Suchen & Buchen

Burg Maienfels Wüstenrot

Die Burg wird erstmals 1302 urkundlich erwähnt. Sie befand sich im Besitz der Herren von Neudeck und gehört heute dem Freiherrn von Gemmingen-Hornberg.
Burg Maienfels Wüstenrot © Wolfram Linnebach
Maienfels bei Wüstenrot © Tourismus im Weinsberger Tal
Innenhof der Burg Maienfels © Tourismus im Weinsberger Tal
Kirche an der Burg Maienfels © Tourismus im Weinsberger Tal
Burg Maienfels Wüstenrot © Wolfram Linnebach
Maienfels bei Wüstenrot © Tourismus im Weinsberger Tal
Innenhof der Burg Maienfels © Tourismus im Weinsberger Tal
Kirche an der Burg Maienfels © Tourismus im Weinsberger Tal

Besichtigung der Burg Maienfels

Es werden Besichtigungen für Gruppen angeboten. Sofern das Tor geöffnet ist, können die Burg - auf eigene Gefahr - auch gerne eigenständig anschauen.

Standesamtliche Trauung auf Burg Maienfels

Die evangelische Pfarrkirche Maienfels schmiegt sich eng an die Burgmauer, über verwinkelte Treppen geht es hinauf zum Eingangsportal der einstigen Burgkapelle - mit der unvergleichlichen Aussichtslage ein stimmungsvoller Ort für Ihre standesamtliche Trauung.

Die Herren von Neudeck

Im 13. Jahrhundert war Maienfels Sitz eines Zweiges der Herren von Neudeck, die sich später von Maienfels nannten. Diese stammten von der heute abgegangenen Burg Neudeck im unteren Brettachtal, beim heutigen Langenbeutingen. Nach den baugeschichtlichen Befunden ist die Burg zwischen 1230 und 1250 entstanden. Die Kernburg war einheitlich mit einer Ringmauer aus staufischen Buckelquadern umgeben, die zu großen Teilen noch erhalten ist. Wie die damalige Hofbebauung ausgesehen hat, ist unbekannt. Ein Bergfried war wohl nicht vorhanden. 

Ganerbenherrschaft

Im Laufe des 14. Jahrhunderts war die Burg dann ein Ganerbiat, d.h. ein Lehen im Besitz mehrerer ritterschaftlicher Familien. Im Burgfriedensvertrag von 1426 sind die Familien von Weiler, von Urbach, von Venningen und von Sickingen bezeugt. Im Zuge einer Fehde mit den vereinigten Reichsstädten, unter Führung von Schwäbisch Hall, wurde Maienfels 1441 belagert, erobert und zerstört. 
Durch ein neues Ganerbiat der Familien Schott von Schottenstein, Rauch von Winnenden, von Gültingen, von Remchingen, von Freyberg und von Vellberg wurde die Burg wiederaufgebaut und 1464 der Pfalz zu Lehen angetragen.
Aus dieser Zeit stammen Teile des heutigen Palas der Familie von Gemmingen und Reste des Palas der Familie von Weiler. Damals angelegt wurden auch der Zwinger um die Kernburg sowie die Vorburg vor dem Halsgraben zur Bergseite hin. Damit wurde die Burg den neuen militärischen Erfordernissen angepasst, die sich durch die Entwicklung der Feuerwaffen ergeben hatten.
1492 heiratete Magdalene von Adelsheim, Erbin eines Drittels von Maienfels, Eberhard von Gemmingen. Bernolph von Gemmingen heiratete 1581 Anna von Grunbach, Erbin eines weiteren Drittels der Herrschaft. Das letzte Drittel gehörte weiterhin der Familie von Weiler. Die Familien von Gemmingen, mit einem Anteil von zwei Dritteln, und die Familie von Weiler, mit einem Drittel, teilten sich dann für lange Zeit die Herrschaft.

Familie von Gemmingen

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde eine Realteilung vorgenommen und die Familie von Weiler schied aus. Als 1799 mit Carl August Freiherrn von Gemmingen-Maienfels die Maienfelser Linie der Familie ausstarb, kam die Burg nach mehreren Erbgängen an die Linie von Gemmingen-Hornberg und war mehr als 100 Jahre nicht mehr ständig bewohnt.
Erst um 1930 herum begann Dr. Hans Dieter Freiherr von Gemmingen-Hornberg, zusammen mit seiner Frau Martha, die Burg wieder herzurichten. Seitdem ist sie wieder ständig von der Familie bewohnt. Heutiger Eigentümer ist Udo Freiherr von Gemmingen-Hornberg.
Die Stiftung Burg Maienfels wurde 1997 gegründet, deren Zweck die bauliche Unterhaltung der Burg ist. Sie ist als gemeinnützig anerkannt und ist damit zur Ausstellung von Spendenbescheinigungen berechtigt.
 

Kontakt & Info

Gemeinde Wüstenrot
Eichwaldstraße 19
71543 Wüstenrot
Telefon: 07945919921

Lage

Burg Maienfels Wüstenrot - Karte