Theater & Konzerte rund um Heilbronn

Schauspiel, bekannte Dramen und unterhaltsame Musicals stehen ebenso auf den Spielplänen im HeilbronnerLand wie Komödien und Kindertheater. Abgerundet wird das Angebot durch Konzerte und Festivals.

Das Theater Heilbronn mit seinen drei Häusern zählt zu den größten kulturellen Anziehungspunkten im HeilbronnerLand. Aber auch kleinere Bühnen sowie weitere Kulturprogramme begeistern die Gäste.

Freilichttheater & Open Air Bühnen
Den Freilichttheatern im HeilbronnerLand ist eines gemeinsam: Die Bühnen stehen nicht nur vor, sondern sind an historischer Stätte. Von „schwerer Kost" bis zur Komödie, vom Kindermusical bis zum Kammerkonzert – die Spielpläne der Freilichttheater im HeilbronnerLand umfassen die ganze Bandbreite.

Konzerte & Festivals
Der Veranstaltungskalender HeilbronnerLand ist voller Konzerte: Diese reichen vom klassischen Konzert über Auftritte bei Weinfesten der Region bis hin zu Auftritten bekannter Bands. Besondere Highlights im Jahr sind mehrtägige Festivals wie das blacksheep Festival in Bad Rappenau oder Haigern Live zwischen Flein und Talheim.

Theater & Freilichttheater im HeilbronnerLand

Veranstaltungskalender Theater & Konzerte rund um Heilbronn

Es ist heiß in Heilbronn. Die Hundstage im Juli machen aus der Industriestadt im Neckar­tal einen dampfenden, brodelnden Kessel, in dem es nach Suppe riecht. Von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen läuft Kemal Arslan durch die Stadt, in der er aufgewachsen ist. Und der er schon einmal den Rücken gekehrt hatte. Der Traum von der Profifußballkarriere beim türkischen Erstligisten Gaziantepspor allerdings ist geplatzt. Kemal hatte sich zu einem Autorennen provozieren lassen. Es kam zu einem bösen Unfall mit seinem geliebten Sportwagen – und zu einer schlimmen Fußverletzung.

Nun ist er zwischen Allee und Theresienwiese, Heilbronn-Ost und Hawaii auf der Suche nach (s)einem Platz im Leben und wohl auch nach sich selbst. Er trifft sich mit einem halbseidenen Jungunternehmer, bei dem ihm sein Vater einen Job verschaffen will, zockt mit alten Kumpels, hat eine Begegnung mit der Döner-Mafia und versucht, seine frühere Freundin Sina wiederzuerobern. Währenddessen heizt sich der Konflikt zwischen der nationalistischen Bürgerwehr HWA (»Heilbronn, wach auf«) und der Gang der Kankas (»Blutsbrüder«) auf und mündet in eine Straßenschlacht auf der Allee. Kemal erkennt, dass er zwischen allen Stühlen sitzt und sich den ganzen Zuschreibungen der anderen Menschen entziehen will. Es muss sich etwas ändern. Er muss sich ändern.

Mit seinem ersten Roman »Hawaii« hat der junge Autor Cihan Acar, 1986 geboren, einen Sensationserfolg gelandet und Heilbronn – und sein ehemaliges »Problem«-Viertel – auf der literarischen Landkarte platziert. »Hawaii«, eine spannende, zuspitzende Mischung aus gesellschaftspolitischer Nahaufnahme, Roadtrip und Entwicklungsroman, erhielt 2020 den Literaturpreis der Doppelfeld Stiftung und stand auf der Shortlist für den »Aspekte«-Literaturpreis. Das Theater Heilbronn hat sich die ­Rechte für die Uraufführung gesichert und mit Nurkan Erpulat einen mehrfach preisgekrönten Regisseur verpflichtet, der »Hawaii« als pralle Schauspielfassung auf die Bühne des Großen Hauses bringen wird.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Jens Wawrczeck - der Mann, der zu viel wusste. Jedenfalls so viel über Alfred Hitchcock und seine Filme, dass er es nicht mehr für sich behalten kann. Ein verdächtig spannender Abend für Hitchcock-Fans und alle, die berüchtigt sind für ihre Liebe zu guter Unterhaltung! Willkommen zu "Hitch und ich".

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Quichotte trägt das Herz auf der Zunge. Und diese wiederum lauert hinter seinem verzogenen Gebiss. Das Ganze fügt sich zu einer Charakterschnauze.

Ehrlicher denn je erzählt der Kölner in seinem neuen Soloprogramm “Schnauze” davon, warum man diese heutzutage in den richtigen Momenten aufmachen sollte und an anderer Stelle auch gerne mal halten darf.

Das Publikum erwartet dabei eine gute Mischung aus Stand-up Comedy, Freestyle-Rap, humoristischen Geschichten und ein bisschen Poesie. Die Scheiße ist übrigens mehrfach preisgekrönt. Aber was heißt das schon. Sie ist vor allem hochgradig unterhaltsam.

Und falls jetzt jemand meint, eine Zahnspange in jungen Jahren wäre dem Plakat zuträglich gewesen: Schnauze!

Info + Tickets:
www.kulturforum-brackenheim.de
Tel.: 0700 - 52783688

Veranstaltungsort: Kapelle im Schloss

Anschrift: Schlossplatz 2
74336 Brackenheim

Am 25. April 2007 wurde auf der Theresienwiese in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen, ihr Kollege Martin Arnold durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzt. Was die Täter und den Tathergang angeht, gibt es bis heute große Un­klar­hei­ten. Kam es schon in der von der ­Heilbronner Poli­zei­direktion gegründeten Sonderkommission »Park­platz« zu gravierenden Ermittlungspannen, wurde die Tat nach der Enttarnung des NSU am 4. November 2011 durch Indizienfunde vollständig den beiden Mitgliedern der rechten Terrorzelle Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zugeschrieben. Andere relevante Ermittlungsergebnisse der SOKO »Parkplatz« vor dem November 2011, etwa zu weiteren Tatbeteiligten, wurden zugunsten der Präsentation eines öffentlichkeitswirksamen Erfolges offenbar absichtsvoll in den Hintergrund gedrängt. Trotz mehrerer Untersuchungsausschüsse, die sich sowohl im Stuttgarter Landtag wie im Bundestag mit dem Verbrechen und dem Versagen der staatlichen Ermittlungsorgane befasst haben, bleibt die Tat, die vielen Sachverständigen als Schlüssel zur Aufklärung des NSU-Komplexes gilt, weiterhin ein Rätsel.

Immer wieder in den Blick geraten ist in der juristischen und medialen Auseinandersetzung mit dem Kiesewetter-Mord die Frage nach dem Tatort selbst. Warum gerade Heilbronn? Welchen Bezug gibt es zwischen der politisch unscheinbaren baden-württembergischen Industrie- und Weinstadt am Neckar und den rechtsradikalen NSU-Terroristen aus Thüringen? Wie hat die Stadt auf den Mord reagiert? Und welche Spuren hat er dort hinterlassen?

Im Rahmen des bundesweiten Theaterprojekts »Kein Schlussstrich!« widmet sich das dokumentarische Recherche-Projekt »Verschlusssache« von dura & kroesinger ganz dem lokalen Ereignis des Kiesewetter-Mordes und dessen Folgen. Es geht der Frage nach, was mit dem Mord und den Reaktionen darauf in der Stadt sichtbar geworden ist – und welche Rückschlüsse sich daraus auf den Zustand unserer zivilen Gesellschaft ziehen lassen. Ausgehend von dem konkreten Ereignis werden Linien gezogen: Zu seinen Ursachen in der Vergangenheit und seinen möglichen Konsequenzen für unsere Zukunft. Dura & kroesinger entwerfen so ein Stück spezifisch für die Stadt Heilbronn, um die Verhältnisse unter der theatralen Lupe schärfer erkennbar werden zu lassen.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Zur Winterzeit steht ein Kinderbuchklassiker auf dem Programm des Theaters Heilbronn, der schon seit Generationen kleine und große Zu­schauer begeistert. Unschlagbare Helden der kindlichen Fan­tasie: Räuber, Zauberer und eine Fee werden auf der Bühne lebendig, wenn der schlaue Kasperl und sein Freund ­Seppel den Räuber Hotzenplotz dingfest ­machen wollen.

Räuber Hotzenplotz hat nämlich Großmutters Ge­burts­tagsgeschenk gestohlen: eine Kaffeemühle, die nicht nur braune Bohnen mahlt, sondern auch noch Omas Lieblingslied spielt. Hotzenplotz schleppt das gute Stück in seine Höhle, die tief verborgen im finsteren Wald liegt. Kasperl und Seppel haben einen schlauen Plan, wie sie das Versteck des Räubers finden können. Aber Hotzenplotz mit ­seinen sieben Messern und der Pfefferpistole ist nicht nur ein gefährlicher, sondern auch ein listiger Räuber und einfach nicht zu fassen. Wachtmeister Dimpfel­moser, der schon lange hinter ihm her ist, kann ein Lied davon singen. Hotzenplotz lockt Kasperl und Seppel in eine Falle, nimmt sie gefangen und verkauft einen der beiden an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Denn der sucht schon lange einen Dienstjungen, der ihm die Kartoffeln schält. Das ist das einzige auf der Welt, was Zwackelmann nicht zaubern kann. Die Lage ist sehr verzwickt. Doch wieder mal erweist sich, dass die Kraft der Freundschaft stärker ist, als Räuberlist und böser Zauber.

