! Hier kollidieren frontal zwei Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der unbändige, feminine Drang nach Umtriebigkeit trifft ungebremst auf ungetrübte Gemütlichkeit und das elementare Wunschdenken nach schlaffer Bauchlage auf dem heimischen Sofa. Ein kabarettistischer Hochgenuss mit einem Pointenfeuerwerk der Extraklasse!

    DINNER IN 4 GÄNGEN:
    Die Schwabensause, das kulinarische Kabarett verspricht einen Abend lang genüssliche Gaumenfreuden gepaart mit schwäbischer Unterhaltung, Witzen und Lachsalven am laufenden Band. Die Gäste werden entführt in eine herzhaft-schwäbische Abendwelt, mit stilvollem Ambiente und schimmernden Kerzenlicht. Der Wechsel zwischen feinster Kulinarik und schwäbischem Kabarett macht diesen Abend zu einem wundervollen Erlebnis.

    WEINSTUBE / WEINGUT AMALIENHOF
    Wir laden Sie ein das Besondere zu entdecken! Sucht man ein einzigartiges Ambiente, gepaart mit traditioneller Familienatmosphäre, wird man nicht immer fündig. Doch was an anderen Orten der Welt ein unüberwindbarer Gegensatz ist, wurde hier zum Glücksprinzip gemacht.
    Preis: 69,-- inkl. 4-Gänge-Menü!
    Tickets: Weinstube Amalienhof, bei allen EasyTicket und Reservix-Vorverkaufsstellen (Infos s.u.) Tickets online: EasyTicket und Reservix
    Reservierung: Mail an tickets@schwabensause.de oder unter T. 07435-25 40 198


    Veranstaltungsort: Weingut Amalienhof

    Anschrift: Beilsteiner Steinberg 1
    71717 Beilstein

    Telefon: 07062 2391936

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    17.11.2017, 19:30 Uhr - Bad Rappenau

    Comedy & Co: Gogol & Mäx

    "Humor in Concert" Stunden des Lachens und Staunens über akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und Instrumentenvielfalt erwartet Sie an diesem Abend. VVK 22 €.

    Größte Heiterkeit in Theatersälen und Konzerthäusern von den Niederlanden, Concertgebouw Amsterdam, bis ins spanische Hochgebirge, Festival de teatre Esterri d’Áneu, Pyrenäen. Herzlich Willkommen in der herrlich grotesken und umwerfend komischen Welt der Konzertakrobaten Gogol & Mäx.
    Was diese meisterlichen Komiker auf den Theaterbühnen Europas darbieten, ist schlichtweg atemberaubend: Zwei prall gefüllte Stunden des Lachens und Staunens über die akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und die schier unbegreifliche Instrumentenvielfalt. Und wenn im grandiosen „Finale grande“ die Pianisten-Ballerina im rosa-farbenen Rüschenkleid auf filigranem Stahl balanciert, dann hat es den Anschein, als könne sich selbst die auf dem Klavier thronende Bachbüste vor Lachen kaum mehr auf ihrem Sockel halten.

    Karten für die Veranstaltung aus der Reihe „Comedy & Co.“ am Freitag, 17. November 2017 im Kurhaus Bad Rappenau (Beginn 19.30 Uhr) gibt es im Vorverkauf zum Preis von 22 € (Abendkasse 24 €) bei der Gäste-Information Bad Rappenau, Salinenstraße 37 (im Foyer vom RappSoDie), Telefon 07264 922-391, gaesteinfo@badrappenau.de bzw. unter www.reservix.de

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    17.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosophen mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    17.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Güglingen

    Hämmerle Privat in Güglingen

    Mit dem Schauspieler und Kabarettisten Bernd Kohlhepp auf Du und Du.

    Seit Jahren spielt Bernd Kohlhepp unzählige Rollen und verkörpert immer wieder den sagenhaften Herr Hämmerle. So auch dieses Mal. Und nun ist es an der Zeit, geheime Schubladen zu öffnen, und die mysteriösen Archive des Herrn Hämmerle zu lüften.
    Hautnah erlebt das Publikum in “Hämmerle Privat in Güglingen”, was es bedeutet, mit ihm auf Du und Du zu sein.
    Kohlhepp liest, spielt und singt aus Hämmerles Rock and Roll
    Tagebuch, aus seinen geheimen Aufzeichnungen sowie der schwäbischen Weltgeschichte. Und all das dokumentiert logisch und nachvollziehbar, wie dieser Mann zu dem wurde, was er ist.
    “Wenn es diesen Hämmerle nicht gäbe, müsste man ihn erfinden”,
    schreibt die Presse.

    Preise: 20,-/ 18,- / 16,-


    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

    17.11.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Ingmar Stadelmann - #humorphob
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Der mehrfach preisgekrönte Stand-up-Comedian Ingmar Stadelmann hat ihn angetreten: Den Kampf gegen Humorlosigkeit.
    Mit seinem Programm seziert er den phänomenalen Wahnsinn unserer Zeit. Immer wieder dockt er im Alltag an und
    überrascht mit seiner furchtlosen Art, aktuelle politische Themen in seinen Gedankenspielen zu verarbeiten. Und eins ist Stadelmann klar: Wer Trump sagt, muss auch „Wie konnte denn das passieren?“ sagen. Ein Satz, den man sich in die Zwischenablage speichern sollte, weil wir ihn 2017 noch ein paar Mal brauchen werden.

    Ingmar Stadelmann lässt mit einem brillanten Gespür für Timing und Pointen seinen Gedanken freien Lauf und ist auf alles gefasst. Er presst unsere Zeit genüsslich wie eine äußerst bittere Zitrone aus, denn bekanntermaßen macht sauer lustig.
    Immer wieder bricht er dabei mit Erwartungen. Bezeichnenderweise hat er mal ein Semester Philosophie studiert, wurde aber
    des Kurses verwiesen, als er auf die Frage „Woran erkennt man, dass die Kindheit vorbei ist?“ antwortete: „Wenn man in die
    Badewanne kackt und sich keiner mehr freut.“

    Mit Tabus bricht Stadelmann nicht, weil es in seiner Welt keine gibt, und das ist unterhaltsam, nachgoogelnswert und – man mag
    es nicht glauben – sympathisch, gar liebevoll. Natürlich trifft er auch auf Menschen, die seinen schonungslosen Humor ablehnen,
    spricht er doch Wahrheiten aus. Sie bringen Stadelmann nicht aus der Ruhe. Denn für ihn gilt: „Humor ist immer ein Kann-Angebot! Kein Muss!“

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  42. Samstag, 18.11.2017

    18.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    18.11.2017, 20:00 Uhr - Neckarwestheim

    Medlz "Von Mozart bis Mercury"

    Frauen-A-Capella

    Veranstaltungsort: Reblandhalle

    Anschrift: Reblandstraße 31
    74382 Neckarwestheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  43. Mittwoch, 22.11.2017

    22.11.2017, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Es wird schon nicht so schlimm

    von Hans Schweikert. Karten im I. Rang 12 €/8 €, II. Rang 11 €/7 €, III. Rang 9 €/6 €. Infos und Karten: Telefon 07063-97200.

    Die Schauspielerin Lilly Hollmann und ihr Kollege Gregor Maurer werden 1933 ein Paar, sie heiraten und bekommen ein Kind.
    Doch die Zeiten werden schwer – die jüdische Schauspielerin darf schon bald nicht mehr auftreten, ihr Mann dagegen macht
    Karriere am Theater und in der Filmindustrie. Den Nationalsozialisten ist die Ehe des populären Maurers ein Dorn im Auge. Sie
    setzen die Familie zunehmend unter Druck und stellen Gregor letztlich vor eine grausame Wahl: Entweder er lässt sich von
    seiner Frau scheiden oder seine Familie wird deportiert und er selbst an die Front geschickt.
    Schweikarts Novelle Es wird schon nicht so schlimm! beruht auf dem Schicksal des Schauspielerehepaares Joachim und Meta
    Gottschalk. Sie gab 1947 die Vorlage für den Film Ehe im Schatten ab, der zum größten Kinoerfolg der Nachkriegszeit wurde.
    Es wird schon nicht so schlimm! wurde 2014 von Carsten Ramm im Berliner Verbrecher Verlag herausgegeben und war auch das
    Programmbuch zur Inszenierung Mephisto von Klaus Mann/ Ariane Mnouchkine. An der Badischen Landesbühne ist der Text
    erstmals als Theaterstück zu sehen.

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

  44. Freitag, 24.11.2017

    24.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosophen mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  45. Samstag, 25.11.2017

    25.11.2017, 19:30 Uhr - Eppingen

    Jahreskonzert

    Stadtkapelle Eppingen

    Veranstaltungsort: Hardwaldhalle

    Anschrift: Berliner Ring
    75031 Eppingen

    25.11.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    25.11.2017, 20:00 Uhr - Brackenheim

    Michael Krebs Rock'nRoll-Kabarett Live 2017

    Der Exilschwabe mit der Aversion gegen den Flüsterfuchs feiert bei Liveshows den kalkulierten Kontrollverlust.

    Samstag, 25.11.2017 - 20.00 Uhr
    Kulturbühne
    Kapelle im Schloss Brackenheim
    MICHAEL KREBS (D)
    "Live 2017"
    Rock 'n’ Roll -Kabarett

    Michael Krebs spielt krachend schöne Piano-Songs mit Texten auf die Zwölf.
    Der Exilschwabe mit der Aversion gegen den Flüsterfuchs feiert bei Liveshows den kalkulierten Kontrollverlust.
    "Jedes Mal nehme ich mir vor, einfach Musik zu machen und die Ansagen wegzulassen", sagt Michael Krebs, "doch das klappt nie. Ich quatsche einfach zu gerne." Und im Grunde ist es auch egal ob er quatscht oder singt, beides macht verdammt viel Spaß. Der Songwriter fegt mit dermaßen viel Verve und Partylaune durch seine Songs, dass man sich dem nicht entziehen kann.
    "Speed-Entschleunigung für die to-go-Gesellschaft" sagt Krebs dazu. Das gilt für die neuen Songs seines aktuellen Albums "An mir liegt's nicht" genauso wie für Krebs-Klassiker (Das Mädchen von der Jungen Union/Leude/Grundschullehrerin).
    In seinen Songs bringt Krebs die Dinge mit Rock’n’Roll und political incorrectness auf den Punkt. Selbst anstrengende Themen wie Selbstvermessung, Fremdenfeindlichkeit und Bio-Flugmangos.
    Das ist sehr lustig. Und klingt so vielfältig und unberechenbar, als hätten sich Jamie Cullum, Die Ärzte und Marc-Uwe Kling zu einer Jamsession getroffen …

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Samstag, 25.11.2017 – Beginn: 20 Uhr Einlass: ab 19 Uhr
    Kulturbühne Kapelle im Schloss, Schlossplatz 2, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 19,80 € (inkl. Gebühr) unter: www.kulturforum-brackenheim.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 21,- € Ermäßigung Schüler + Studenten – 50%.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

    Anschrift: Schlossplatz 2
    74336 Brackenheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  46. Freitag, 01.12.2017

    01.12.2017, 19:00 Uhr - Beilstein

    Schwabensause - Schwäbisches Kabarett mit 4-Gänge-Menü

    Schwäbisches Kabarett & Dinner in 4 Gängen mit "Schwäbischer Erotik" in der Weinstube Amalienhof in Beilstein. Preis: 69 € inkl. Dinner.

