Suchen & Buchen

Baiselsberg Tour

Sportliche Radtour im Naturpark Stromberg-Heuchelberg.
Die Aussichtsplattform am Weißen Steinbruch bei Pfaffenhofen im Zabergäu
Ausblick auf die Weinberglandschaft im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wildkatzen - Wildkatzenwelt im Naturparkzentrum Zaberfeld, zur Fütterung im Wildparadies Tripsdrill und mit etwas Glück auch frei im Wald
Michaelsberg bei Cleebronn - der Wächter des Zabergäu
Ausblick auf den Naturpark Stromberg-Heuchelberg im Heilbronner Land
Die Aussichtsplattform am Weißen Steinbruch bei Pfaffenhofen im Zabergäu
Ausblick auf die Weinberglandschaft im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wildkatzen - Wildkatzenwelt im Naturparkzentrum Zaberfeld, zur Fütterung im Wildparadies Tripsdrill und mit etwas Glück auch frei im Wald
Michaelsberg bei Cleebronn - der Wächter des Zabergäu
Ausblick auf den Naturpark Stromberg-Heuchelberg im Heilbronner Land

Auf dieser sportlichen Radtour geht es nicht nur im Freizeitpark Tripsdrill hoch her. Mit Schlierkopf und Baiselsberg bindet die ambitionierte Runde durch das Herz des Naturparkwaldes die beiden höchsten Erhebungen des Strombergs ein. 

Start ist zwischen Erlebnispark und Wildparadies Tripsdrill, von wo aus es zunächst recht knackig hinauf auf den Strombergrücken geht. Vorbei am Wolfstein – hier wurde 1847 der letzte Wolf in Württemberg erlegt – geht es weiter auf dem "Rennweg". Als Höhenweg auf dem Stromberg führt dieser Abschnitt im leichten Auf und Ab bis zum Schlierkopf. Hier geht es zum ersten Mal aus dem Wald "hinaus" in die Weinlandschaft des Kraichgau. 

Bei Häfnerhaslach wird das Kirbachtal durchquert, um dann in zwei Abschnitten den Aufstieg zum Baiselsberg in Angriff zu nehmen. Vom Baiselsberg reicht der Blick weit über die Landschaft. Die Tour führt anschließend wieder aus dem Wald hinunter in die Weinberge im Kirbachtal und auf der anderen Talseite wieder auf den Strombergrücken. 

Ab Freudental – hier kann ggf. auch ein Stück abgekürzt werden – das letzte Teilstück durch weniger bewegtes Gelände zurück zum Startpunkt. 

Zeit nehmen sollte man sich, um an der ein oder anderen Stelle die Aussicht zu genießen. Immer wenn die Route den Strombergwald verlässt und in die Weinberge eintaucht, einfach mal Ausschau halten. 

Für eine Einkehr und Rast empfiehlt sich neben den RadServiceStationen eine der regionaltypischen Weinstuben  hier in Württemberg Besenwirtschaft oder einfach nur Besen genannt. Da diese besondere Art der Gastronomie jeweils nur einige Wochen im Jahr geöffnet hat, empfiehlt sich vor dem Start der Blick in einen Besenkalender mit aktuellen Öffnungszeiten. 

Tourdetails

48.0 km Mittel
801 m 801 m Rundtour
Start:Wildparadies Tripsdrill
Wegcharakteristik:Wald- und Weinbergwege, Abschnitte auf Schotter und asphaltierten Radwegen
Beschilderung:durchgehend beschildert NP5

Sehenswürdigkeiten:

  • Wildparadies Tripsdrill
  • Erlebnispark Tripsdrill

Parkplatzempfehlung:

  • Wildparadies Tripsdrill