»Ich bin ein vergleichsweise simpler Geschichtenerzähler, der seine Geschichten aus guten Gründen mit besonderer Vorliebe Kindern erzählt. Auch erwachsenen Kindern übrigens«, sagte Otfried Preußler und bezeichnete Kinder als das beste und klügste Publikum. Schon früh begeisterte er sich für lustige Kasperle­geschichten und spielte sie mit seinem Bruder auf dem Dachboden nach. Als er Anfang der 1960er-Jahre mit ­seinem fantastischen Jugendroman »Krabat« nicht weiter­kam, beschloss er – zur eigenen Erheiterung – eine Erzählung mit den klassischen Helden des Kasperle­theaters zu schreiben. »Der Räuber Hotzen­plotz« entstand in nur rund drei Monaten. Seit fast 60 Jahren ist die Theaterfassung nun eines der am häufigsten gespielten Stücke im gesamten deutschsprachigen Raum. Gründe für den anhaltenden Erfolg sind der anarchische Witz und die tollen Wortspielereien der Geschichte, die so ganz ohne Moralkeule und plumpe pädagogische Botschaften auskommt. Kinder identifizieren sich gern mit Kasperl und Seppel, die trotz aller Gefahren schlauer sind als die Erwachsenen und einen ausgewachsenen Bösewicht überlisten.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Sabah und Romain wohnen Haus an Haus. Die beiden Kinder sind gleichalt und beste Freunde, obwohl sie aus unterschiedlichen Welten kommen. Bevor sie sich kennenlernten, waren sie viel allein und träumten sich fort in ihre Fantasiewelten. Romain galoppierte auf einem imaginierten Pferd durch wilde Abenteuer. Und Sabah, deren Familie aus Algerien stammt, beschloss, eine Sioux-Indianerin zu sein. Jetzt hat Sabah in Romain einen echten Gefährten gefunden, mit dem sie Dinge erleben kann, die nur wahre Seelenverwandte erfahren.

Aber Romains Eltern sind Rassisten. Sie hassen die Algerier und wollen nicht, dass ihr Sohn sich mit so einem »Gesindel« abgibt. Auch Sabahs Eltern sind dagegen: »Das ist kein Freund für dich, denn seine Eltern mögen uns nicht.« Gar nicht so einfach für Neunjährige zu wissen, wie man sich da positionieren soll. Aber echte Zuneigung ist stärker als alle Verbote. Eines Tages eskalieren die Konflikte zwischen den Eltern so, dass Sabahs Familie nicht bleiben kann und die Kinder auseinandergerissen werden. Elf Jahre vergehen. Romain, der zwischendurch viele andere Mädchen kennengelernt hat, kann seine erste große Liebe nicht vergessen und macht sich auf die Suche nach ihr.

»Die Zertrennlichen« ist viel mehr als ein Stück über interkulturelle Verständigung: Es ist die berührende Geschichte einer Annäherung über alle Ressentiments und Rückschläge hinweg. Das Stück erhielt 2018 den Deutschen Kindertheaterpreis.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Überraschung ist Trumpf: Impro Theater mit viel Witz - da sind Bernd Kohlhepp und Uli Boettcher genau die Richtigen und nahezu unschlagbar. Wenn unsere beiden Publikumslieblinge sich zum kabarettistischen Doppelpack zusammentun, verzücken und überraschen sie die Besucher mit Improvisations-talent, Einfallsreichtum und Schlagfertigkeit.
Den Nagel auf den Kopf trifft auch der Titel ihres Impro-Duell-Programms: „... denn sie wissen (noch) nicht, was sie tun...“ Ein Abend wie eine Wundertüte! Dieses Programm hält erstaunliche Überraschungen parat ¬– Vor allem solche, von denen nicht einmal Boettcher und Kohlhepp etwas wissen. Das Publikum ist der Dritte im Bunde. Überraschung ist also Trumpf an diesem klamaukigen Sponti-Abend, bei dem die beiden Vollblut- Kabarettisten die große Kunst des Improvisierens zelebrieren.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Die Mutter darf nicht mehr allein leben. Alt und verwirrt wie sie ist, wird sie zur Gefahr für sich selbst und ihre Umwelt. Ihre beiden Töchter überlegen, was zu tun ist. Die Ältere, alleinstehend und die Freiheiten des Singledaseins genießend, schlägt vor, die Mutter in ein Heim zu geben. Für die Jüngere, verheiratet, zwei Kinder und berufstätig, kommt das nicht in Frage. Warum nicht, fragt die Ältere: »Weil es gesellschaftlich verpönt ist?«
Die Jüngere holt die Pflegebedürftige zu sich, baut ihr Haus nach deren Bedürfnissen um, verschiebt eine lang geplante Reise und arbeitet nur noch in Teilzeit. Doch immer häufiger verliert sie die Geduld. Die ältere Schwester beobachtet, wie die jüngere an der permanenten Überforderung fast kaputt geht. Da bringt die Ältere eines Tages einen humanoiden Pflegeroboter ins Haus: Rosie Typ 3. Rosie ist ein Traum an Ausgeglichenheit, Zuverlässigkeit und guter Laune. Sie verfügt über ein Set an Handlungsmöglichkeiten und ist in der Lage, neue Informationen zu verarbeiten und daraus ihre Konsequenzen zu ziehen. Mittels einer kleinen Uhr ist sie mit der zu pflegenden Person verbunden. Außerdem ist sie mit der häuslichen Umgebung vernetzt und speichert alle Einflüsse, die schädlich für ihren Schützling sind. Aus den Daten zieht sie die Schlussfolgerungen für ihr Handeln. Seit Rosie da ist, sieht die Mutter gut aus und das Haus ist perfekt sauber. Aber der Roboter, so scheint es, übernimmt immer mehr das Kommando in der Familie …

»Schwarze Schwäne« von Christina Kettering ist das Gewinnerstück des ersten Autorenwettbewerbs »­Science & Theatre« des Jahres 2019, den das Theater Heilbronn ausgelobt hatte und wird nun im Herbst 2021 im Science Dome der experimenta uraufgeführt.

Hilft uns die Künstliche Intelligenz oder ist sie eines Tages in der Lage, uns zu beherrschen? Das ist die zentrale Frage, die ­Christina Kettering aus einer für viele nachvollziehbaren Alltagssituation heraus entwickelt. Der Titel »Schwarze Schwäne« spielt mit einer in der Philosophie geläufigen Metapher für Dinge, die man sich nicht vorstellen kann, die aber plötzlich eintreten und Realität werden.

In Christina Ketterings Stück geht es aber auch um zwischenmenschliche Verantwortung, unvereinbare Lebensentwürfe und das Rollenverständnis von Frauen und Töchtern. »Die Autorin nimmt das Thema Künstliche Intelligenz zum Anlass, um über das Wesen des Menschseins und über ethisch-moral­ische Grundlagen unserer Gesellschaft nachzudenken«, hieß es in der Laudatio anlässlich der Preisverleihung.

Veranstaltungsort: Experimenta Science Dome

Anschrift: Experimenta-Platz
74072 Heilbronn

Die Italienerin Isabella ist mit einem Schiff vor der nordafrikanischen Küste gestrandet und mischt die Männerwelt in Algier auf. Ihr Geliebter Lindoro erweist sich als ein Sklave Mustafas, des türkischen Herrschers über Algerien. Nun setzt sie ihre weiblichen Reize ein, verdreht Mustafa den Kopf und will so den Gefangenen befreien. Gleichzeitig erleichtert und kompliziert wird die ganze Affäre dadurch, dass der Herrscher seine eigene Frau Elvira nur allzu gerne loswerden möchte – am besten, indem er sie ausgerechnet mit Lindoro verheiratet und nach Italien abschiebt. Die listige Isabella redet dem verliebten Mustafa ein, dass er, um für sie ein würdiger Ehemann zu sein, zunächst Mitglied im Orden der »Pappataci« (zu deutsch »Schweig, Vater!«) werden müsse. Die Voraussetzungen der Aufnahmezeremonie scheinen geradezu ein Kinderspiel zu sein: Essen, Trinken, Schlafen, und sonst auf gar nichts achten. So außer Gefecht gesetzt, merkt Mustafa nicht, dass Isabella zusammen mit ­Lindoro ein Schiff Richtung Italien besteigen will ...

Nur einen Monat brauchte der gerade 21 Jahre alte Gioa­cchino Rossini, um »Die Italienerin in Algier« (»L’Italiana in Algeri«) zu komponieren. Die Uraufführung fand in Venedig am 22. Mai 1813 statt und verhalf dem jungen Künstler – zusammen mit der ­Opera seria »Tancredi« aus demselben Jahr – zum großen Durchbruch. Mehr noch: Diese Buffo-Oper mit ihrer ironischen Situationskomik, den pointierten Arien und temperamentvollen Ensembles wurde zum Inbegriff des in Musik übersetzten Humors. So steigert sich die Verwirrung im ersten Finale so weit, dass die Figuren jede sprachliche Fähigkeit verlieren und sich nur noch in der Imitation von Instrumenten, Tierstimmen oder Geräuschen ausrücken können. Nur ein Beispiel für den überbordenden Einfallsreichtum eines Meisters der musikalischen Komik. Inhaltlich knüpft Rossini mit seiner »Italienerin« an die Mode der »Serail«-Opern an, wie sie von Mozart und Gluck geprägt wurde, wenn auch in einer witzigen, fast emanzipatorischen Umkehrung der ­Geschlechterrollen.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Am 25. April 2007 wurde auf der Theresienwiese in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen, ihr Kollege Martin Arnold durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzt. Was die Täter und den Tathergang angeht, gibt es bis heute große Un­klar­hei­ten. Kam es schon in der von der ­Heilbronner Poli­zei­direktion gegründeten Sonderkommission »Park­platz« zu gravierenden Ermittlungspannen, wurde die Tat nach der Enttarnung des NSU am 4. November 2011 durch Indizienfunde vollständig den beiden Mitgliedern der rechten Terrorzelle Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zugeschrieben. Andere relevante Ermittlungsergebnisse der SOKO »Parkplatz« vor dem November 2011, etwa zu weiteren Tatbeteiligten, wurden zugunsten der Präsentation eines öffentlichkeitswirksamen Erfolges offenbar absichtsvoll in den Hintergrund gedrängt. Trotz mehrerer Untersuchungsausschüsse, die sich sowohl im Stuttgarter Landtag wie im Bundestag mit dem Verbrechen und dem Versagen der staatlichen Ermittlungsorgane befasst haben, bleibt die Tat, die vielen Sachverständigen als Schlüssel zur Aufklärung des NSU-Komplexes gilt, weiterhin ein Rätsel.