    „Kocht han i nix, aber guck wie i do lieg“. Mit ordentlich Pfeffer beantwortet Christiane M. als die Schwäbische Erotik die noch unbeantwortete Frage: „Schwäbische Äroddik? Gibt´s des überhaupt?“ Die Antwort entrollt sich in einem temperamentvollen, musikgeladenen Kabarett-Programm der Extraklasse mit Augenzwinkern, Stellungsakrobatik, jeder Menge Charme und schwäbischen Frohsinn.

    SCHWÄBISCHE EROTIK | Schwäbisch-Erotisches Kabarett „Kocht han i nix, aber guck wie i do lieg“. Mit ordentlich Pfeffer beantwortet Christiane M. als die Schwäbische Erotik die noch unbeantwortete Frage: „Schwäbische Äroddik? Gibt´s des überhaupt?“ Die Antwort entrollt sich in einem temperamentvollen, musikgeladenen Kabarett-Programm der Extraklasse mit Augenzwinkern, Stellungsakrobatik, jeder Menge Charme und schwäbischen Frohsinn. Mit ihrer Herzlichkeit spielt sich Christiane M. in die Herzen der Zuschauer. Doch darauf legt sie als Schwäbin wert: Das Programm wahrt immer den Anstand. Hier wird zwar vom Leder gezogen, aber "d´Äroddik isch d´ Balance oberhalb dr´ Gürtellinie"! Und schnell wird klar: „Äroddik braucht koiner, aber ohne isch älles nix!“ www.schwaebische-erotik.de

    DINNER IN 4 GÄNGEN:
    Die Schwabensause, das kulinarische Kabarett verspricht einen Abend lang genüssliche Gaumenfreuden gepaart mit schwäbischer Unterhaltung, Witzen und Lachsalven am laufenden Band. Die Gäste werden entführt in eine herzhaft-schwäbische Abendwelt, mit stilvollem Ambiente und schimmernden Kerzenlicht. Der Wechsel zwischen feinster Kulinarik und schwäbischem Kabarett macht diesen Abend zu einem wundervollen Erlebnis.

    WEINSTUBE / WEINGUT AMALIENHOF
    Wir laden Sie ein das Besondere zu entdecken! Sucht man ein einzigartiges Ambiente, gepaart mit traditioneller Familienatmosphäre, wird man nicht immer fündig. Doch was an anderen Orten der Welt ein unüberwindbarer Gegensatz ist, wurde hier zum Glücksprinzip gemacht.

    Preis: 69,-- inkl. 4-Gänge-Menü!
    Tickets: Weinstube Amalienhof, bei allen EasyTicket und Reservix-Vorverkaufsstellen (Infos s.u.) Tickets online: EasyTicket und Reservix
    Reservierung: Mail an tickets@schwabensause.de oder unter T. 07435-25 40 198

    Veranstaltungsort: Weingut Amalienhof

    Anschrift: Beilsteiner Steinberg 1
    71717 Beilstein

    Telefon: 07062 2391936

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  47. Samstag, 02.12.2017

    02.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    02.12.2017, 20:30 Uhr - Brackenheim

    Das Lumpenpack - Musik-Kabarett Vorpremiere

    Max und Jonas sind angekommen im "Wenn ich mal groß bin"..

    Samstag, 02.12.2017 - 20.30 Uhr
    Kulturbühne
    Kapelle im Schloss Brackenheim
    artig präsentiert:
    DAS LUMPENPACK (D)
    * Vorpremiere *

    Max und Jonas sind angekommen im "Wenn ich mal groß bin", jetzt gilt es nur noch was zu werden. Ob sie jetzt erwachsen sind, ist offen, auf jeden Fall aber erwachsener.
    Sie schauen zurück und belächeln die eigene Naivität, blicken in die Zukunft und schlucken angesichts all der Abgründe, die sich auftun. Genau dazwischen - right in the sweet spot - ist der doppelte Boden "Studium" verschwunden und die Lösung aller Probleme plötzlich weiter entfernt als einen Anruf bei Mama und Papa.
    Das Lumpenpack präsentiert neue Lieder - es geht dabei um sehr vieles. Sie schmieren Labello auf geschundene Kinderseelen und lernen endlich mal Frauen kennen. Sie heiraten, feiern, altern und trösten. Sie machen wissentlich dumme Witze und sagen unabsichtlich kluge Sachen.
    In charmanter Ungeschliffenheit werden die neuen Songs jetzt erstmal geübt. Es wird gewackelt, gestolpert und improvisiert, und dadurch besonders schön und frisch.
    Das Lumpenpack lädt ein zur Vorpremiere in Brackenheim!

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Samstag, 02.12.2017 – Beginn: 20:30 Uhr Einlass: ab 19:30 Uhr
    artig Kulturbühne Kapelle im Schloss, Schlossplatz 2, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 17,- € (inkl. Gebühr) unter: www.reservix.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 20,- €.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

    Anschrift: Schlossplatz 2
    74336 Brackenheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  48. Sonntag, 03.12.2017

    03.12.2017, 10:30 Uhr - Bad Rappenau

    Unterhaltungsmusik am Vormittag mit Bernd Gottwald

    Eintritt frei. Es darf getanzt werden.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    03.12.2017, 18:00 - 20:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    03.12.2017, 19:00 Uhr - Eppingen - Richen

    Konzert

    Ev. Kirchenchor Richen

    Veranstaltungsort: Ev. Kirche - Richen

    Anschrift: Ittlinger Straße 4
    75031 Eppingen - Richen

  49. Freitag, 08.12.2017

    08.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  50. Samstag, 09.12.2017

    09.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    09.12.2017, 20:00 Uhr - Brackenheim

    Luke Jackson - Singer/Songwriter aus England

    Tall Tales & Rumors bringt ein neues Riesentalent auf die Kulturbühne.

    Samstag, 09.12.2017 - 20.00 Uhr
    Kulturbühne
    Kapelle im Schloss Brackenheim
    LUKE JACKSON (GB)
    "Tall Tales & Rumors"
    Singer / Songwriter

    Zu den herausragenden Talenten der englischen Roots und Singer/Songwriter-Szene gehört der 22jährige Gitarrist und Sänger Luke Jackson aus Canterbury, Kent. Der mit einer außergewöhnlichen Stimme und hervorragenden Fähigkeiten als Gitarrist ausgestattete Musiker hat bereits 3 CDs veröffentlicht.
    Entdeckt und gefördert wurde er von der walisischen Singer/Songwriter-Ikone Martyn Joseph, der auch das erste Album von Luke Jackson produziert hat. Auf Luke Jacksons Alben finden sich eindringliche, kluge Songs, die zeigen, dass der junge Singer/Songwriter von den Großen der britischen Schule gelernt hat und er nicht umsonst in der Nachfolge von Künstlern wie Richard Thompson und Martin Simpson gesehen wird.
    Bewiesen hat er seine Qualitäten auch bei gemeinsamen Konzerten mit Stars der Szene wie Show Of Hands, Paul Brady, Chris Wood, Steve Knightly, Karine Polwart und der Oysterband. Auf den großen britischen Festivals wie Cambridge, Sidmouth und beim Great British Folk Festival gehört er zu den begeistert gefeierten Talenten.
    Seit dem letzten Jahr hat Luke Jackson auch vermehrt Konzertauftritte in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Skandinavien.
    Sein aktuelles Album trägt den Titel "Tall Tales & Rumours".

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Samstag, 09.12.2017 – Beginn: 20 Uhr Einlass: ab 19 Uhr
    Kulturbühne Kapelle im Schloss, Schlossplatz 2, 74336 Brackenheim
    Karten im Vorverkauf: 17,60 € (inkl. Gebühr) unter: www.kulturforum-brackenheim.de oder
    Tel.: 0700 – 52783688 Abendkasse: 19,- € Ermäßigung Schüler + Studenten – 50%.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

    Anschrift: Schlossplatz 2
    74336 Brackenheim

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  51. Sonntag, 10.12.2017

    10.12.2017, 10:30 Uhr - Bad Rappenau

    Frühkonzert mit der Big Band des Musikvereins Grombach

    Eintritt frei.

    Frühkonzert um Halbelf

    Was gibt es schöneres, als sonntags mit einem beschwingten Konzert die Zeit bis zum Mittagessen zu verbringen. Am Sonntag, 10. Dezember, spielt zum 2. Advent die Big Band des Musikvereins Grombach mit weihnachtem Programm zum Frühkonzert auf. Zum Mitsingen, Mitpfeifen oder zum mit dem Fuß mitwippen. Und wenn die Beine gar nicht mehr stillhalten wollen und die Tanzfläche ruft – auch kein Problem. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

    Veranstaltungsort: Kurhaus

    Anschrift: Fritz-Hagner-Promenade 2
    74906 Bad Rappenau

    10.12.2017, 15:00 Uhr - Bad Wimpfen

    Drehorgelkonzert

    Klassisches Drehorgelkonzert mit verschiedenen Instrumentalisten und Gesang unter der Leitung von Kurt und Irmgard Fischer, € 7

    Konzert für Orgel, Drehorgel, Klarinette, Querflöte und Gesang unter der Leitung von Kurt und Irmgard Fischer, € 7

    Veranstaltungsort: Kath. Dominikanerkirche Heilig Kreuz am Berg

    Anschrift: Klostergasse 13
    74206 Bad Wimpfen

    10.12.2017, 18:00 - 20:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  52. Mittwoch, 13.12.2017

    13.12.2017, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Mondlicht und Magnolien

    von Rob Hutchinson. von Max Frisch. Karten im I. Rang 12 €/8 €, II. Rang 11 €/7 €, III. Rang 9 €/6 €. Infos und Karten: Telefon 07063-97200.

    Hollywood 1939, die Dreharbeiten zu Vom Winde verweht haben begonnen und Produzent David O. Selznick steht vor dem ervenzusammenbruch: Das Drehbuch taugt nichts, der Regisseur macht Probleme und das Millionenprojekt droht zu scheitern. Kurzerhand kündigt er das Leitungsteam und bestellt mit Drehbuchautor Ben Hecht und Regisseur Victor Fleming zwei Koryphäen der Filmbranche zu sich. Beide haben aber keine Lust dazu, sich mit Margret Mitchells „Mondlicht und Magnolien-Kitsch“ zu beschäftigen. Da helfen nur drastische Maßnahmen: Selznick sperrt sich mit ihnen in seinem Büro ein, um innerhalb von fünf Tagen ein spielbares Drehbuch zu schreiben. Während sich Produzent und Regisseur in hochkomischen Episoden in kokette Südstaatenschönheiten verwandeln und Geburten, Katastrophen und Intrigen durchleben, tippt Hecht gegen die Zeit an …
    Ron Hutchinson schrieb eine kraftvolle Komödie, deren Erfolg seit ihrer Uraufführung im Jahr 2004 nicht abreißt. Die Akteure auf der Bühne schlüpfen in unzählige Rollen, bewegen sich zwischen Genialität und Wahnsinn und erschaffen dabei den nächsten Kinohit.