Immer wieder in den Blick geraten ist in der juristischen und medialen Auseinandersetzung mit dem Kiesewetter-Mord die Frage nach dem Tatort selbst. Warum gerade Heilbronn? Welchen Bezug gibt es zwischen der politisch unscheinbaren baden-württembergischen Industrie- und Weinstadt am Neckar und den rechtsradikalen NSU-Terroristen aus Thüringen? Wie hat die Stadt auf den Mord reagiert? Und welche Spuren hat er dort hinterlassen?

Im Rahmen des bundesweiten Theaterprojekts »Kein Schlussstrich!« widmet sich das dokumentarische Recherche-Projekt »Verschlusssache« von dura & kroesinger ganz dem lokalen Ereignis des Kiesewetter-Mordes und dessen Folgen. Es geht der Frage nach, was mit dem Mord und den Reaktionen darauf in der Stadt sichtbar geworden ist – und welche Rückschlüsse sich daraus auf den Zustand unserer zivilen Gesellschaft ziehen lassen. Ausgehend von dem konkreten Ereignis werden Linien gezogen: Zu seinen Ursachen in der Vergangenheit und seinen möglichen Konsequenzen für unsere Zukunft. Dura & kroesinger entwerfen so ein Stück spezifisch für die Stadt Heilbronn, um die Verhältnisse unter der theatralen Lupe schärfer erkennbar werden zu lassen.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Am Sonntag, dem 06.02.2022 geht es weiter mit den Live-Konzerten der Reihe „Weltklassik am Klavier“ im Wasserschloss Bad Rappenau, Hinter dem Schloss 1 in 74906 Bad Rappenau und das wieder zweimal: um 11 Uhr mit einer Matinee und um 17 Uhr mit dem gewohnten Nachmittagskonzert.

Dann lädt der russische Konzertpianist Nikita Volov, der in Bad Rappenau schon das ein oder andere Mal zu Gast war, die Zuhörer ein, den Werken von Clara und Robert Schumann und Johannes Brahms zu lauschen.

Als Clara und Robert Schumann 1853 Johannes Brahms kennenlernen, kommt es zu einer einzigartigen, künstlerischen "ménage à trois". Diese enge musikalische Freundschaft ruft das Konzert gleichsam in Erinnerung. Claras drei Romanzen (Robert gewidmet), Brahms' Variationen, in dem er auch aus Claras op. 3 zitiert, sowie Schumanns Kreisleriana - acht kontrastierende Stücke, in Gedanken an Clara komponiert. Die drei Werke sind lebendiger Ausdruck eines sich-aufeinander-Beziehens, welches einem frühromantischen Künstlerideal ebenso huldigt, wie es im Alltag einem romantischen Klischee zu folgen scheint: der junge Brahms - verliebt in Clara - bleibt Freund der Familie bis zuletzt. Schumann - herausgerissen aus seiner letzten großen Schaffensperiode durch den Wahnsinn - stirbt 1856. Zurück bleibt Clara, die im Erleben des Verlusts von Robert nicht weiter komponiert - und auch Brahms nie wieder begegnet.

Nikita Volov wurde 1992 in der Stadt Severodvinsk am weißen Meer geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er an der "Rimsky-Korsakow" Musikschule in Pskov. Im Jahr 2006 setzte er seine musikalische Ausbildung in der Zentralen Musikschule für hochbegabte Kinder in Moskau fort. Seit 2010 studierte Nikita Volov am Tchaikovsky Staatskonservatorium in Moskau bei Professor Eliso Virsaladze wo er im Sommer 2015 sein Studium mit Auszeichnung abschloss.
Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch konzertiert Nikita Volov überall auf der Welt. So führten ihn seine Konzertreisen nach Europa, Asien, England und in die USA. Er spielte mit Dirigenten wie Teymur Goychayev, Igor Kazhdan, Boris Tewlin, Rauf Abdulaev, Aleksandr Titov und Christoph Adt. Überdies ist Nikita Volov u.a. Gewinner des "DAAD-Preis 2018".

Karten für die beiden Konzerte am Sonntag, dem 06.02.2022, als Matinee um 11:00 Uhr oder um 17:00 Uhr im Wasserschloss Bad Rappenau, Hinter dem Schloss 1, 74906 Bad Rappenau kosten 30 Euro, Studenten zahlen 15 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.
Tickets können Sie direkt bei Weltklassik am Klavier unter E-Mail: info@weltklassik.de, Telefon: +49 151 125 855 27 oder telefonisch über das Kulturamt Bad Rappenau, Telefon: 07264/922 161 oder Email: kulturamt@badrappenau.de reservieren.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig auf unserer Homepage https://www.badrappenau.de/stadtleben/kultur/kunst-kultur-im-schloss , welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Vielen Dank.

Hotline am Veranstaltungstag: 01590 41 53057

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Am Sonntag, dem 06.02.2022 geht es weiter mit den Live-Konzerten der Reihe „Weltklassik am Klavier“ im Wasserschloss Bad Rappenau, Hinter dem Schloss 1 in 74906 Bad Rappenau und das wieder zweimal: um 11 Uhr mit einer Matinee und um 17 Uhr mit dem gewohnten Nachmittagskonzert.

Dann lädt der russische Konzertpianist Nikita Volov, der in Bad Rappenau schon das ein oder andere Mal zu Gast war, die Zuhörer ein, den Werken von Clara und Robert Schumann und Johannes Brahms zu lauschen.

Als Clara und Robert Schumann 1853 Johannes Brahms kennenlernen, kommt es zu einer einzigartigen, künstlerischen "ménage à trois". Diese enge musikalische Freundschaft ruft das Konzert gleichsam in Erinnerung. Claras drei Romanzen (Robert gewidmet), Brahms' Variationen, in dem er auch aus Claras op. 3 zitiert, sowie Schumanns Kreisleriana - acht kontrastierende Stücke, in Gedanken an Clara komponiert. Die drei Werke sind lebendiger Ausdruck eines sich-aufeinander-Beziehens, welches einem frühromantischen Künstlerideal ebenso huldigt, wie es im Alltag einem romantischen Klischee zu folgen scheint: der junge Brahms - verliebt in Clara - bleibt Freund der Familie bis zuletzt. Schumann - herausgerissen aus seiner letzten großen Schaffensperiode durch den Wahnsinn - stirbt 1856. Zurück bleibt Clara, die im Erleben des Verlusts von Robert nicht weiter komponiert - und auch Brahms nie wieder begegnet.

Nikita Volov wurde 1992 in der Stadt Severodvinsk am weißen Meer geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er an der "Rimsky-Korsakow" Musikschule in Pskov. Im Jahr 2006 setzte er seine musikalische Ausbildung in der Zentralen Musikschule für hochbegabte Kinder in Moskau fort. Seit 2010 studierte Nikita Volov am Tchaikovsky Staatskonservatorium in Moskau bei Professor Eliso Virsaladze wo er im Sommer 2015 sein Studium mit Auszeichnung abschloss.
Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch konzertiert Nikita Volov überall auf der Welt. So führten ihn seine Konzertreisen nach Europa, Asien, England und in die USA. Er spielte mit Dirigenten wie Teymur Goychayev, Igor Kazhdan, Boris Tewlin, Rauf Abdulaev, Aleksandr Titov und Christoph Adt. Überdies ist Nikita Volov u.a. Gewinner des "DAAD-Preis 2018".

Karten für die beiden Konzerte am Sonntag, dem 06.02.2022, als Matinee um 11:00 Uhr oder um 17:00 Uhr im Wasserschloss Bad Rappenau, Hinter dem Schloss 1, 74906 Bad Rappenau kosten 30 Euro, Studenten zahlen 15 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.
Tickets können Sie direkt bei Weltklassik am Klavier unter E-Mail: info@weltklassik.de, Telefon: +49 151 125 855 27 oder telefonisch über das Kulturamt Bad Rappenau, Telefon: 07264/922 161 oder Email: kulturamt@badrappenau.de reservieren.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig auf unserer Homepage https://www.badrappenau.de/stadtleben/kultur/kunst-kultur-im-schloss , welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Vielen Dank.

Hotline am Veranstaltungstag: 01590 41 53057

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Zur Winterzeit steht ein Kinderbuchklassiker auf dem Programm des Theaters Heilbronn, der schon seit Generationen kleine und große Zu­schauer begeistert. Unschlagbare Helden der kindlichen Fan­tasie: Räuber, Zauberer und eine Fee werden auf der Bühne lebendig, wenn der schlaue Kasperl und sein Freund ­Seppel den Räuber Hotzenplotz dingfest ­machen wollen.

Räuber Hotzenplotz hat nämlich Großmutters Ge­burts­tagsgeschenk gestohlen: eine Kaffeemühle, die nicht nur braune Bohnen mahlt, sondern auch noch Omas Lieblingslied spielt. Hotzenplotz schleppt das gute Stück in seine Höhle, die tief verborgen im finsteren Wald liegt. Kasperl und Seppel haben einen schlauen Plan, wie sie das Versteck des Räubers finden können. Aber Hotzenplotz mit ­seinen sieben Messern und der Pfefferpistole ist nicht nur ein gefährlicher, sondern auch ein listiger Räuber und einfach nicht zu fassen. Wachtmeister Dimpfel­moser, der schon lange hinter ihm her ist, kann ein Lied davon singen. Hotzenplotz lockt Kasperl und Seppel in eine Falle, nimmt sie gefangen und verkauft einen der beiden an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Denn der sucht schon lange einen Dienstjungen, der ihm die Kartoffeln schält. Das ist das einzige auf der Welt, was Zwackelmann nicht zaubern kann. Die Lage ist sehr verzwickt. Doch wieder mal erweist sich, dass die Kraft der Freundschaft stärker ist, als Räuberlist und böser Zauber.

»Ich bin ein vergleichsweise simpler Geschichtenerzähler, der seine Geschichten aus guten Gründen mit besonderer Vorliebe Kindern erzählt. Auch erwachsenen Kindern übrigens«, sagte Otfried Preußler und bezeichnete Kinder als das beste und klügste Publikum. Schon früh begeisterte er sich für lustige Kasperle­geschichten und spielte sie mit seinem Bruder auf dem Dachboden nach. Als er Anfang der 1960er-Jahre mit ­seinem fantastischen Jugendroman »Krabat« nicht weiter­kam, beschloss er – zur eigenen Erheiterung – eine Erzählung mit den klassischen Helden des Kasperle­theaters zu schreiben. »Der Räuber Hotzen­plotz« entstand in nur rund drei Monaten. Seit fast 60 Jahren ist die Theaterfassung nun eines der am häufigsten gespielten Stücke im gesamten deutschsprachigen Raum. Gründe für den anhaltenden Erfolg sind der anarchische Witz und die tollen Wortspielereien der Geschichte, die so ganz ohne Moralkeule und plumpe pädagogische Botschaften auskommt. Kinder identifizieren sich gern mit Kasperl und Seppel, die trotz aller Gefahren schlauer sind als die Erwachsenen und einen ausgewachsenen Bösewicht überlisten.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Roland Pröll, Klavier spielt Beethoven, Skrjabin, Brahms,
Eintrittskarte für 16 Euro nur online unter www.badwimpfen.de/gaeste-bereich/kultur-erleben/konzerte erhältlich, Anmeldung erforderlich.

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

Jack Worthing flieht gern von seinem Landsitz in die Stadt. Da fühlt er sich frei und kann unbeobachtet seinen Eskapaden nachgehen. Um ­seine häufige Abwesenheit gegenüber seinem Mündel ­Cecily zu erklären, hat er seinen angeblich lebensuntüchtigen Bruder Ernest erfunden, der seiner Hilfe bedarf. Seinen in London lebenden Freund Algernon Moncrieff zieht es hingegen zur Ursprünglichkeit des Land­lebens. Als Vorwand dient ihm sein imaginärer kranker Freund Bunbury, den er dringend besuchen muss. So haben sich die beiden Dandys ein perfektes Doppelleben organisiert. Jack nennt sich, wenn er in London weilt, übrigens Ernest, was wiederum Algernons Cousine Gwendolen freut, in die Jack verliebt ist. Denn die möchte auf jeden Fall einen Mann namens Ernest heiraten. Nur ein Mann, der so heißt, garantiere in diesen unsicheren Zeiten Zuverlässigkeit und Stabilität. Doch einer zukünftigen Ehe steht der unglaubliche Standesdünkel von Gwendolens Mutter Lady Bracknell entgegen.

Algernon seinerseits ist sehr neugierig auf Jacks Mündel Cecily, die herrlich unkompliziert und auch noch sehr hübsch sein soll. Algernon nutzt Jacks Abwesenheit von seinem Landsitz und stellt sich Cecily dort als Jacks jüngerer Bruder Ernest vor. Beide sind sofort voneinander hingerissen. Noch dazu hat auch Cecily eine Schwäche für Männer, die Ernest heißen. Doch bevor die beiden sich näherkommen können, taucht Jack früher als geplant zu Hause auf mit der Nachricht, dass sein Bruder Ernest gerade verstorben sei. Mit der Ankunft von Gwendolen und Lady Bracknell wird das ganze richtig turbulent, und den beiden jungen Männern fliegen ihre Lügen gehörig um die Ohren.

Oscar Wilde nannte seine Komödie »The Importance of Being Earnest« sein bestes Stück, das in der Tat durch brillanten Sprachwitz und exakt getimte Situationskomik besticht. Seine bitterböse Abrechnung mit der Heuchelei und Oberflächlichkeit der High Society hat bis heute, da Äußerlichkeiten und Selbstdarstellung wichtiger sind als Inhalte, nichts an Aktualität verloren.
Der verheiratete Familienvater Oscar Wilde war aufgrund seiner Homosexualität selbst zum »bunburysieren«, also zu einem Doppelleben gezwungen. Die traurige Ironie der Geschichte: Im Februar 1895 war die Premiere von »Bunbury« in London, die vom Publikum gefeiert wurde. Zwei Monate später wurde Wilde wegen seiner Affären mit Männern verhaftet und ins Zuchthaus gesteckt. Dieselben Leute, die in den Vorstellungen über die Vorführung der heuchlerischen Moral gelacht hatten, stellten ihn nun an den ­Pranger. Dies bedeutete das Ende von Wildes schriftstellerischer Karriere. Er starb 1900, verarmt und isoliert. Sein »Bunbury« aber bleibt ein äußerst amüsantes und geistreiches Statement gegen Doppelmoral, Intoleranz und dümmlichen Dünkel.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Auf den ersten Blick ist alles bestens in der Unternehmerfamilie Krause. Egon Krause ist der Seniorchef eines mittelständischen Unternehmens in einer netten Gemeinde. Jetzt baut er zusammen mit seiner zweiten Frau Annerose, der guten Seele seiner Firma, die Familienvilla um. Denn Tochter ­Martha zieht mit ihrem Mann Thomas Hoffmann, dem Junior­chef der Firma, bei ihm ein. Die zwei erwarten ein Kind, ­Martha steht kurz vor der Niederkunft. ­Deshalb ist ihre Schwester Helene angereist, um Martha in der nächsten Zeit beizustehen. So weit so gut. Doch der Schein trügt.

Martha ist von einer unerklärlichen Traurigkeit befallen, leidet unter der weit fortgeschrittenen Schwangerschaft, möchte aber gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus. Annerose versucht vergeblich, die familiären Fäden in der Hand zu behalten. Egon zieht es mehr in die Kneipe als an den heimischen Esstisch. Helene hat als Selbstständige im Kreativ­bereich finan­zielle Probleme. Und Thomas Hoffmann ist überzeugt, die falsche Schwester geheiratet zu haben.

An diesem Tag bekommt Thomas Besuch von seinem alten Studienfreund Alfred Loth, der als Journalist für eine linke Wochenzeitung arbeitet. Früher teilten ­Thomas und Alfred nicht nur die Studentenbude, sondern auch ihre politischen Ideale. Jetzt tritt Thomas in aller Öffentlichkeit mit rechtspopulistischer Propaganda in Erscheinung. Zwischen dem linken Journalisten und dem rechtspopulistischen Unternehmer und Politiker entbrennt bald ein Streit, der exemplarisch für die auseinanderdriftende Gesellschaft steht. Und wenn am Ende der Nacht die Sonne aufgeht, werden alle unterschwellig gärenden Konflikte, alles Verborgene und Weichgezeichnete in ein unbarmherziges, ­grelles Licht getaucht sein.

Der Riss durch unsere Zeit, der mitten durch Familien geht und Freunde entzweit: Ewald Palmets­hofers kluges Familienporträt zeigt die Deformationen des Individuums in der neoliberalen Gesellschaft. Der österreichische Dramatiker hat Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Sozialdrama von 1889 überschrieben. Es provozierte seinerzeit einen der größten Skandale der Theatergeschichte, ebnete dem Naturalismus den Weg auf die ­Bühne und machte Hauptmann über Nacht berühmt. Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation von Hauptmann, löst diese aber aus der sozialen Realität des späten 19. Jahrhunderts und ­bettet sie in die unmittelbare Gegenwart ein. Der ­Autor sagt dazu: »Die Welt wandelt sich. Wir erleben dies in den neuen Bedrohungsszenarien und Erosions­erscheinungen westlicher Demokratien, im Erstarken der Populismen und Fundamentalismen, in der Verrohung und Radika­lisierung der politischen Sprache und ­Diskurse, in der zunehmenden Polarisierung unserer Gesellschaft. Hinter der zivilisierten Fassade ist der Mensch ein ­rohes, verzweifeltes, unsolidarisches Tier.«

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Ein Halleluja auf das Protzen – für alle, die noch immer klotzen.
Haben Sie auch so viele Talente, die Sie der Welt zeigen könnten,
wenn die Welt dann mal endlich zu Ihnen hingucken würde?
Eigentlich weiß es jeder von uns längst: Jetzt bin ich dran!
Für Bescheidenheit und Zurückhaltung ist in Zeiten der Selbstinszenierung
keine Zeit mehr. Es wird immer wichtiger wichtig
zu sein, sonst kommt man unter die Räder. Überall locken Supermodels,
Supertalents, Superfood, Superserien, Supereinschaltquoten,
Superschnäppchen, Superklima und Supersex.
Alle sind super fit, super talentiert, super schön, super jung,
super geil, super laut... zumindest auf ihren Selfies. Nur die
Normalos sind weg – aus unserem Viertel, unserer WhatsApp
Gruppe und auf Instagram. Jeder längst für sich ein Unikat und
in seiner Welt berühmt. Aber wer ist noch übrig, um uns zu
bewundern? Und vor allem wofür?
In einer Zeit, in der Markttauglichkeits-Hochbegabung die
Königsdisziplin ist und „Wer hat das gesagt?“ wichtiger ist als
„Worum geht es eigentlich?“, liefert Anka Zink eine brandaktuelle
und pupen-neue Aufklärungs-Offensive. Sie haut mit tadellosen
Provokationen kräftig auf den Putz, ehe wir unsere Lieblings-
Influencer als „Alltagsbegleiter“ bei unserer Pflegekasse anmelden
müssen, ehe uns die Digitalisierung restlos in die Überflüssigkeit
entlässt und die Bescheidenen unter uns nervös werden, weil
niemand mehr Bescheid weiß.
Anka Zink hat mit ihrer Wichtig-Tuer-Entlarv-Liste und dem
ultimativen Narzissten- Selbsttest zwei moderne Apps zur
Rettung des gesunden Menschenverstandes erfunden.
Ein Programm mit praktischen Beispielen und tollen Übungen
für alle Bescheidenen, die Unbescheidenheit verdient haben!
Das wird ein höllischer Spaß für alle, die böses Kabarett mögen,
Vorurteile lieben und Ungerechtigkeit hassen.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Auf den ersten Blick ist alles bestens in der Unternehmerfamilie Krause. Egon Krause ist der Seniorchef eines mittelständischen Unternehmens in einer netten Gemeinde. Jetzt baut er zusammen mit seiner zweiten Frau Annerose, der guten Seele seiner Firma, die Familienvilla um. Denn Tochter ­Martha zieht mit ihrem Mann Thomas Hoffmann, dem Junior­chef der Firma, bei ihm ein. Die zwei erwarten ein Kind, ­Martha steht kurz vor der Niederkunft. ­Deshalb ist ihre Schwester Helene angereist, um Martha in der nächsten Zeit beizustehen. So weit so gut. Doch der Schein trügt.