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

    13.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Neckarsulm

    Django Asül - Der satirische Jahresrückblick 2017

    Mit seinem satirischen Jahresrückblick bringt Django Asül im Audi Forum Neckarsulm originell und
    amüsant die großen Momente und Pleiten des Jahres 2017 auf den Punkt.

    Wer nach vorne fährt, sollte den Blick nach hinten nicht vergessen. Das lernt man schon in der ersten Fahrstunde. Was in der räumlichen Dimension angebracht ist, kann also für die zeitliche Dimension nicht schlecht sein. Und das Jahr 2017 hat einen eigenen Abend im Rückspiegel wahrlich verdient.

    Wortgewaltig und mit souveräner Schlagfertigkeit demaskiert Django Asül wieder die spannendsten Ereignisse des Jahres 2017. Vorlagen gibt es genug: Abenteuerliche und unglaubliche News aus Politik, Gesellschaft, Sport. Mit zielsicherem Gespür pickt Django Asül die Glanzlichter und Riesenflops aus einem Füllhorn voll Irrsinn und Peinlichkeiten und komprimiert ganze 12 Monate zu einem höchst kurzweiligen, vergnüglichen Streifzug durch das vergangene Jahr.

    Pointensatt und rhetorisch geschliffen, ohne jemals unter die Gürtellinie zu gehen, gerbt er dabei all jenen das Fell, die ihm krumm kommen. Egal ob links oder rechts, rot oder grün, ob aus Bayern, Deutschland oder der Welt: Hier bekommt jeder sein Fett weg, der es sich in den letzten Monaten mit Fleiß erarbeitet hat.

    Django Asüls Blick in den Rückspiegel 2017 offenbart einen Abend voller Aha-Effekte: Von bekannten Highlights über Schmankerl aus dem toten Winkel – aus Django Asüls ureigenem Sichtwinkel betrachtet wird aus dem letzten Jahr ein spannender, komischer und vor Satire triefender Abend, der die Zuschauer höchst amüsiert ins neue Jahr entlässt.

    Vorverkauf
    Eintritt: 23 Euro / 20 Euro
    Ticket-Hotline: 07132-31-70110
    VVK-Stelle: Audi Forum Neckarsulm

    Veranstaltungsort: AUDI-Forum

    Anschrift: NSU-Straße 1
    74172 Neckarsulm

    Telefon: 07132-3170110

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    13.12.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Landeier - Bauer sucht Frau.

    Das Ensemble überzeugt mit Schwung, jeder Menge trockenem Wortwitz und unzähligen Gags. Absoluter Höhepunkt ist natürlich der heiße Strip des heiratswilligen Trios.

    Drei fesche Jungbauern auf der Suche nach der großen Liebe zünden in diesem Lustspiel-Knüller des Ohnsorg Theaters ein
    Feuerwerk der guten Laune. Jan, Jens und Richard leben in der tiefsten Provinz. Fernab des hektischen Stadttrubels führen sie ein beschauliches Dasein - als Singles wider Willen. Doch wie gewinnt man Großstädterinnen für das Eheleben auf dem Lande? Guter Rat ist teuer und die drei Jungs stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Sollen sie ihrem Glück mit Kontaktanzeigen auf die Sprünge helfen oder es lieber über Partnervermittlungen „mit Niveau“ probieren?

    Nach reiflicher Überlegung beschließt man, mit selbst gedrehten Videos auf Brautschau zu gehen. Aber keine herkömmlichen
    Vorstellungs-Filmchen sollen es sein, sondern ein mehr Erfolg versprechendes sexy Back-, Bügel- und Kochvideo fürs Internet!
    Unterstützung bekommen die im Knüpfen von Beziehungen ungeübten Jungbauern in ihrer Stammkneipe von Gastwirt Hein,
    Postbotin Gertrud und Studentin Eva. Sie übernehmen die Regie – und die Jungs überzeugen mit nackten Tatsachen. Einen Angriff
    auf die Lachmuskeln der Zuschauer starten die liebeshungrigen Landwirte, wenn sie sich ungelenk aus ihren Klamotten schälen,
    dabei Landeier in die Pfanne hauen und mit „Pannkoken“ jonglieren.

    Das eingespielte Ensemble überzeugt mit Schwung, jeder Menge trockenem Wortwitz und unzähligen Gags. Absoluter Höhepunkt im humorvollen Kultstück – angesiedelt zwischen „Neues aus Büttenwarder“ und RTL-Kuppelshow – ist natürlich der heiße Strip des heiratswilligen Trios!

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  53. Donnerstag, 14.12.2017

    14.12.2017, 15:30 Uhr - Neckarsulm

    Kindertheater - Conni und das Weihnachtsfest

    Conni und das ganz spezielle Weihnachtsfest zeigt ein tolles und amüsantes Kindertheaterstück rund um das Weihnachtsfest, bei dem nichts läuft, so wie es geplant war.

    Nur noch wenige Tage bis Heiligabend. Conni freut sich schon auf Weihnachten. Doch bei Familie Klawitter herrscht nicht gerade Weihnachtsstimmung: Alles geht schief! Nichts läuft so, wie geplant! Aber dann stellt Conni fest, dass so ein ganz spezielles Weihnachtsfest auch sehr schön sein kann.

    Conni zählt zu den beliebtesten Kinderfiguren und begeistert seit über 20 Jahren Kinder und Jugendliche zwischen drei und achtzehn Jahren. Auch Lehrer und Eltern lieben die Geschichten rund um das sympathische Mädchen im rot-weißen
    Ringelpulli. Dabei ist Conni weder so stark und wild wie Pippi Langstrumpf noch so verrückt wie das Sams. Sie ist eher eine Art „beste Freundin“, die in den Kindergarten und später in die Schule geht.

    Geeignet für Kinder ab 5 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  54. Freitag, 15.12.2017

    15.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    15.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Güglingen

    Konzert des Württembergischen Kammerorchsters

    Wiener Schule mit Alexander Janiczek (Leitung und Violine)

    Alexander Janiczek ist ein absoluter Spezialist des “play-and-lead”-Prinzips, bei dem der Solist auch gleichzeitig die Dirigentenfunktion übernimmt. Diese spannende Musizierweise verspricht besonders lebendige Konzerterlebnisse. Vor allem für das Repertoire der Wiener Klassik ist der in Salzburg geborene Alexander Janiczek ein weltweit geschätzter und kluger Interpret. Als Schüler von Sándor Végh gastiert er als Solist und musikalischer Leiter bei den namhaften europäischen Kammerorchestern. Mit dem WKO arbeitet er zum ersten Mal zusammen.

    Programm:

    - Joseph Haydn:
    Sinfonie Nr. 4 D-Dur
    - W. A. Mozart:
    Konzert für Violine u. Orchester
    Nr. 3 G-Dur KV 216
    - Anton Webern:
    Fünf Sätze f. Streichquartett op. 5
    - Joseph Haydn:
    Sinfonie Nr. 86 D-Dur

    Preise: 31,- / 29,- / 25,-

    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

    15.12.2017, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Maxi Gstettenbauer - Lieber Maxi als normal!
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Normal kann jeder, doch Maxi kann nur einer! Nach „Nerdisch By Nature“ und „Maxipedia“ wächst der kellergebräunte Comedy-
    Nerd in „Lieber Maxi als normal!“ immer weiter zum scharfen Beobachter des Alltags heran. Normal war nie ein Fall für Maxi (Gstettenbauer). Keine klassische Ausbildung, kein Studium, nicht mal Abitur! Was für jeden anderen Beruf eine Katastrophe wäre ist für die Comedy genau richtig! Von der Schule direkt nach Köln in die Comedy-Welt!

    Seit acht Jahren tummelt sich der bekennende Sonnenvermeider auf den Bühnen dieses Landes und redet über die Dinge, die ihn
    am meisten beschäftigen und teilt seine Verwunderung mit dem Publikum. Über 3 Millionen Klicks auf YouTube, zahlreiche TV-Auftritte, unzählige Preise und die Auszeichnung mit dem Jury-Preis des großen Kleinkunstfestivals 2016 sprechen für sich.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  55. Samstag, 16.12.2017

    16.12.2017, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "Es wird schon nicht so..."

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

    16.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    16.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Neckarsulm

    Christmas Moments – Die neue Weihnachts-Show 2017

    Die Live-Show "Christmas Moments" sorgt mit deutsch- und englischsprachigen Weihnachtsliedern sowie einem bunten musikalischen Mix für ein unvergessliches Erlebnis.

    Freuen Sie sich auf eine musikalische Reise, bei der traditionelle deutsch- und englischsprachige Weihnachtslieder, Pop, Musical, Klassik und Gospel in einer einzigartigen Live-Show aufeinander treffen.

    Zum 20. Geburtstag schaut Deutschlands erfolgreichste Xmas-Show auf viele besondere
    und ergreifende Momente zurück. Die Jubiläumstournee bringt zusammen was war und freut sich auf das, was sein wird: Bekannte Gesichter und neue Wegbegleiter – stimmgewaltig, virtuos und berührend. Und natürlich wird es zum Geburtstag einige Überraschungen geben, auf die die Zuschauer schon gespannt sein dürfen!

    Erleben Sie einzigartige musikalische Highlights und emotionale Augenblicke – mit vielen neuen Songs und den beliebtesten Weihnachtsklassikern.


    Vorverkauf
    Eintritt:
    Kat 1: EUR 35,- / ermäßigt EUR 17,50,- zzgl. Gebühren
    Kat 2: EUR 32,- / ermäßigt EUR 16,- zzgl. Gebühren
    Ticket-Hotline: 07132-3170110
    VVK-Stelle: Audi Forum Neckarsulm
    www.reservix.de
    Reservix-Vorverkaufsstellen

    Veranstaltungsort: AUDI-Forum

    Anschrift: NSU-Straße 1
    74172 Neckarsulm

    Telefon: 07132-3170110

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  56. Sonntag, 17.12.2017

    17.12.2017, 17:00 Uhr - Neckarsulm - Obereisesheim

    Weihnachtskonzert.

    Der Musikverein Obereisesheim lädt zum besinnlichen Weihnachtskonzert ein.

    Veranstaltungsort: Ev. Mauritiuskirche - Obereisesheim

    Anschrift: Friedhofstraße
    74172 Neckarsulm - Obereisesheim

    17.12.2017, 18:00 - 20:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  57. Freitag, 22.12.2017

    22.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  58. Samstag, 23.12.2017

    23.12.2017, 18:00 - 20:00 Uhr - Eppingen - Mühlbach

    Weihnachtskonzert

    Evangelischer Kirchen- und Posaunenchor Mühlbach

    Veranstaltungsort: Ev. Kirche - Mühlbach

    Anschrift: Pfarrgasse 18
    75031 Eppingen - Mühlbach

    23.12.2017, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    AdWendelin - Weihnachtliches Theater.