Martha ist von einer unerklärlichen Traurigkeit befallen, leidet unter der weit fortgeschrittenen Schwangerschaft, möchte aber gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus. Annerose versucht vergeblich, die familiären Fäden in der Hand zu behalten. Egon zieht es mehr in die Kneipe als an den heimischen Esstisch. Helene hat als Selbstständige im Kreativ­bereich finan­zielle Probleme. Und Thomas Hoffmann ist überzeugt, die falsche Schwester geheiratet zu haben.

An diesem Tag bekommt Thomas Besuch von seinem alten Studienfreund Alfred Loth, der als Journalist für eine linke Wochenzeitung arbeitet. Früher teilten ­Thomas und Alfred nicht nur die Studentenbude, sondern auch ihre politischen Ideale. Jetzt tritt Thomas in aller Öffentlichkeit mit rechtspopulistischer Propaganda in Erscheinung. Zwischen dem linken Journalisten und dem rechtspopulistischen Unternehmer und Politiker entbrennt bald ein Streit, der exemplarisch für die auseinanderdriftende Gesellschaft steht. Und wenn am Ende der Nacht die Sonne aufgeht, werden alle unterschwellig gärenden Konflikte, alles Verborgene und Weichgezeichnete in ein unbarmherziges, ­grelles Licht getaucht sein.

Der Riss durch unsere Zeit, der mitten durch Familien geht und Freunde entzweit: Ewald Palmets­hofers kluges Familienporträt zeigt die Deformationen des Individuums in der neoliberalen Gesellschaft. Der österreichische Dramatiker hat Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Sozialdrama von 1889 überschrieben. Es provozierte seinerzeit einen der größten Skandale der Theatergeschichte, ebnete dem Naturalismus den Weg auf die ­Bühne und machte Hauptmann über Nacht berühmt. Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation von Hauptmann, löst diese aber aus der sozialen Realität des späten 19. Jahrhunderts und ­bettet sie in die unmittelbare Gegenwart ein. Der ­Autor sagt dazu: »Die Welt wandelt sich. Wir erleben dies in den neuen Bedrohungsszenarien und Erosions­erscheinungen westlicher Demokratien, im Erstarken der Populismen und Fundamentalismen, in der Verrohung und Radika­lisierung der politischen Sprache und ­Diskurse, in der zunehmenden Polarisierung unserer Gesellschaft. Hinter der zivilisierten Fassade ist der Mensch ein ­rohes, verzweifeltes, unsolidarisches Tier.«

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

it`s a ClazzJazz word! lautet das Programm des Abends und verspricht Musik der Extraklasse. Den Zuschauer erwarten fantastische Arrangements und Neukompositionen von klassischen Stücken, die in ganz eigenem Style verjazzt werden - ClazzJazz!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Alkmene ist völlig trunken von der heißen Liebesnacht mit ihrem Gemahl Amphitryon und verabschiedet ihn schweren Herzens zurück in den Krieg. Da steht er wenige Stunden später wieder vor ihrer Tür: »Oh Gott! Amphitryon. So früh zurück?«, ruft sie aus und stürzt ihn damit in Konfusion. Hat er doch seine Frau seit fünf Monaten nicht gesehen und glaubt, sie müsse sich vor Sehnsucht nach ihm verzehren. Und nun meint sie, er sei zu früh zurück?

Die beiden wissen nicht, dass Gott Jupiter höchst selbst vom Olymp herabgestiegen ist, um in Gestalt Amphitryons mit dieser schönen Frau zu schlafen. Alkmene liebt ihren Mann so sehr, dass sie sich nie auf einen anderen, auch nicht auf den größten aller Götter eingelassen hätte. Jupiters willfähriger Gehilfe Merkur verwandelt sich zudem in Amphitryons Diener Sosias, treibt üble Scherze mit dessen Frau Charis und stürzt den wahren Sosias in eine Krise.

Der Göttervater nimmt sich, was er will, und löst ­damit ein Verwirrspiel aus, das für die Zuschauer voll aberwitziger Komik, für die Beteiligten aber nicht ohne Bitterkeit ist. Eifersucht, Zweifel, Scham – Alkmene und der echte Amphitryon gehen emotional durch die Hölle. Jupiter indes hat noch lange nicht genug. Er legt es darauf an, dass die Eheleute in völlige Bedrängnis geraten und geht so weit, Amphitryon ins Gesicht zu sagen, dass er nicht der sei, der er zu sein behauptet. Schließlich soll Alkmene entscheiden, welcher von beiden der wahre Amphitryon ist.

Heinrich von Kleists »Amphitryon« aus dem Jahre 1806 ist wohl die bekannteste Bearbeitung des alten mythologischen Stoffes von der Verführung der Alkmene durch Jupiter, aus deren Verbindung Herkules hervor­gegangen ist. Kleist griff auf Molières Bearbeitung der Sage von 1668 zurück und führte diese weiter zu einer philosophischen Ergründung des »Ichs«. Was ist das »Ich« wert, dessen man sich so sicher zu sein glaubt, wenn es von anderen nicht anerkannt oder mutwillig demontiert wird? Da, wo das Urver­trauen in die eigene Identität einmal verloren gegangen ist, kann man sich nur schwer davon wieder erholen. Und es bleibt das berühmteste »Ach« der Literaturgeschichte – das »Ach« der Alkmene.
Neben der hohen Kunst, Komödie und Tragödie so wunderbar zu vereinen, und neben der existentiellen Tiefgründigkeit dieses Stückes ist es vor allem seine sprachliche Virtuosität, die Kleists »Amphitryon« unsterblich und zum viel gespielten Klassiker auf den deutschsprachigen Bühnen macht.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Jack Worthing flieht gern von seinem Landsitz in die Stadt. Da fühlt er sich frei und kann unbeobachtet seinen Eskapaden nachgehen. Um ­seine häufige Abwesenheit gegenüber seinem Mündel ­Cecily zu erklären, hat er seinen angeblich lebensuntüchtigen Bruder Ernest erfunden, der seiner Hilfe bedarf. Seinen in London lebenden Freund Algernon Moncrieff zieht es hingegen zur Ursprünglichkeit des Land­lebens. Als Vorwand dient ihm sein imaginärer kranker Freund Bunbury, den er dringend besuchen muss. So haben sich die beiden Dandys ein perfektes Doppelleben organisiert. Jack nennt sich, wenn er in London weilt, übrigens Ernest, was wiederum Algernons Cousine Gwendolen freut, in die Jack verliebt ist. Denn die möchte auf jeden Fall einen Mann namens Ernest heiraten. Nur ein Mann, der so heißt, garantiere in diesen unsicheren Zeiten Zuverlässigkeit und Stabilität. Doch einer zukünftigen Ehe steht der unglaubliche Standesdünkel von Gwendolens Mutter Lady Bracknell entgegen.

Algernon seinerseits ist sehr neugierig auf Jacks Mündel Cecily, die herrlich unkompliziert und auch noch sehr hübsch sein soll. Algernon nutzt Jacks Abwesenheit von seinem Landsitz und stellt sich Cecily dort als Jacks jüngerer Bruder Ernest vor. Beide sind sofort voneinander hingerissen. Noch dazu hat auch Cecily eine Schwäche für Männer, die Ernest heißen. Doch bevor die beiden sich näherkommen können, taucht Jack früher als geplant zu Hause auf mit der Nachricht, dass sein Bruder Ernest gerade verstorben sei. Mit der Ankunft von Gwendolen und Lady Bracknell wird das ganze richtig turbulent, und den beiden jungen Männern fliegen ihre Lügen gehörig um die Ohren.

Oscar Wilde nannte seine Komödie »The Importance of Being Earnest« sein bestes Stück, das in der Tat durch brillanten Sprachwitz und exakt getimte Situationskomik besticht. Seine bitterböse Abrechnung mit der Heuchelei und Oberflächlichkeit der High Society hat bis heute, da Äußerlichkeiten und Selbstdarstellung wichtiger sind als Inhalte, nichts an Aktualität verloren.
Der verheiratete Familienvater Oscar Wilde war aufgrund seiner Homosexualität selbst zum »bunburysieren«, also zu einem Doppelleben gezwungen. Die traurige Ironie der Geschichte: Im Februar 1895 war die Premiere von »Bunbury« in London, die vom Publikum gefeiert wurde. Zwei Monate später wurde Wilde wegen seiner Affären mit Männern verhaftet und ins Zuchthaus gesteckt. Dieselben Leute, die in den Vorstellungen über die Vorführung der heuchlerischen Moral gelacht hatten, stellten ihn nun an den ­Pranger. Dies bedeutete das Ende von Wildes schriftstellerischer Karriere. Er starb 1900, verarmt und isoliert. Sein »Bunbury« aber bleibt ein äußerst amüsantes und geistreiches Statement gegen Doppelmoral, Intoleranz und dümmlichen Dünkel.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Im Theater Heilbronn stehen wieder die beliebten »AbiTour«-Tage zur Vorbereitung auf das Deutschabitur auf dem Programm. In diesem Rahmen bieten wir dieses Jahr eine Szenische Lesung von E.T.A. Hoffmanns »Der goldne Topf« in Anlehnung an die vor zwei Jahren in der BOXX gelaufene Inszenierung an. Unter der Leitung von Dr. Mirjam Meuser und Nicole Buhr werden die wichtigen Szenen von unserem BOXX-Ensemble dargeboten: Sarah Finkel, Nora Rebecca Wolff, Rouven Klischies und Andreas Schlegel. In Verbindung mit der Lesung findet zudem ein dramaturgisches Nachgespräch statt.

Zusätzlich bieten wir einen spielpraktischen Workshop zu »Der goldene Topf« sowie einen Workshop »Stimme und Präsenz« als Training für die mündliche Abitur-Prüfung an.