    Ein Stück Weihnachten mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Mit wem soll Wendelin Weber auch feiern. Die eine Nachbarin verdirbt ihm die ganze Weihnachtslaune, weil sie bloß nochmal zum Sterben aufsteht. Die andere hat weder das Format noch die Klasse von Maria und das geliebte Sternle im siebten Himmel, brennt mit ihrem tätowierten Stiernacken auf seiner Maschine durch. Bleibt noch Gloria, ein Engel in der Erinnerung und die Sache mit dem 3-Meter-Brett. Wendelin Weber feiert mit seinen Gästen auf Weihnachten zu. Mit allem Drum und Dran. Richtig schee! Wie früher mit Familie und so. Mit einem Christbaum und viel Lametta, mit Weihnachtliedern, Geschichten und Nikolaus.
    Es wird gegessen und gewichtelt, Christbäume gekugelt und gefichtelt. Das Publikum bringt einen verpackten Krimskrams mit, der dann vom Nikolaus ohne Namensnennung des Schenkers an einen x(mas)-beliebig Beschenkten weitergegeben wird.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine weihnachtliche Leckerei, ein Getränk und ein Geschenk enthalten.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  59. Dienstag, 26.12.2017

    26.12.2017, 17:00 Uhr - Bad Wimpfen

    Musik am Abend mit Kerzenschein.

    Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.

    Veranstaltungsort: Ev. Stadtkirche

    Anschrift: Kirchplatz
    74206 Bad Wimpfen

  60. Freitag, 12.01.2018

    12.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  61. Samstag, 13.01.2018

    13.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  62. Freitag, 19.01.2018

    19.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosophen mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    19.01.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Michael Altinger - Hell
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    „Das Helle, das sind immer die anderen“, wusste schon Jean Paul Sartre … oder war es Franz Beckenbauer? Michael Altinger auf jeden Fall, hat sich dem heutzutage so dringenden Wunsch vieler Menschen gewidmet, zu einer Lichtgestalt zu werden. Also zumindest irgendwie doch noch mehr aus sich zu machen, als man bis heute ist.

    Ein solch umfassendes Thema sprengt natürlich den gewohnten Rahmen. Niemals reicht dafür nur ein einziges Kabarett-
    Programm. Mit „Hell“ startet der BR-Schlachthof-Gastgeber seine erste Kabarett-Trilogie. Es geht um den Aufstieg aus der
    Monotonie der Vorstadt. Raus aus der immer gleichen Abfolge von Arbeit, Alkohol, verpasstem Sport und eheähnlichen
    Endzeitgegnern. Man könnte sich doch noch etwas Bleibendes für die Ewigkeit verschaffen, etwas, das über die Dauer der
    eigenen Existenz hinausreicht. Und dazu brauchen wir eine neue Vision! Wir wissen nicht, was Jesus getan hätte. Aber der musste sich in unserem Alter auch keine Gedanken mehr machen. Altinger ist dagegen mit Mitte vierzig noch so jung, wie man noch zu keiner Zeit mit Mitte vierzig war. Da geht also noch was! Na dann, worauf warten wir? Wir sind noch immer sexy und brauchbar! Also lasst uns alle zu Leittieren werden und eine neue Religion stiften!

    Zusammen mit seiner Ein-Mann-Band, Martin Julius Faber, führt er im ersten Teil der Kabarett-Trilogie ins Helle. Ob das der
    Himmel sein wird oder die lodernde Höllenglut, das wird sich im Lauf der kommenden Jahre zeigen, wenn Mitte 2019 „Halblicht“
    folgt, der zweite Teil, aufgeführt in ausgewählten Opernhäusern des deutschsprachigen Raums. „Finster“, der dritte Teil, beendet
    dann 2022 als Dauergastspiel für zwei Jahre im Caesars Palace, Las Vegas die Trilogie. Das ist der Plan. Und er ist gut.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  63. Samstag, 20.01.2018

    20.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  64. Mittwoch, 24.01.2018

    24.01.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Ein brillanter Mord.

    In diesem doppelbödigen Stück voll überraschender Wendungen ist hier nichts so wie es scheint. Das Stück hält die Zuschauer bis zum letzten Augenblick in Atem.

    Wohliges Gruseln ist in diesem Thriller garantiert: Ein einsames, verlassenes Landhotel in den Bergen, ein dunkler Salon, draußen
    tobt ein heftiger Schneesturm, kein einziger Gast. Olivia und Robert, seit kurzem die neuen Besitzer des Hotels, wollen die
    ruhigen Tage in ihrem Haus genießen. Plötzlich ein mysteriöser Anruf, kurz darauf steht ein merkwürdiger Besucher vor der Tür.
    Angeblich hat sich der Fremde verlaufen, seine Geschichte wirkt undurchsichtig. Und plötzlich ist es vorbei mit der idyllischen
    Zweisamkeit – Olivia muss sich ihrer Vergangenheit stellen, kann nicht mehr länger die Unschuld vom Lande mimen, denn von
    Anfang an hat sie ein dunkles, besser funkelndes, Geheimnis in Form eines wertvollen Diamanten. Aber nicht nur sie hat ein
    Geheimnis – auch Sam hat seiner Frau seine wahren Absichten noch nicht offenbart.

    Nichts ist hier so, wie es scheint in dem doppelbödigen Stück voll überraschender Wendungen, das die Zuschauer bis zum
    letzten Augenblick in Atem hält. Der englische Autor und Krimispezialist James Cawood hat sich die raffinierte Handlung
    mit vielen Täuschungen und falschen Fährten ausgedacht. Für den wohligen Schauer sorgt das vierköpfige Ensemble. Zu den
    Höhepunkten gehören die intensiven Dialoge zwischen Olivia und Sam, gespielt von den Fernsehstars Ursula Buschhorn
    („Familie Dr. Kleist“, „Alle meine Töchter“) und Michel Guillaume („Soko 5113 München“).

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  65. Donnerstag, 25.01.2018

    25.01.2018, 15:30 Uhr - Neckarsulm

    Kindertheater - Die Olchis kommen zurück

    Fliegenschiss und Olchifurz, das Leben ist doch viel zu kurz! Ein turbulent-freches Musical mit fetzigen Songs wartet auf die Besucher.

    Muffel-Furz-Teufel! Professor Brausewein weiß, dass Bauchweh etwas ganz Furchtbares ist! Mit Hilfe der Olchis will der Professor ein besonders wirksames Mittel gegen Bauchweh erfinden und damit den 1. Preis auf einem Erfinderkongress gewinnen. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass die Olchis so eigenwillig sind und die Medizin nicht ganz so gelingt, wie er sich das vorgestellt hat...

    Fliegenschiss und Olchifurz, das Leben ist doch viel zu kurz!

    Die Olchis sind Kult bei den Kids! Das „Theater auf Tour“ aus Darmstadt bringt sie mit fetzigen Songs in einem turbulent-frechen Musical auf die Bühne der Ballei.

    Geeignet für Kinder ab 4 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  66. Freitag, 26.01.2018

    26.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  67. Samstag, 27.01.2018

    27.01.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  68. Sonntag, 28.01.2018

    28.01.2018, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "Mondlicht und Magnolien"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

  69. Freitag, 02.02.2018

    02.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    MundArt - Weber kocht. Gut. Bürgerlich.

    Schwäbisch-kulinarische Philosopien mit Thomas Weber. 32 €/Pers. (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Thomas Weber in seinem Klassiker: Schwäbische Philosophien um das Genießen, Essen, Trinken, Tafeln. Ein Kulinarstück für einen Schwaben.
    Ein Stall voll wildfremder Gäste sitzt in Wendelin Webers Küche. Raus! Zu Doris, der Wirtin im Nachbarort? "Ihr händ Honger, hä?" 73 Eier, Mehl, Zwiebel hat er so oder so im Haus und Käs - der Junggesellenpreis vom Blumenschmuckwettbewerb. Also gut: "Mir bleibat do!". Und schon klappern die Töpfe, Eier werden aufgeschlagen, Mehl staubt, Wasser dampft, Zwiebeln duften. Wendelin wirbelt wie ein schwäbischer Wirbelwind - also eher gemächlich - in seiner Küche und zaubert "ruckzuck" ein perfektes schwäbisches Mahl. Währenddessen läuft sein "Göschle" ohne Pause, der Wein in Strömen und das Publikum, um die Tische feierlich zu decken. Ein Stück von Thomas Weber und Florian Reichert.
    Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  70. Samstag, 03.02.2018

    03.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Kapelle HISS „Südsee, Sehnsucht und Skorbut“ .

    Vorpremiere des neuen Programms. Kosten: 19 €/Person (erm. 15 €/Person), freie Platzwahl. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Die Kapelle Hiss lädt ein zur Vorpremiere ihres neuen Programms. Tagelang haben sie in dunklen Kellern ihre neuen Lieder aufgenommen. Lieder, die die Sehnsucht der Herren nach Freiheit und warmem Wasser besingen, und die mehr als eine Konserve Sauerkraut oder einen Sack Kartoffeln in die Vorratskammer spülen müssen... So zumindest stellen wir uns das heute vor. Da die Kapelle mit einem niegelnagelneuen Programm nach Großhöchberg kommt, und es dort in einer Vorpremiere seinem gespannten Publikum präsentieren wird, ist am Tag des Redaktionsschluss alles gesagte heiße Luft - außer dem Titel. Aber das steht fest: Die Herren haben neue Lieder im Gepäck und somit lohnt es sich allemal an diesem Abend ins Kabirinett zu fahren.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  71. Freitag, 09.02.2018

    09.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    FireAbend. Hütte. Raclette. Special.

    Ein spezieller FireAbend mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Das wird ein spezieller FireAbend. Die Füße hoch. Ein Bierchen geknackt. Vielleicht noch eine kleine körperliche Ausgleichsbewegung zu den Strapazen des Tages oder Bierchenyoga, Powerzappen, auf jeden Fall aber Brain-cool-downing.
    Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit einem herrlich knisternden Lagerfeuer und einem winterlichen Raclette? Wann haben Sie das letzte Mal in der Flimmerkiste stundenlang ein Lagerfeuer angeschaut? Thomas Weber geht an seinem FireAbend von Türchen zu Türchen der Feierabendrituale und stellt fest: unter jedem Dach ein Ach! Der einzig Normale bin ich! Und vielleicht Sie.
    Um die Stimmung perfekt zu machen, zupft James Geier seine Gitarre vor dem Feuer. Er und seine Gitarre kennen sie alle, die Lieder, die der Lone-Some-Cowboy vor den Flammen summt und brummt und James kennt auch die Songs, die der gedankenverloren mit leerem Blick ins Feuer starrende Marlboro-Mann gerne gekannt hätte. Und wenn dann noch langsam der Duft von frisch geschmolzenen Raclette-Käse die Lufthoheit einnimmt und auch ein gutes Tröpfchen nicht mehr fern ist, dann kann man sagen: Endlich FireAbend! Thomas Weber, der Theatermacher aus Großhöchberg, nimmt sein Sommer-Open-Air-Stück mit ins Theater. Er sagt: „Es geht nichts über einen gemütlichen FireAbend.“ Recht hat er!
    James Geier steht Weber bei dieser Produktion des Kabirinett zur Seite. Der Stuttgarter Gitarrist, mit schottisch-bajuwarischen Wurzeln (allein, das macht ihn schon sehenswert) studierte in Los Angeles und Stuttgart, war viele Jahre Teil des Comedy Trios "Backblech" und spielt in zahlreichen Bands. Zusammen mit Thomas Weber bereitet er dem Publikum einen stimmungsvollen Hüttenabend.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  72. Samstag, 10.02.2018

    10.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    FireAbend. Hütte. Raclette. Special.

    Ein spezieller FireAbend mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Das wird ein spezieller FireAbend. Die Füße hoch. Ein Bierchen geknackt. Vielleicht noch eine kleine körperliche Ausgleichsbewegung zu den Strapazen des Tages oder Bierchenyoga, Powerzappen, auf jeden Fall aber Brain-cool-downing.
    Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit einem herrlich knisternden Lagerfeuer und einem winterlichen Raclette? Wann haben Sie das letzte Mal in der Flimmerkiste stundenlang ein Lagerfeuer angeschaut? Thomas Weber geht an seinem FireAbend von Türchen zu Türchen der Feierabendrituale und stellt fest: unter jedem Dach ein Ach! Der einzig Normale bin ich! Und vielleicht Sie.
    Um die Stimmung perfekt zu machen, zupft James Geier seine Gitarre vor dem Feuer. Er und seine Gitarre kennen sie alle, die Lieder, die der Lone-Some-Cowboy vor den Flammen summt und brummt und James kennt auch die Songs, die der gedankenverloren mit leerem Blick ins Feuer starrende Marlboro-Mann gerne gekannt hätte. Und wenn dann noch langsam der Duft von frisch geschmolzenen Raclette-Käse die Lufthoheit einnimmt und auch ein gutes Tröpfchen nicht mehr fern ist, dann kann man sagen: Endlich FireAbend! Thomas Weber, der Theatermacher aus Großhöchberg, nimmt sein Sommer-Open-Air-Stück mit ins Theater. Er sagt: „Es geht nichts über einen gemütlichen FireAbend.“ Recht hat er!
    James Geier steht Weber bei dieser Produktion des Kabirinett zur Seite. Der Stuttgarter Gitarrist, mit schottisch-bajuwarischen Wurzeln (allein, das macht ihn schon sehenswert) studierte in Los Angeles und Stuttgart, war viele Jahre Teil des Comedy Trios "Backblech" und spielt in zahlreichen Bands. Zusammen mit Thomas Weber bereitet er dem Publikum einen stimmungsvollen Hüttenabend.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  73. Freitag, 16.02.2018

    16.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Die Flauberzöte“.

    Konzertante Komik im Theater Kabirinett. Kosten: 19 €/Person (erm. 15 €/Person), freie Platzwahl. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Herr Weber, Herr Schostok und Herr Klemperer bringen die „unsterbliche Oper“ des großen Meisters Mozart auf die Bühne: die Zauberflöte. Das ganze Brimborium um die Botschaft der Menschenliebe, Freundschaft und Vergebung, der Aufblick zum „besseren Land“, ist ein unendliches Eldorado zur Interpretation möglicher Möglichkeiten von Ausdeutung und Sinn.
    Hier beginnt für das Duo Weber und Schostok der Weg von der Zauberflöte durch das Labyrinth zur Flauberzöte. Das Problem ist nur, dass Weber und Schostok zwei absolut verschiede Wege aus tiefster Überzeugung für den absolut richtigen halten. Zuschauer, die die beiden kennen, erahnen: Herr Weber bringt mit seiner Begriffsstutzigkeit und Sturheit seinen Kollegen Herrn Schostok, immer lässig, charmant und guter Dinge, den Kenner sämtlicher Techniken und das nicht nur auf der Bühne, fast an den Rand des Wahnsinns und auch Klemperer wird auf Standhaftigkeit und Duldsamkeit geprüft. Die ganze Inszenierung kommt ins Schleudern und plötzlich, und ohne es zu ahnen haben die beiden auf der Bühne dasselbe Problem wie Tamino und Papageno in der Oper… Himmelkreuzdonnerwetternochmal!
    Zwei Stunden pures Vergnügen mit Arno Schostok, Thomas Weber und Alexander Reuter, gnadenlos unterhaltsame Unterhaltung und hochkarätig komische Komik und die himmlisch musikalische Musik Mozarts. Die „Flauberzöte“ ist die Einfachheit der höchsten Reife, in den Sphären der Engel am schlecht gestimmten Klavier. Die Regie dieses köstlichen, konzertanten Komikstücks führte Florian Reichert. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters „Kabirinett“.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    16.02.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Matthias Brodowy - Gesellschaft mit beschränkter Haltung
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets
    über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann?
    Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offen stehen? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle
    Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen.

    Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung!

    Matthias Brodowy wurde von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“, später dann mit dem „Prix
    Pantheon“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Mit seinem neunten Programm bietet er politisches Kabarett mit klarer Kante und musikalischer Note. Zugleich frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn (chief director for a high level bullshit) jedoch stets auch der literarisch verschnürten Albernheit und dem anarchischen Nonsens.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  74. Samstag, 17.02.2018

    17.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Die Flauberzöte“.

    Konzertante Komik im Theater Kabirinett. Kosten: 19 €/Person (erm. 15 €/Person), freie Platzwahl. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Herr Weber, Herr Schostok und Herr Klemperer bringen die „unsterbliche Oper“ des großen Meisters Mozart auf die Bühne: die Zauberflöte. Das ganze Brimborium um die Botschaft der Menschenliebe, Freundschaft und Vergebung, der Aufblick zum „besseren Land“, ist ein unendliches Eldorado zur Interpretation möglicher Möglichkeiten von Ausdeutung und Sinn.
    Hier beginnt für das Duo Weber und Schostok der Weg von der Zauberflöte durch das Labyrinth zur Flauberzöte. Das Problem ist nur, dass Weber und Schostok zwei absolut verschiede Wege aus tiefster Überzeugung für den absolut richtigen halten. Zuschauer, die die beiden kennen, erahnen: Herr Weber bringt mit seiner Begriffsstutzigkeit und Sturheit seinen Kollegen Herrn Schostok, immer lässig, charmant und guter Dinge, den Kenner sämtlicher Techniken und das nicht nur auf der Bühne, fast an den Rand des Wahnsinns und auch Klemperer wird auf Standhaftigkeit und Duldsamkeit geprüft. Die ganze Inszenierung kommt ins Schleudern und plötzlich, und ohne es zu ahnen haben die beiden auf der Bühne dasselbe Problem wie Tamino und Papageno in der Oper… Himmelkreuzdonnerwetternochmal!
    Zwei Stunden pures Vergnügen mit Arno Schostok, Thomas Weber und Alexander Reuter, gnadenlos unterhaltsame Unterhaltung und hochkarätig komische Komik und die himmlisch musikalische Musik Mozarts. Die „Flauberzöte“ ist die Einfachheit der höchsten Reife, in den Sphären der Engel am schlecht gestimmten Klavier. Die Regie dieses köstlichen, konzertanten Komikstücks führte Florian Reichert. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters „Kabirinett“.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  75. Mittwoch, 21.02.2018

    21.02.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Auf dünnem Eis.

    Ein brillantes Stück mit funkelnden Dialogen und viel Wortwitz: Szenen einer Ehe, frisch, frech und aus dem Leben gegriffen.

    Karine und Didier sind ein ganz normales Paar. Sie haben sich gerade „Die Brücken am Fluss“ mit Meryl Streep und Clint
    Eastwood angeschaut. Und jetzt fragt Karine sich, ob man bei einem Partner bleiben sollte, auch wenn man ihn nicht mehr so
    liebt wie zu Beginn? Didier fragt sich gar nichts. Er möchte einfach nur schlafen. Doch Karine bleibt hartnäckig: Sind sie noch ineinander verliebt? Und wenn nicht, was hat sie ins Schleudern gebracht? Und ist es dann möglich, wieder in den Zustand vor diesem schleichenden Auseinanderleben zurückzukehren? Karine und Didier konfrontieren den anderen mit unangenehmen Wahrheiten, fragen sich gegenseitig aus, sie hassen und sie lieben sich – kurzum, sie ziehen Bilanz über ihr gemeinsames Leben.

    Der in Frankreich unglaublich populäre tunesischstämmige Film- und Theaterautor Eric Assous hat mit dieser Komödie ein brillantes Stück mit funkelnden Dialogen und viel Wortwitz geschrieben: Szenen einer Ehe, frisch, frech und aus dem Leben gegriffen.
    Regisseur Thomas Schendel setzt das Stück in eine Aufführung um, die mit viel Esprit und einer grandiosen Besetzung aufwartet.
    Als verunsichertes Paar brillieren Roberto Guerra und Petra Kleinert. Mit ihr erlebt das Publikum den heimlichen Star der
    Fernsehserie „Mord mit Aussicht“ zum ersten Mal auf Tournee.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  76. Freitag, 23.02.2018

    23.02.2018, 15:30 Uhr - Neckarsulm

    Kindertheater - Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus

    Im neuesten Abenteuer des kleinen Feuerwehrmann Sams kommt der Zirkus nach Pontypandy. Das kleine Städtchen freut sich sehr, doch wie immer, geht etwas schief.

    Der Kinderheld Feuerwehrmann Sam kommt zurück! Erlebt Sam, sein treues Feuerwehrauto Jupiter, Elvis, Penny, Kommandant Steele und Norman in einer brandneuen Familienshow für Jung und Alt.

    Im neuesten Abenteuer des kleinen Feuerwehrmanns kommt der Zirkus nach Pontypandy. Das kleine Städtchen freut sich sehr darüber, doch wie immer, wenn Norman in der Nähe ist, geht etwas schief. Wird Sam den Zirkus retten?

    MANEGE FREI FÜR FEUERWEHRMANN SAM! Das „Theater auf Tour“ bringt die mitreißende Bühnenshow voller Musik, Tanz und Humor exklusiv als Erstaufführung nach Deutschland, Österreich, Luxemburg und in die Schweiz!

    Kommt verkleidet! Feuerwehrmann Sam lädt alle Besucher ein, sich als Feuerwehrmann oder Zirkusartist zu verkleiden. Nach der Show kommen Feuerwehrmann Sam und einige seiner Freunde ins Foyer des Theaters für ein Meet and Greet.

    Geeignet für Kinder ab 3 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    23.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    23.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Güglingen

    Familie Malente - Vielen Dank für die Blumen

    In bester Tradition ziehen die Malentes zum Abschied noch einmal alle Register Ihres Könnens und verzaubern mit Unterhaltungsperlen und Musik aus längst vergangenen Jahrzehnten.

    Wenn’s am schönsten ist, dann soll man aufhören. Doch bevor die Koffer endgültig gepackt werden und der Vorhang für immer fällt, gehen die Malentes noch auf große Abschiedstournee.
    Erleben Sie ein letztes Mal einen bunten Unterhaltungsabend gespickt mit brillanter Komik, charmantem Witz und gekonntem Klamauk.
    In bester Tradition der großen Samstagabend Shows ziehen die Malentes zum Abschied noch einmal alle Register Ihres Könnens und verzaubern mit Unterhaltungsperlen und Musik aus längst vergangenen Jahrzehnten.
    Viele Stars und Sternchen der Showbranche haben Ihr Kommen zugesagt und wollen ebenfalls zurufen: Auf Wiederseh’n, Farewell und Goodbye!