Anmeldungen für die AbiTour ausschließlich an: theaterpaedagogik@theater-hn.de

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Wie ein junger Mann, der fast blind ist, es schafft, eine Hotelausbildung zu machen und praktisch seine ganze
Umgebung zu bluffen, zeigt die sympathische Komödie „Mein Blind Date mit dem Leben“, eine bewegende,
ermutigende und oft auch komische Geschichte, die das Leben schreibt, basierend auf der Autobiografie des
„echten“ Saliya Kahawatte, dem die gleiche Diagnose widerfuhr.

Mit 15 Jahren verliert der Deutsch-Singhalese Saliya Kahawatte sein Sehvermögen fast vollständig. Die Ärzte
sagen ihm, dass er bald völlig erblinden wird. Er soll die Schule verlassen und in einer Blindenwerkstatt
arbeiten. Saliya aber will sein Abitur machen, studieren und ein selbst bestimmtes Leben führen. Und er
schafft es: Er verschweigt seine gesundheitliche Beeinträchtigung und erhält einen Ausbildungsplatz in der
Gastronomie. Doch damit fangen die Probleme erst richtig an, denn in einem noblen Haus muss natürlich
alles picobello sein. Wie soll man das bewältigen, wenn man die Hand vor Augen kaum sieht und die gesamte
Umwelt in einen undurchdringlichen Nebel gepackt ist? Zum Glück gibt es aber Freunde, Kolleginnen und
Kollegen wie den charmanten Hallodri Max, die bald hinter Saliyas Geheimnis kommen und ihn nach Kräften
unterstützen. So meistert er wider alle Erwartungen mit Hilfe seiner wohlgesinnten und wissenden Kollegen
die Herausforderungen und besteht so 15 Jahre lang in der Welt der Sehenden. Fingerspitzen, Ohren und
Intuition ersetzen seine Augen. Doch eines Tages muss er zugeben, dass seine Welt fast nur aus Schatten
besteht. Aber Saliya gibt nicht auf.

Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Abonnement-Bestellungen von Neuabonnenten
nehmen wir telefonisch unter 07132 35-366 oder
per E-Mail entgegen: Kulturamt@Neckarsulm.de
Aufgrund Ihrer Bestellung erhalten Sie von uns
eine Rechnung. Nach Zahlungseingang senden wir
Ihnen Ihren Abo-Ausweis per Post zu.
Stadt Neckarsulm
Kultur- und Sportamt
Sonnengasse 9
74172 Neckarsulm
Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Einzelkarten sind nur erhältlich, sofern die
Theaterreihe nicht durch Abonnements ausgebucht
ist. Bitte erkundigen Sie sich deshalb bereits einige
Tage vor dem Veranstaltungstag, ob für die jeweilige
Vorstellung Einzelkarten zur Verfügung stehen.

Veranstaltungsort: Ballei

Anschrift: Deutschordensplatz
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Wer mit Bayern klar kommt, kann auch Europa!

Luise Kinseher beschäftigt sich mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt?

Luise Kinseher, bekannt als Mama Bavaria vom Nockherberg, hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo in ein weit entferntes extraterrestrisches Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen und das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra »Mia san Mia« eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext?

Mamma Mia Bavaria! Heimat ist da, wo es besonders weh tut!

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Am 25. April 2007 wurde auf der Theresienwiese in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen, ihr Kollege Martin Arnold durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzt. Was die Täter und den Tathergang angeht, gibt es bis heute große Un­klar­hei­ten. Kam es schon in der von der ­Heilbronner Poli­zei­direktion gegründeten Sonderkommission »Park­platz« zu gravierenden Ermittlungspannen, wurde die Tat nach der Enttarnung des NSU am 4. November 2011 durch Indizienfunde vollständig den beiden Mitgliedern der rechten Terrorzelle Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zugeschrieben. Andere relevante Ermittlungsergebnisse der SOKO »Parkplatz« vor dem November 2011, etwa zu weiteren Tatbeteiligten, wurden zugunsten der Präsentation eines öffentlichkeitswirksamen Erfolges offenbar absichtsvoll in den Hintergrund gedrängt. Trotz mehrerer Untersuchungsausschüsse, die sich sowohl im Stuttgarter Landtag wie im Bundestag mit dem Verbrechen und dem Versagen der staatlichen Ermittlungsorgane befasst haben, bleibt die Tat, die vielen Sachverständigen als Schlüssel zur Aufklärung des NSU-Komplexes gilt, weiterhin ein Rätsel.

Immer wieder in den Blick geraten ist in der juristischen und medialen Auseinandersetzung mit dem Kiesewetter-Mord die Frage nach dem Tatort selbst. Warum gerade Heilbronn? Welchen Bezug gibt es zwischen der politisch unscheinbaren baden-württembergischen Industrie- und Weinstadt am Neckar und den rechtsradikalen NSU-Terroristen aus Thüringen? Wie hat die Stadt auf den Mord reagiert? Und welche Spuren hat er dort hinterlassen?

Im Rahmen des bundesweiten Theaterprojekts »Kein Schlussstrich!« widmet sich das dokumentarische Recherche-Projekt »Verschlusssache« von dura & kroesinger ganz dem lokalen Ereignis des Kiesewetter-Mordes und dessen Folgen. Es geht der Frage nach, was mit dem Mord und den Reaktionen darauf in der Stadt sichtbar geworden ist – und welche Rückschlüsse sich daraus auf den Zustand unserer zivilen Gesellschaft ziehen lassen. Ausgehend von dem konkreten Ereignis werden Linien gezogen: Zu seinen Ursachen in der Vergangenheit und seinen möglichen Konsequenzen für unsere Zukunft. Dura & kroesinger entwerfen so ein Stück spezifisch für die Stadt Heilbronn, um die Verhältnisse unter der theatralen Lupe schärfer erkennbar werden zu lassen.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Stephan Zinner hat den Blues. Was nicht bedeutet, dass er niedergeschlagen ist, nein, ganz im Gegenteil. Mit der, dem Blues eigenen Energie geht er auf eine Reise zu den Wurzeln des Blues. Und diese Wurzeln liegen nicht wie viele denken, ausschließlich im Mississippi-Delta im Süden der USA, nein, sie liegen auch in Trostberg in Oberbayern. Natürlich gibt es dort keine Baumwollfelder, sondern Maisfelder, und den Teufel trifft man dort nicht an der Kreuzung, sondern in der Sparkasse am Eck, getrunken wird kein Bourbon, sondern Rüscherl, aber das Weibsvolk bringt einen auch dort zur Verzweiflung, die Arbeit ist hart, die Reichen sind reich, die Armen sind arm und nur die Musik kann einen retten.

Also, nimmt Zinner die Gitarre in die Hand und wird mit der Unterstützung eines wahren Teufelskerls, namens Peter Pichler, den Blues jaulen, den Gospel predigen und tanzen, dass es dem Satan ganz schwindlig werden wird. Praise the Lord und rock on!

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Lulu – »die Urgestalt des Weibes«, das »geschaffen ward, Unheil anzustiften, zu locken, zu verführen, zu vergiften, zu morden, ohne dass es einer spürt.« Mit diesen Worten wird Lulu im wahrsten Sinne des Wortes vorgeführt und ins Geschehen getragen – als ­Schlange, die ein Tierbändiger den Besuchern seiner Menagerie präsentiert. Wer sie sieht, ist von ihr hingerissen. Dank ihrer Schönheit und erotischen Ausstrahlung entkommt Lulu dem sozialen Elend, in das sie hinein­geboren ­wurde. Auch Chefredakteur Dr. Schön ist ihr verfallen. Doch statt sie zur Frau zu nehmen, verheiratet er sie zweimal – zunächst mit einem herzschwachen Medizinalrat, dann mit einem schwärmerischen Maler – nur um Lulu weiter als Mätresse zu behalten, während er offiziell standes­gemäß verlobt ist. Beide Ehemänner von Lulu bezahlen ihre Leidenschaft für die Schöne mit dem Leben. Das Herz der Femme fatale indes gehört allein Dr. Schön, der schließlich wegen einer Erpressung ­seine heimliche Liaison legitimieren muss und Ehemann Nummer drei wird. Lulu hat es geschafft. Nun gehört sie zur gesellschaftlichen Elite der Stadt, führt einen Salon, in dem ihr Männer und Frauen gleichermaßen zu Füßen ­liegen. Was wiederum ihr krankhaft eifersüchtiger Mann nicht ertragen kann. Sein Versuch, sie zum Selbstmord zu zwingen, gerät zur eigenen Hinrichtung. Doch damit beginnt auch der rasante Fall der Lulu.

»Engel ohne Seele«, Kindsfrau, Tabulose – so die Zuschreibungen für diese faszinierende Frauenfigur. »Ich hab’ in der Welt nie etwas anderes scheinen wollen, als wofür man mich genommen hat, und man hat mich nie in der Welt für etwas anderes genommen, als was ich bin«, sagt Lulu von sich selbst. Sie ist durchlässig für alle Projektionen, anmutig, überbordend und nicht zu bändigen. An ihr brechen alle bürgerlichen und gesellschaftlichen Konventionen.

Karl Kraus beschrieb Lulu als Frau, die im Leben mir ihren gescheiterten Hoffnungen und Sehnsüchten zur Alleszerstörerin wird. Und Karl Kraus ist es auch zu verdanken, dass Alban Berg als junger Komponistenschüler von Arnold Schönberg mit dem Stoff von Frank Wedekind in Berührung kam. Kraus hatte 1905 in Wien eine Privattheatervorstellung von Wedekinds 1904 uraufgeführtem und sofort verbotenem Stück »Die Büchse der Pandora« organisiert, welcher Alban Berg beiwohnte. Lulu setzte sich sofort in seinem Hirn fest, auch wenn er erst 1928 mit der Komposition der Oper begann.

Alban Berg schuf mit »Lulu« die erste 12-tonale Oper nach Wedekinds Dramen »Erdgeist« und »Die ­Büchse der Pandora«, die der Komponist 1913 zum Drama »Lulu« vereinte. Ohne den dritten Akt seines Meisterwerks beenden zu können, verstarb er. »Lulu« erlebte ihre Uraufführung 1937 postum als Fragment in Zürich mit großem Erfolg.