    Preise: 24,- / 22,- / 19,-

    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

  77. Samstag, 24.02.2018

    24.02.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  78. Freitag, 02.03.2018

    02.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  79. Samstag, 03.03.2018

    03.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  80. Freitag, 09.03.2018

    09.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  81. Samstag, 10.03.2018

    10.03.2018, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "Der Steppenwolf"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

    10.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    Schwäbisch All – Weber lässt einen fliegen.

    Kulinarstück mit Thomas Weber. Kosten: 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Captain Future war schon dort und bald wird die alte Luckscheitere als erste Weltraumfahrerin der schwäbischen Raumfahrgeschichte in einen schwäbelnden Zustand versetzt, um im Orbit zu kreisen. Es wird doch kein Problem sein, den Mond mit der schwäbischen Spezies zu besiedeln. In Prenzlauerberg waren wir doch auch erfolgreich. Da war vorher auch nichts. Das One-Way-Ticket für die Nachbarin ist gebucht. Ein bisschen Tapetenwechsel wird ihr gut tun. Horizonterweiterung. Die Nachfrage für eine Reisebegleitung ist galaktisch! Wenn die Sponsoren mitmachen und Doris in ein paar Jahren ihre Kneipe „Blue Moon“ eröffnet, steht dem Massentourismus ins All nichts mehr im Weg. Die Milchstraße wird der neue Ballermann. Das Dorf ist vorbereitet seinen Beitrag dazu zu leisten. Das wird eine ganz große Sache!
    Endlich ist Thomas Weber in seinem neuen schwäbischen Kulinarstück zu sehen. Einmal mehr stellt er die Fragen an das Gestern und Morgen und findet heute die passenden Antworten, während im Geschirrspüler... mmmh! Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr – Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die LandWirtschaft des Theaters Kabirinett. Im Eintrittspreis sind eine schwäbische Mahlzeit und ein Getränk enthalten.
    Regie: Christian Hölbling / „Helfried“

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  82. Mittwoch, 14.03.2018

    14.03.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Theater - Monsieur Claude und seine Töchter.

    Eine liebevolle französische Integrationskomödie, die gutgelaunt durch alle Fettnäpfchen trampelt, die unsere globalisierte Gesellschaft bereithält.

    Das gutbürgerliche Ehepaar Claude und Marie Verneuil führt in der französischen Provinz ein beschauliches und zufriedenes
    Leben. Monsieur Claude ist Notar, stockkonservativer Gaullist und erzkatholisch. Er hat vier erwachsene Töchter. Drei davon
    ehelichen zu Claudes Leidwesen Männer, die zwar Franzosen, aber allesamt keine Katholiken sind. Adèle ist mit dem
    erfolglosen jüdischen Geschäftsmann Abraham verheiratet, Isabelle hat sich den Muslim Abderazak ausgesucht, und Michelle
    wurde die Frau des asiatischen Bankers Chao Ling. Claudes letzte Hoffnung auf einen netten, katholischen Wunsch-Schwiegersohn
    ruht auf Laura, seiner jüngsten Tochter. Und so ist er entzückt, als Laura ankündigt, sie werde den katholischen Schauspieler
    Charles heiraten – zumindest so lange, bis er den vierten Schwiegersohn zu Gesicht bekommt...

    Monsieur Claude und seine Töchter ist eine liebevolle französische Integrationskomödie, die gutgelaunt durch alle
    Fettnäpfchen trampelt, die unsere globalisierte Gesellschaft bereithält. Mit über 20 Millionen Zuschauern, darunter fast 4 Millionen in Deutschland, gehört der gleichnamige Film aus dem Jahr 2014 zu den erfolgreichsten Komödien des französischen Kinos. In Zeiten zunehmender Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung religiöser Gruppen liefert das Stück auf sympathische und humorvolle
    Weise Denkanstöße für Toleranz und ein friedliches Miteinander.

    Veranstaltungsort: Ballei

    Anschrift: Deutschordensplatz
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  83. Freitag, 16.03.2018

    16.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Brotzeit“ Most. Durst. Wurst.

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! Kosten 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. ein schwäbisches Vesper und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! So was gibt es nur in Berlin und Bruno hat´s gesehen, erlebt am eigenen Leib. Die Erkenntnis daraus: No net hudla! Bei 12 Umdrehungen die Minute, ist die Wurstbüchse in einer halben Minute offen. Pro Nase eine Gurke, macht fünf pro Schale. Wer damit nicht rechnet und die Variablen X und Y nicht kennt und dabei den Faktor Zeit nicht bedenkt... Bauernschlau ist dieser Bruno. Wer sich von Brunos rauer Art nicht abschrecken lässt, wird im Laufe des Abends den weichen Kern dieses Originals kennenlernen. In dem leicht zur Cholerik neigenden Bruddler steckt ein tiefsinniger, schwäbischer Philosoph. Man muss es nur aus ihm heraus kitzeln. Bei einer Brotzeit und dem Verwöhnaroma bester Büchsenwurst kommt er ins Sinnieren über das seltsame Phänomen Zeit. Was ist die Zeit? Hier ist sie so, in Berlin so und wo anders ist sie nochmal ganz anders. Oder für wen ist eine Stunde im Kino genausolang wie eine Stunde beim Zahnarzt? Also! Alles zu seiner Zeit. Eben noch auf 180 und jetzt Schluss, Aus, Ende, Hee. Und zweieinhalb Minuten später ist wieder Ordnung im Saal. Als wäre nichts gewesen. Wie das geht, verrät Thomas Weber in der „Brotzeit“, dem zweiten Kulinarstück für einen Schwaben aus dem Kabirinett unter der Regie von Florian Reichert. Im Eintrittspreis sind ein schwäbisches Vesper und ein Getränk enthalten. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

    16.03.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Hans Gerzlich - So kann ich nicht arbeiten!
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Diplom-Ökonom Hans Gerzlich hat sich in der Büro-Arena unter jene Gladiatoren gemischt, die ihren überfüllten Terminkalender
    mit einem erfüllten Leben verwechseln, deren Freizeit Rufbereitschaft heißt und auf deren Grabstein steht: Er brannte für
    seinen Job... aus. Staubtrocken und bleistiftspitz knöpft sich der Kabarett-Seiteneinsteiger DAS brandaktuelle Thema Nr. 1
    unserer schönen neuen Arbeitswelt vor: Burnout!

    Dazu hat der Gelsenkirchener Schreibtischtäter mit seinem Publikum im Wartezimmer seines Therapeuten Platz genommen.
    Man kommt ins Gespräch – auch wenn nur einer spricht. Dabei präsentiert uns der ehemalige Marketing-Referent mit strammem Aufwärtshaken und besten Nehmerqualitäten den geistigmoralischen Kontostand unserer Schicksalsgemeinschaft,
    gewürzt mit Bonmots aus dem alltäglichen Büro-Wahnsinn: Gerzlich plaudert aus, warum Sie Stellenanzeigen wie Reiseprospekte lesen sollten, wieso unkoordiniertes, chaotisches Durcheinander heute Multitasking heißt und warum Ihre Einkommenshöhe von Ihrer Schuhgröße abhängt.

    Feinsinnig in der Betrachtung, konsequent in der Bilanz. Und es gibt trotzdem was zu lachen. Sogar ‘ne ganze Menge. Andauernd. Ständig. In einem durch gewissermaßen. Da bleibt einem das Lachen im Hals stecken und der Kopf beginnt zu rumoren – schrieb die Presse. Kabarett heute eben.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  84. Samstag, 17.03.2018

    17.03.2018, 20:00 - 21:30 Uhr - Güglingen

    Bühne Cipolla - Mario & der Zauberer

    Expressives und poetisches Figurentheater mit Livemusik für Erwachsene.

    Seit Jahren begeistert die Bühne Cipolla mit ihrem expressiven und poetischen Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik. Nun sind die beiden in der Hansestadt ansässigen Künstler Sebastian Kautz und Gero John zum ersten Mal auch im Zabergäu.
    Mario & der Zauberer von Thomas Mann ist eine Parabel auf die Manipulierbarkeit des Menschen. Sie erzählt vom machtgierigen Krüppel Cipolla, der das Publikum seiner Schaubude durch Scharfzüngigkeit, verblüffende Hypnose-
    fähigkeiten und eine seltsam faszinierende Aura in seinen Bann schlägt und zu makabren Experimenten verführt, bis das gefährliche Spiel ein bitteres Ende findet.
    Die Bühne Cipolla verbindet Dichterworte mit Puppenspiel und
    Violoncello-Livemusik zu einem fesselnden Theaterabend der besonderen Art.

    Mehr Infos:
    www.mario-und-der-zauberer.de

    Preise: 19,- / 17,- / 15,-

    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

    17.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Brotzeit“ Most. Durst. Wurst.

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! Kosten 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. ein schwäbisches Vesper und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! So was gibt es nur in Berlin und Bruno hat´s gesehen, erlebt am eigenen Leib. Die Erkenntnis daraus: No net hudla! Bei 12 Umdrehungen die Minute, ist die Wurstbüchse in einer halben Minute offen. Pro Nase eine Gurke, macht fünf pro Schale. Wer damit nicht rechnet und die Variablen X und Y nicht kennt und dabei den Faktor Zeit nicht bedenkt... Bauernschlau ist dieser Bruno. Wer sich von Brunos rauer Art nicht abschrecken lässt, wird im Laufe des Abends den weichen Kern dieses Originals kennenlernen. In dem leicht zur Cholerik neigenden Bruddler steckt ein tiefsinniger, schwäbischer Philosoph. Man muss es nur aus ihm heraus kitzeln. Bei einer Brotzeit und dem Verwöhnaroma bester Büchsenwurst kommt er ins Sinnieren über das seltsame Phänomen Zeit. Was ist die Zeit? Hier ist sie so, in Berlin so und wo anders ist sie nochmal ganz anders. Oder für wen ist eine Stunde im Kino genausolang wie eine Stunde beim Zahnarzt? Also! Alles zu seiner Zeit. Eben noch auf 180 und jetzt Schluss, Aus, Ende, Hee. Und zweieinhalb Minuten später ist wieder Ordnung im Saal. Als wäre nichts gewesen. Wie das geht, verrät Thomas Weber in der „Brotzeit“, dem zweiten Kulinarstück für einen Schwaben aus dem Kabirinett unter der Regie von Florian Reichert. Im Eintrittspreis sind ein schwäbisches Vesper und ein Getränk enthalten. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  85. Mittwoch, 21.03.2018

    21.03.2018, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Urfaust.

    von Johann Wolfgang Goethe, Inszenierung: Joerg Bittrich

    Karten im I. Rang €12/€ 8, II. Rang € 11/€ 7, III Rang € 9/€6. Info unter Tel.: 07063/97200

    Faust will die Welt in ihrem Ganzen erfassen und die Frage nach dem Sinn des Lebens beantwortet wissen. Rast- und ruhelos studiert er die Wissenschaften, greift nach den Mitteln der Magie und muss doch erkennen, dass er seinen Ansprüchen nicht gerecht wird. Desillusioniert und von Selbstzweifeln geplagt verlässt er seine Studierstube und versucht an der Seite einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephistopheles im wahren Leben sein Verlangen nach Wissen und Erfahrung zu stillen. Er trifft auf die junge Margarete, in die er sich leidenschaftlich verliebt und die er um jeden Preis besitzen möchte. In dem unschuldigen Mädchen sieht er seine Rettung, während er für Margarete den Untergang bedeutet.
    Zwischen 1772 und 1775 in Frankfurt am Main entstanden, ist der Urfaust das Werk eines jungen Stürmers und Drängers. Energiegeladen, formal unbändig und weitgehend in Prosa verfasst, ließ Goethe sich von der Verurteilung und Hinrichtung der Kindesmörderin Susanna Margaretha Brandt inspirieren.
    Urfaust ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

  86. Freitag, 23.03.2018

    23.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Brotzeit“ Most. Durst. Wurst.