Das Theater und Orchester Heidelberg gastiert mit der kammerorchestralen Umsetzung des Werks von Komponist Eberhard Kloke (Uraufführung 2007), einer Komposition von besonderer dramatischer Unmittelbarkeit. Regie führt der Heilbronner Intendant Axel Vornam.
Termine

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Es ist heiß in Heilbronn. Die Hundstage im Juli machen aus der Industriestadt im Neckar­tal einen dampfenden, brodelnden Kessel, in dem es nach Suppe riecht. Von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen läuft Kemal Arslan durch die Stadt, in der er aufgewachsen ist. Und der er schon einmal den Rücken gekehrt hatte. Der Traum von der Profifußballkarriere beim türkischen Erstligisten Gaziantepspor allerdings ist geplatzt. Kemal hatte sich zu einem Autorennen provozieren lassen. Es kam zu einem bösen Unfall mit seinem geliebten Sportwagen – und zu einer schlimmen Fußverletzung.

Nun ist er zwischen Allee und Theresienwiese, Heilbronn-Ost und Hawaii auf der Suche nach (s)einem Platz im Leben und wohl auch nach sich selbst. Er trifft sich mit einem halbseidenen Jungunternehmer, bei dem ihm sein Vater einen Job verschaffen will, zockt mit alten Kumpels, hat eine Begegnung mit der Döner-Mafia und versucht, seine frühere Freundin Sina wiederzuerobern. Währenddessen heizt sich der Konflikt zwischen der nationalistischen Bürgerwehr HWA (»Heilbronn, wach auf«) und der Gang der Kankas (»Blutsbrüder«) auf und mündet in eine Straßenschlacht auf der Allee. Kemal erkennt, dass er zwischen allen Stühlen sitzt und sich den ganzen Zuschreibungen der anderen Menschen entziehen will. Es muss sich etwas ändern. Er muss sich ändern.

Mit seinem ersten Roman »Hawaii« hat der junge Autor Cihan Acar, 1986 geboren, einen Sensationserfolg gelandet und Heilbronn – und sein ehemaliges »Problem«-Viertel – auf der literarischen Landkarte platziert. »Hawaii«, eine spannende, zuspitzende Mischung aus gesellschaftspolitischer Nahaufnahme, Roadtrip und Entwicklungsroman, erhielt 2020 den Literaturpreis der Doppelfeld Stiftung und stand auf der Shortlist für den »Aspekte«-Literaturpreis. Das Theater Heilbronn hat sich die ­Rechte für die Uraufführung gesichert und mit Nurkan Erpulat einen mehrfach preisgekrönten Regisseur verpflichtet, der »Hawaii« als pralle Schauspielfassung auf die Bühne des Großen Hauses bringen wird.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Lulu – »die Urgestalt des Weibes«, das »geschaffen ward, Unheil anzustiften, zu locken, zu verführen, zu vergiften, zu morden, ohne dass es einer spürt.« Mit diesen Worten wird Lulu im wahrsten Sinne des Wortes vorgeführt und ins Geschehen getragen – als ­Schlange, die ein Tierbändiger den Besuchern seiner Menagerie präsentiert. Wer sie sieht, ist von ihr hingerissen. Dank ihrer Schönheit und erotischen Ausstrahlung entkommt Lulu dem sozialen Elend, in das sie hinein­geboren ­wurde. Auch Chefredakteur Dr. Schön ist ihr verfallen. Doch statt sie zur Frau zu nehmen, verheiratet er sie zweimal – zunächst mit einem herzschwachen Medizinalrat, dann mit einem schwärmerischen Maler – nur um Lulu weiter als Mätresse zu behalten, während er offiziell standes­gemäß verlobt ist. Beide Ehemänner von Lulu bezahlen ihre Leidenschaft für die Schöne mit dem Leben. Das Herz der Femme fatale indes gehört allein Dr. Schön, der schließlich wegen einer Erpressung ­seine heimliche Liaison legitimieren muss und Ehemann Nummer drei wird. Lulu hat es geschafft. Nun gehört sie zur gesellschaftlichen Elite der Stadt, führt einen Salon, in dem ihr Männer und Frauen gleichermaßen zu Füßen ­liegen. Was wiederum ihr krankhaft eifersüchtiger Mann nicht ertragen kann. Sein Versuch, sie zum Selbstmord zu zwingen, gerät zur eigenen Hinrichtung. Doch damit beginnt auch der rasante Fall der Lulu.

»Engel ohne Seele«, Kindsfrau, Tabulose – so die Zuschreibungen für diese faszinierende Frauenfigur. »Ich hab’ in der Welt nie etwas anderes scheinen wollen, als wofür man mich genommen hat, und man hat mich nie in der Welt für etwas anderes genommen, als was ich bin«, sagt Lulu von sich selbst. Sie ist durchlässig für alle Projektionen, anmutig, überbordend und nicht zu bändigen. An ihr brechen alle bürgerlichen und gesellschaftlichen Konventionen.

Karl Kraus beschrieb Lulu als Frau, die im Leben mir ihren gescheiterten Hoffnungen und Sehnsüchten zur Alleszerstörerin wird. Und Karl Kraus ist es auch zu verdanken, dass Alban Berg als junger Komponistenschüler von Arnold Schönberg mit dem Stoff von Frank Wedekind in Berührung kam. Kraus hatte 1905 in Wien eine Privattheatervorstellung von Wedekinds 1904 uraufgeführtem und sofort verbotenem Stück »Die Büchse der Pandora« organisiert, welcher Alban Berg beiwohnte. Lulu setzte sich sofort in seinem Hirn fest, auch wenn er erst 1928 mit der Komposition der Oper begann.

Alban Berg schuf mit »Lulu« die erste 12-tonale Oper nach Wedekinds Dramen »Erdgeist« und »Die ­Büchse der Pandora«, die der Komponist 1913 zum Drama »Lulu« vereinte. Ohne den dritten Akt seines Meisterwerks beenden zu können, verstarb er. »Lulu« erlebte ihre Uraufführung 1937 postum als Fragment in Zürich mit großem Erfolg.

Das Theater und Orchester Heidelberg gastiert mit der kammerorchestralen Umsetzung des Werks von Komponist Eberhard Kloke (Uraufführung 2007), einer Komposition von besonderer dramatischer Unmittelbarkeit. Regie führt der Heilbronner Intendant Axel Vornam.
Termine

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Bereits vor der Vorstellung können sich Kinder und Erwachsene in einem unterhaltsamen Familienworkshop auf spielerische Art und Weise mit den Stückinhalten auseinandersetzen und selbst einmal erfahren, wie es sich anfühlt, auf einer Bühne zu stehen. Anschließend geht es gemeinsam in die Vorstellung.
Anmeldungen bitte an: theaterpaedagogik@theater-hn.de

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Auf den ersten Blick ist alles bestens in der Unternehmerfamilie Krause. Egon Krause ist der Seniorchef eines mittelständischen Unternehmens in einer netten Gemeinde. Jetzt baut er zusammen mit seiner zweiten Frau Annerose, der guten Seele seiner Firma, die Familienvilla um. Denn Tochter ­Martha zieht mit ihrem Mann Thomas Hoffmann, dem Junior­chef der Firma, bei ihm ein. Die zwei erwarten ein Kind, ­Martha steht kurz vor der Niederkunft. ­Deshalb ist ihre Schwester Helene angereist, um Martha in der nächsten Zeit beizustehen. So weit so gut. Doch der Schein trügt.

Martha ist von einer unerklärlichen Traurigkeit befallen, leidet unter der weit fortgeschrittenen Schwangerschaft, möchte aber gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus. Annerose versucht vergeblich, die familiären Fäden in der Hand zu behalten. Egon zieht es mehr in die Kneipe als an den heimischen Esstisch. Helene hat als Selbstständige im Kreativ­bereich finan­zielle Probleme. Und Thomas Hoffmann ist überzeugt, die falsche Schwester geheiratet zu haben.

An diesem Tag bekommt Thomas Besuch von seinem alten Studienfreund Alfred Loth, der als Journalist für eine linke Wochenzeitung arbeitet. Früher teilten ­Thomas und Alfred nicht nur die Studentenbude, sondern auch ihre politischen Ideale. Jetzt tritt Thomas in aller Öffentlichkeit mit rechtspopulistischer Propaganda in Erscheinung. Zwischen dem linken Journalisten und dem rechtspopulistischen Unternehmer und Politiker entbrennt bald ein Streit, der exemplarisch für die auseinanderdriftende Gesellschaft steht. Und wenn am Ende der Nacht die Sonne aufgeht, werden alle unterschwellig gärenden Konflikte, alles Verborgene und Weichgezeichnete in ein unbarmherziges, ­grelles Licht getaucht sein.

Der Riss durch unsere Zeit, der mitten durch Familien geht und Freunde entzweit: Ewald Palmets­hofers kluges Familienporträt zeigt die Deformationen des Individuums in der neoliberalen Gesellschaft. Der österreichische Dramatiker hat Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Sozialdrama von 1889 überschrieben. Es provozierte seinerzeit einen der größten Skandale der Theatergeschichte, ebnete dem Naturalismus den Weg auf die ­Bühne und machte Hauptmann über Nacht berühmt. Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation von Hauptmann, löst diese aber aus der sozialen Realität des späten 19. Jahrhunderts und ­bettet sie in die unmittelbare Gegenwart ein. Der ­Autor sagt dazu: »Die Welt wandelt sich. Wir erleben dies in den neuen Bedrohungsszenarien und Erosions­erscheinungen westlicher Demokratien, im Erstarken der Populismen und Fundamentalismen, in der Verrohung und Radika­lisierung der politischen Sprache und ­Diskurse, in der zunehmenden Polarisierung unserer Gesellschaft. Hinter der zivilisierten Fassade ist der Mensch ein ­rohes, verzweifeltes, unsolidarisches Tier.«

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Auf den ersten Blick ist alles bestens in der Unternehmerfamilie Krause. Egon Krause ist der Seniorchef eines mittelständischen Unternehmens in einer netten Gemeinde. Jetzt baut er zusammen mit seiner zweiten Frau Annerose, der guten Seele seiner Firma, die Familienvilla um. Denn Tochter ­Martha zieht mit ihrem Mann Thomas Hoffmann, dem Junior­chef der Firma, bei ihm ein. Die zwei erwarten ein Kind, ­Martha steht kurz vor der Niederkunft. ­Deshalb ist ihre Schwester Helene angereist, um Martha in der nächsten Zeit beizustehen. So weit so gut. Doch der Schein trügt.