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! Kosten 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. ein schwäbisches Vesper und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! So was gibt es nur in Berlin und Bruno hat´s gesehen, erlebt am eigenen Leib. Die Erkenntnis daraus: No net hudla! Bei 12 Umdrehungen die Minute, ist die Wurstbüchse in einer halben Minute offen. Pro Nase eine Gurke, macht fünf pro Schale. Wer damit nicht rechnet und die Variablen X und Y nicht kennt und dabei den Faktor Zeit nicht bedenkt... Bauernschlau ist dieser Bruno. Wer sich von Brunos rauer Art nicht abschrecken lässt, wird im Laufe des Abends den weichen Kern dieses Originals kennenlernen. In dem leicht zur Cholerik neigenden Bruddler steckt ein tiefsinniger, schwäbischer Philosoph. Man muss es nur aus ihm heraus kitzeln. Bei einer Brotzeit und dem Verwöhnaroma bester Büchsenwurst kommt er ins Sinnieren über das seltsame Phänomen Zeit. Was ist die Zeit? Hier ist sie so, in Berlin so und wo anders ist sie nochmal ganz anders. Oder für wen ist eine Stunde im Kino genausolang wie eine Stunde beim Zahnarzt? Also! Alles zu seiner Zeit. Eben noch auf 180 und jetzt Schluss, Aus, Ende, Hee. Und zweieinhalb Minuten später ist wieder Ordnung im Saal. Als wäre nichts gewesen. Wie das geht, verrät Thomas Weber in der „Brotzeit“, dem zweiten Kulinarstück für einen Schwaben aus dem Kabirinett unter der Regie von Florian Reichert. Im Eintrittspreis sind ein schwäbisches Vesper und ein Getränk enthalten. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  87. Samstag, 24.03.2018

    24.03.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Spiegelberg - Grosshöchberg

    „Brotzeit“ Most. Durst. Wurst.

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! Kosten 32 €/Person (erm. 24 €/Person), inkl. ein schwäbisches Vesper und ein Getränk. Kartentelefon: 07194 - 911140

    Ganz Deutschland In fünf Minuten! So was gibt es nur in Berlin und Bruno hat´s gesehen, erlebt am eigenen Leib. Die Erkenntnis daraus: No net hudla! Bei 12 Umdrehungen die Minute, ist die Wurstbüchse in einer halben Minute offen. Pro Nase eine Gurke, macht fünf pro Schale. Wer damit nicht rechnet und die Variablen X und Y nicht kennt und dabei den Faktor Zeit nicht bedenkt... Bauernschlau ist dieser Bruno. Wer sich von Brunos rauer Art nicht abschrecken lässt, wird im Laufe des Abends den weichen Kern dieses Originals kennenlernen. In dem leicht zur Cholerik neigenden Bruddler steckt ein tiefsinniger, schwäbischer Philosoph. Man muss es nur aus ihm heraus kitzeln. Bei einer Brotzeit und dem Verwöhnaroma bester Büchsenwurst kommt er ins Sinnieren über das seltsame Phänomen Zeit. Was ist die Zeit? Hier ist sie so, in Berlin so und wo anders ist sie nochmal ganz anders. Oder für wen ist eine Stunde im Kino genausolang wie eine Stunde beim Zahnarzt? Also! Alles zu seiner Zeit. Eben noch auf 180 und jetzt Schluss, Aus, Ende, Hee. Und zweieinhalb Minuten später ist wieder Ordnung im Saal. Als wäre nichts gewesen. Wie das geht, verrät Thomas Weber in der „Brotzeit“, dem zweiten Kulinarstück für einen Schwaben aus dem Kabirinett unter der Regie von Florian Reichert. Im Eintrittspreis sind ein schwäbisches Vesper und ein Getränk enthalten. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Saalöffnung ist ca. 15 Minuten vorher. Jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet die Landwirtschaft des Theaters Kabirinett.

    Veranstaltungsort: KABIriNETT - Grosshöchberg

    Anschrift: Kleinhöchberger Weg 1
    71579 Spiegelberg - Grosshöchberg

    Telefon: 07194-91140

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  88. Mittwoch, 11.04.2018

    11.04.2018, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Misery

    von Stephen King. Inszenierung: Carsten Ramm.
    Karten im I. Rang €12/8, im II. Rang €11/7 und im III. Rang €9/6.

    Infos unter Tel.: 07063/97200

    Der Schriftsteller Paul Sheldon wurde mit den Frauenromanen seiner Misery-Serie zwar weltberühmt, verabscheut sie insgeheim ber. Eines Tages verunglückt er lebensgefährlich mit seinem Auto in einem Schneesturm. Sein „größter Fan“, die ehemalige rankenschwester Annie Wilkes, rettet ihn und bringt ihn auf ihre abgelegene Farm. Zwar pflegt sie den durch seinen Unfall ans Bett gefesselten Sheldon, entpuppt sich aber zunehmend als Psychopathin: Sie hält ihn bei sich gefangen, verbietet ihm jeglichen Kontakt zur Außenwelt und verlangt, dass er einen weiteren Roman über ihre Heldin Misery schreibt. Auf Protest des mittlerweile als verschollen geltenden Schriftstellers reagiert Wilkes mit Bestrafungen. Sheldon fügt sich ihrer Willkürherrschaft – zunächst jedenfalls …
    Misery ist ein meisterhafter Psychothriller von Stephen King und wurde 1990 von Hollywood verfilmt. Die Badische Landesbühne
    zeigt die Broadway-Bühnenfassung von William Goldman, die mit Bruce Willis als Paul Sheldon zum Kassenschlager wurde.

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

  89. Freitag, 20.04.2018

    20.04.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Nepo Fitz - Saumensch - Bist du gut oder böse?
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Nepo Fitz ist einer wie Aerosmith. Wer ihn kennt, weiß, was auf ihn zukommt: Eine Show, die wie ein Tarantino-Splatter Film
    anmutet. Niemand kann so schnell seinen Adrenalin-Level boosten wie der jüngste Spross der traditionsreichen Künstler-
    Familie Fitz. Seelisch, geistig und körperlich durchtrainiert und energiegeladen wie ein Schachtelteufel. Keine Frage: der Mann
    hat Energie für zwei - quirlig, überschäumend und messerscharf.

    „Eine Mischung aus Rumpelstilzchen und Godzilla“, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Man merkt innerhalb der ersten Minuten,
    dass dem Publikum an diesem Abend in gnadenloser Geschwindigkeit ein wahres Silbenfeuerwerk entgegengeschleudert wird
    – eine rasante Gedankenachterbahn mit vollem Körpereinsatz in beinahe hildebrandtscher Geschwindigkeit. Er trägt das Bühnen-Gen in sich: Wer sich blauäugig in ein Programm von Nepo Fitz begibt, wird mit mindestens einem blauen Auge rausgehen. Fitz ist ein Entertainer, ein Multitalent, in seiner Generation der einzige dieses Formats. Er präsentiert sich als Satiriker, der den Leuten genau aufs Maul schaut - ein feiner Beobachter des Lifestyles seiner Generation. Entsprechend oft kann man sich wiedererkennen - oder zumindest jemanden, den man kennt.

    Nepo spielt, redet, musiziert, phantasiert, arbeitet, schwitzt, echauffiert, grantlt, schimpft sich komplett ohne Zurückhaltung
    in einen wunderbaren Rausch, der so kräftezehrend sein muss, dass ein vergleichbares Bodyworkout genauso lange dauern
    müsste. Dazu kommt eine Maschinengewehrschnauze, die seine Inhalte mitleidlos ins Publikum feuert, als ginge es darum, das
    letzte Programm vor dem Weltuntergang noch furios abzufeuern.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  90. Samstag, 21.04.2018

    21.04.2018, 19:30 Uhr - Eppingen

    Theateraufführung "Misery"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Stadthalle

    Anschrift: Berliner Ring 18
    75031 Eppingen

    21.04.2018, 20:00 - 22:00 Uhr - Güglingen

    Fünferl - Um a Fünferl a Durchanand

    Der Name ist Programm: Blasmusik, Lieder, Literatur, Theater, Klamauk, Unfug, Betrachtungen über die Unausweichlichkeit des Lebens und über die Leichtigkeit des Seins.

    Der Name ist Programm: Blasmusik, Lieder, Literatur, Theater, Klamauk, Betrachtungen über die Unausweichlichkeit des Lebens und über die Leichtigkeit des Seins mischen sich mit bodenständiger Weltsicht und irrwitzigen Posaunensoli. Es geht um die Liebe und um das Sterben, um vorher und danach, um “mei is des schee” und “Schmarrn!”.
    “Fünferl” - das sind Johanna Bittenbinder und Heinz-Josef Braun, bekannt aus vielen Filmen und Fernsehproduktionen, Andreas Koll an der Tuba und der Jazzposaunist Sebi Tramontana. Zusammen sind sie einzigartig, denn diese Mischung macht sonst keiner.

    “Lachverweigerer haben keine Chance!” (Südwestpresse).

    Die “Herzogskelter” bewirtet an
    diesem Abend mit Bayrischen Schmankerln und zum Saison-
    abschluss fließt der Weinbrunnen!

    Preise: 19,- / 17,- / 15,-

    Veranstaltungsort: Herzogskelter

    Anschrift: Deutscher Hof 1
    74363 Güglingen

  91. Mittwoch, 09.05.2018

    09.05.2018, 19:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Der Steppenwolf

    von Herrmann Hesse. Inszenierung: Wolf E. Rahlfs.

    Karten im I. Rang €12/8, im II. Rang 11/7 und im III. Rang €9/6.
    Infos unter Tel: 07063/97200

    Veranstaltungsort: Kursaal

    Anschrift:
    74206 Bad Wimpfen

  92. Freitag, 18.05.2018

    18.05.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Schwaben-Vierer - Die schwäbische Comedy-Mixedshow
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Vier urschwäbische Comedians und Kabarettisten, die mit zum Besten gehören, was das Ländle zu bieten hat, werden den Abend in ein schwäbisches Eldorado der Heiterkeit verwandeln.

    Sabine Essinger von der ehemals „Neuen Museumsgesellschaft“ wird aus ihrem Programm „Standing owehchens!“ sich die Frage stellen: Können schwarzer Humor und zugespitzte Übertreibungen wehtun? Ja! Aber es darf gelacht werden.

    Roland Baisch hingegen beschäftigt sich mit der biologischen Uhr, denn heutzutage wollen alle jünger sein als sie es sind. Haare werden implantiert, Falten retuschiert, Körper verformt. Menschen unterziehen sich solchen Qualen, nur um die Uhr ein bisschen zurückzudrehen.

    Sabine Schief von i-dipfele hat auch nicht vor zu Schweigen. In ihrem Leben geht es drunter und drüber - Nomen est Omen. „Stirb glücklich“ heißt ihr Soloprogramm. Das soll keine Aufforderung sein, sondern eine Ermutigung, die Zeit vor dem sicheren Ende so gut es geht zu genießen. Nach dem Motto: Versuchungen muss man nachgeben, man weiß nicht, ob man wiederkommt!

    Auch Leibssle, der bodenständige Grantler, der sich für das Maß aller Dinge hält, verblüfft nicht nur mit treffenden Charakterzeichnungen und der richtigen Portion regionaler Verbundenheit, sondern auch mit geistigen Höhenflügen. Dabei gelingt es ihm, von den Schwaben und ihren Eigenheiten zu erzählen, ohne dabei auf Spätzle- und Trollingerklischees
    herumzureiten.

    Also wundern Sie sich nicht über Muskelkater bei den Lachmuskeln.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  93. Freitag, 15.06.2018

    15.06.2018, 20:00 Uhr - Neckarsulm

    Neckarsulm LACHT

    Stephan Bauer - Vor der Ehe wollt' ich ewig leben
    Vorverkaufstart am 01.06.2017 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

    Jeder kennt sie: die Müdigkeit in der Beziehung. Wenn man nach zehn Jahren ratlos in das Gesicht des Partners schaut und sich
    klar wird: „Vor der Ehe wollte ich ewig leben“. Fast jeder hatte mal so seine Träume von einem glücklichen und erfüllten Dasein.
    Und was ist davon übrig? Mit 25 heiratet man den Menschen, der einem den Verstand wegbu… - und mit 50 stellt man fest: Es ist
    ihm gelungen.

    Aber ist die Ehe trotz hoher Scheidungsraten wirklich überholt? Sind Single-Leben, Abendabschlussgefährten und Fremdgehportale im Netz eine tragfähige Alternative? Kann man das alte Institut der Ehe nicht modernisieren? Für Männer ist es heute z.B. nicht wichtig, dass eine Frau kochen kann, sondern dass sie keinen guten Anwalt kennt. Der Mann weiß inzwischen ohnehin: Wer oben liegt, muss spülen. Wichtig ist heute nur noch, dass die Beziehung ausgeglichen ist: Einer hat recht, der andere ist der Ehemann. Die Ehe hat doch auch ihre guten Seiten. Man kommt nach Hause und hat immer dieselbe Bezugsperson, die einen ablehnt. Eine Ehe muss auch nicht langweilig sein. Man kann auch Lebensversicherungen aufeinander abschließen, dann hat sie die tolle Spannung wer gewinnt. Es müssen eben ein paar Regeln eingehalten werden.

    Stephan Bauer geht mit gutem Beispiel voran, ist (nochmal) vor den Traualtar getreten, getreu dem Motto: „Heiraten ist
    Dummheit aus Vernunft“. Warum auch nicht? „Wir sind 5 Jahre zusammen, streiten viel, haben wenig Sex - dann können wir
    es auch offiziell machen.“ Stephan Bauers neues Programm ist wie immer ein pointenpraller Mega-Spaß, aber auch eine offene Abrechnung mit der Single-Gesellschaft, erodierenden Werten und dem Gefühl von „alles geht“.

    Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

    Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
    74172 Neckarsulm

    Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

  94. Samstag, 16.06.2018

    16.06.2018, 19:30 - 21:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Mediterrane und südamerikanische Gitarre.

    Albéniz, Sor, Villa-Lobos, Piazolla u. a. Mit Maurizio di Fulvio (Pescara). Gitarre. AK 15 Euro/VVK 12 Euro. Schüler und Studenten erhalten 4 Euro Ermäßigung.

    Albéniz, Sor, Villa-Lobos, Piazolla u. a. Mit Maurizio di Fulvio (Pescara). Gitarre. AK 15 Euro/VVK 12 Euro. Schüler und Studenten erhalten 4 Euro Ermäßigung. Auskünfte und Karten: Kultur- und Tourist-Information Bad Wimpfen, Telefon 07063-97200 oder Email info@badwimpfen.org.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

  95. Mittwoch, 20.06.2018

    20.06.2018, 17:00 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Der Räuber Hotzenplotz

    von Otfried Preußler.

    Karten € 6 für Erwachsene, € 4 für Kinder.
    Infos unter Tel.: 07063/97200

    Findet bei schlechtem Wetter im Kursaal statt.

    Kasperl und Seppel sind entsetzt: Der Räuber Hotzenplotz hat Großmutters Kaffeemühle geraubt. Sie beschließen, ihm das Handwerk zu legen, doch das ist gar nicht so einfach. Durch eine List finden sie zwar den Dieb, der aber nimmt sie gefangen.
    Während Seppel bei Hotzenplotz die Unordnung in der Räuberhöhle aufräumen muss, wird Kasperl an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft und in dessen Schloss zum Kartoffelschälen verdonnert. Glücklicherweise trifft er dabei auf eine Unke, die eigentlich die verzauberte Fee Amaryllis ist, und ihm helfen will.

    Otfried Preußlers Der Räuber Hotzenplotz wurde 1962 erstmals veröffentlicht und begeisterte seitdem Generationen junger Leser. Wir zeigen ihn im Theatersommer als abenteuerliches Märchen für die ganze Familie.

    Veranstaltungsort: Kurpark

    Anschrift: Erich-Sailer-Straße
    74206 Bad Wimpfen

    20.06.2018, 20:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Badische Landesbühne: Der tolle Tag o. Figaros Hochzeit

    von Pierre Augustin Caron, Inszenierung: Arne Retzlaff.

    Karten € 12, erm. € 8.
    Infos uner Tel.: 07063/97200

    findet bei schlechtem Wetter im Kursaal statt.

    Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will die schöne Kammerzofe Susanne heiraten. Just am Hochzeitstag aber offenbart ihm die Verlobte, dass auch Graf Almaviva ein Auge auf sie geworfen hat. Er will sogar das von seiner Ehefrau bgeschaffte „Recht auf die erste Nacht“ bei Susanne geltend machen – selbstverständlich ohne Gräfin Rosina davon in Kenntnis zu setzen. Doch nicht nur Graf Almaviva stört das junge Glück. Die bereits in die Jahre gekommene Haushälterin Marceline besteht auf ein Eheversprechen, das Figaro ihr gegeben haben soll und wird dabei nach allen Kräften von Bartolo unterstützt, der noch eine Rechnung mit Figaro offen hat. Der schönste Tag seines Lebens wird für Figaro im wahrsten Sinne zu einem „tollen“ Tag: Es kommt zu Intrigen, Verwechslungen und zahlreichen Liebeswirren. Beaumarchais fängt die Stimmung im vorrevolutionären rankreich ein, indem Bedienstete mit Klugheit und Geschick auf humorvolle Weise gegen die Willkür des Adels aufbegehren. Wir zeigen sein Stück, das Mozart zu seiner großen Oper inspiriert hat, als turbulente Freilichtkomödie.

    Veranstaltungsort: Kurpark

    Anschrift: Erich-Sailer-Straße
    74206 Bad Wimpfen

  96. Dienstag, 03.07.2018

    03.07.2018, 19:30 - 21:30 Uhr - Bad Wimpfen

    Kleinkunst: Der alte Matz und das Mehr.

    Musik und Comedy mit Matz Scheid. AK 15 Euro, VVK 12 Euro. Schüler und Studenten erhalten 4 Euro Ermäßigung. Infos und Karten: Telefon 07063-97200, Email info@badwimpfen.org.

    Matz Scheid zählt seit über drei Jahrzehnten zu den festen Größen der Musikszene rund um den Odenwald, die Pfalz und Hessen. Im Jahr 1989 gründet er mitten im hügeligen Binnenland mit dem „Odenwälder Shanty Chor“ den wohl außergewöhnlichsten „Seemanns(und –frau)-Chor“ Deutschlands. Mit Adax Dörsam, einem der gefragtesten Saitenspezialisten formiert er im gleichen Jahr „Die Wolpertinger“, ein unkonventionelles Comedy-Gitarrenduo und ein Paradebeispiel für die Vielseitigkeit des Bergsträßer Troubadours. Mit der „Dorfmugge“, seinem jüngsten Projekt, ruft er ein musikalisches Power-Duo mit dem international erfolgreichen Produzent und Gitarristen Stephan Ullmann ins Leben. Auch diese Formation ist mittlerweile ein begehrter Live-Act.

    Weitere Stationen seiner bemerkenswerten künstlerischen Laufbahn sind Bands wie „Cirkus Haselbek“, „Die Cartwrights“ oder die Kult-Formation „Rockfour“.

    Neben all diesen Projekten schreibt der musikalische Tausendsassa sein eigenes Song-Material und interpretiert die Lieder, die ihm am Herzen liegen als Solo-Künstler. 15 Titel sind auf seinem Solo-Album zusammengefasst, das unter dem Namen „Der alte Matz und das Mehr“ bei GIM Records erschien. Der Bezug zu Hemingways Roman kommt nicht von ungefähr, denn auf der CD geht es ähnlich wie in den Stories des amerikanischen Schriftstellers um die Höhen und Tiefen des Lebens und all die unterhaltsamen Banalitäten dazwischen - ehrlich und schonungslos dargestellt, meistens mit einem Augenzwinkern. Matz Scheid bedient sich dabei nur der akustischen Gitarre und seiner Stimme.

    Bei seinen Live-Auftritten präsentiert er einen unterhaltsamen Mix aus deutschsprachigen Songs wie z. B. Mundart-Liedern aus Bayern, der (Kur)Pfalz oder Wien sowie schwedischen, schottischen, irischen Traditionals, Shanties und einigen Adaptionen bekannter Folk-Hits.

    Matz Scheid liebt den Kontakt zum Publikum und versteht es dieses auf lockere Art und Weise in seine Performance mit einzubeziehen. Das schafft eine familiäre Atmosphäre, die jeden Auftritt des bärtigen Barden zu einer äußerst unterhaltsamen Angelegenheit auf hohem musikalischen Niveau werden lässt.

    AK 15 Euro, VVK 12 Euro. Schüler und Studten erhalten 4 Euro Ermäßigung. Infos und Karten bei der Kultur- und Tourist-Information Bad Wimpfen, Telefon 07063-97200, Email info@badwimpfen.org.

    Veranstaltungsort: Altes Spital

    Anschrift: Hauptstraße 45
    74206 Bad Wimpfen

  97. Sonntag, 08.07.2018

    08.07.2018, 20:30 Uhr - Eppingen

    Freilichtaufführung "Der tollste Tag"

    Badische Landesbühne Bruchsal

    Veranstaltungsort: Hartmanni-Gymnasium

    Anschrift: Adolf-Vielhauer-Straße 13
    75031 Eppingen