Martha ist von einer unerklärlichen Traurigkeit befallen, leidet unter der weit fortgeschrittenen Schwangerschaft, möchte aber gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus. Annerose versucht vergeblich, die familiären Fäden in der Hand zu behalten. Egon zieht es mehr in die Kneipe als an den heimischen Esstisch. Helene hat als Selbstständige im Kreativ­bereich finan­zielle Probleme. Und Thomas Hoffmann ist überzeugt, die falsche Schwester geheiratet zu haben.

An diesem Tag bekommt Thomas Besuch von seinem alten Studienfreund Alfred Loth, der als Journalist für eine linke Wochenzeitung arbeitet. Früher teilten ­Thomas und Alfred nicht nur die Studentenbude, sondern auch ihre politischen Ideale. Jetzt tritt Thomas in aller Öffentlichkeit mit rechtspopulistischer Propaganda in Erscheinung. Zwischen dem linken Journalisten und dem rechtspopulistischen Unternehmer und Politiker entbrennt bald ein Streit, der exemplarisch für die auseinanderdriftende Gesellschaft steht. Und wenn am Ende der Nacht die Sonne aufgeht, werden alle unterschwellig gärenden Konflikte, alles Verborgene und Weichgezeichnete in ein unbarmherziges, ­grelles Licht getaucht sein.

Der Riss durch unsere Zeit, der mitten durch Familien geht und Freunde entzweit: Ewald Palmets­hofers kluges Familienporträt zeigt die Deformationen des Individuums in der neoliberalen Gesellschaft. Der österreichische Dramatiker hat Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Sozialdrama von 1889 überschrieben. Es provozierte seinerzeit einen der größten Skandale der Theatergeschichte, ebnete dem Naturalismus den Weg auf die ­Bühne und machte Hauptmann über Nacht berühmt. Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation von Hauptmann, löst diese aber aus der sozialen Realität des späten 19. Jahrhunderts und ­bettet sie in die unmittelbare Gegenwart ein. Der ­Autor sagt dazu: »Die Welt wandelt sich. Wir erleben dies in den neuen Bedrohungsszenarien und Erosions­erscheinungen westlicher Demokratien, im Erstarken der Populismen und Fundamentalismen, in der Verrohung und Radika­lisierung der politischen Sprache und ­Diskurse, in der zunehmenden Polarisierung unserer Gesellschaft. Hinter der zivilisierten Fassade ist der Mensch ein ­rohes, verzweifeltes, unsolidarisches Tier.«

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Jack Worthing flieht gern von seinem Landsitz in die Stadt. Da fühlt er sich frei und kann unbeobachtet seinen Eskapaden nachgehen. Um ­seine häufige Abwesenheit gegenüber seinem Mündel ­Cecily zu erklären, hat er seinen angeblich lebensuntüchtigen Bruder Ernest erfunden, der seiner Hilfe bedarf. Seinen in London lebenden Freund Algernon Moncrieff zieht es hingegen zur Ursprünglichkeit des Land­lebens. Als Vorwand dient ihm sein imaginärer kranker Freund Bunbury, den er dringend besuchen muss. So haben sich die beiden Dandys ein perfektes Doppelleben organisiert. Jack nennt sich, wenn er in London weilt, übrigens Ernest, was wiederum Algernons Cousine Gwendolen freut, in die Jack verliebt ist. Denn die möchte auf jeden Fall einen Mann namens Ernest heiraten. Nur ein Mann, der so heißt, garantiere in diesen unsicheren Zeiten Zuverlässigkeit und Stabilität. Doch einer zukünftigen Ehe steht der unglaubliche Standesdünkel von Gwendolens Mutter Lady Bracknell entgegen.

Algernon seinerseits ist sehr neugierig auf Jacks Mündel Cecily, die herrlich unkompliziert und auch noch sehr hübsch sein soll. Algernon nutzt Jacks Abwesenheit von seinem Landsitz und stellt sich Cecily dort als Jacks jüngerer Bruder Ernest vor. Beide sind sofort voneinander hingerissen. Noch dazu hat auch Cecily eine Schwäche für Männer, die Ernest heißen. Doch bevor die beiden sich näherkommen können, taucht Jack früher als geplant zu Hause auf mit der Nachricht, dass sein Bruder Ernest gerade verstorben sei. Mit der Ankunft von Gwendolen und Lady Bracknell wird das ganze richtig turbulent, und den beiden jungen Männern fliegen ihre Lügen gehörig um die Ohren.

Oscar Wilde nannte seine Komödie »The Importance of Being Earnest« sein bestes Stück, das in der Tat durch brillanten Sprachwitz und exakt getimte Situationskomik besticht. Seine bitterböse Abrechnung mit der Heuchelei und Oberflächlichkeit der High Society hat bis heute, da Äußerlichkeiten und Selbstdarstellung wichtiger sind als Inhalte, nichts an Aktualität verloren.
Der verheiratete Familienvater Oscar Wilde war aufgrund seiner Homosexualität selbst zum »bunburysieren«, also zu einem Doppelleben gezwungen. Die traurige Ironie der Geschichte: Im Februar 1895 war die Premiere von »Bunbury« in London, die vom Publikum gefeiert wurde. Zwei Monate später wurde Wilde wegen seiner Affären mit Männern verhaftet und ins Zuchthaus gesteckt. Dieselben Leute, die in den Vorstellungen über die Vorführung der heuchlerischen Moral gelacht hatten, stellten ihn nun an den ­Pranger. Dies bedeutete das Ende von Wildes schriftstellerischer Karriere. Er starb 1900, verarmt und isoliert. Sein »Bunbury« aber bleibt ein äußerst amüsantes und geistreiches Statement gegen Doppelmoral, Intoleranz und dümmlichen Dünkel.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Lisa ist ziemlich unglücklich. Ihre Klassenkameraden können sie nicht leiden und auch ihre Lehrerin mag die Schülerin nicht, die im Unterricht heimlich Bücher über Astrophysik liest. Niemand macht ihr Frühstück, weil ihre arbeitslosen Eltern sehr lange schlafen. Wenn Lisa nach Hause kommt, sind ihre Eltern vom Bett aufs Sofa umgezogen, hören Musik und trinken Wein. Lisa schiebt sich eine Tiefkühlpizza in den Ofen und wünscht sich, endlich erwachsen zu werden. Wenn sie wenigstens einen Hund hätte! Oder einen Außerirdischen zum Freund!
Das Universum ist Lisas Welt. Sie hat sich sogar selbst einen Computer gebaut, um nach extraterrestrischem Leben zu forschen. Eines Abends landet ein Ufo hinterm Haus. An Bord ist Walter, 345 Jahre alt, in Außerirdischenjahren noch ein Junge. Auf Walters Planeten wird vor allem gekuschelt und sich umeinander gekümmert. Er macht sich daran, in Lisas Leben aufzuräumen – bis sie auch ohne fremde Kräfte wieder zurechtkommt.

Sibylle Berg nähert sich dem Thema der sozialen Ausgrenzung auf feinsinnige Weise. Dieses Schauspiel für Kinder ab 12 Jahren öffnet die Augen und stimmt nachdenklich – besonders weil es nicht auf die Tränendrüse drückt, sondern den Humor ganz großschreibt.

Das Stück entstand als Auftragswerk der Kunststiftung NRW anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums 2014.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Seit über 10 Jahren präsentiert RADIO EUROPA die wunderbare Klangvielfalt des Kontinents frei nach dem Motto „Europa von seiner schönsten Seite an einem Abend“! Mit Ihrem neuen Programm zaubern „Die virtuosen Fünf“ (Schwäbische Post) ein musikalisches Festmahl auf die Bühne, das es in sich hat.

Heiß gegart und scharf gewürzt werden die Klänge Griechenlands, Bulgariens, Frankreichs, Italiens, Schwedens, Spaniens, Maltas und vieler weiterer Länder im 5-Minuten Takt serviert. Gerade noch von finnischen Tango-Klängen entrückt, fegt ein Vivaldi a la Radio Europa über die Köpfe hinweg. Kaum erlabt an irischer Erfrischung, schon verschluckt von schwedischer Zünftigkeit. Dazu noch Soli auf Blumenvasen, während nackte Finger schamlos über Saiten rasen und Kastagnetten auf dem Balkangrill, weil´s der Küchenchef so will …
Radio Europa vermischt Bekanntes mit Kuriosem und atemberaubende Virtuosität mit tiefer Sinnlichkeit – mal nach Originalrezept, mal originell versteckt. Europa klingt wieder frisch und die Musik überwindet alle Grenzen!
Reservieren Sie gleich Ihre Tickets zum Preis von 20 € beim Kulturamt der Stadt Bad Rappenau unter 07264 922 161 oder per Email: kulturamt@badrappenau.de.

Um die Abstände besser einhalten zu können findet am 25. Februar 2022 um 18.00 Uhr und um 20.00 Uhr eine Veranstaltung ohne Pause im Dachgeschoss des Wasserschlosses statt.
Es gelten die 2G+ Regeln und Maskenpflicht auch während der Veranstaltung.

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Seit über 10 Jahren präsentiert RADIO EUROPA die wunderbare Klangvielfalt des Kontinents frei nach dem Motto „Europa von seiner schönsten Seite an einem Abend“! Mit Ihrem neuen Programm zaubern „Die virtuosen Fünf“ (Schwäbische Post) ein musikalisches Festmahl auf die Bühne, das es in sich hat.

Heiß gegart und scharf gewürzt werden die Klänge Griechenlands, Bulgariens, Frankreichs, Italiens, Schwedens, Spaniens, Maltas und vieler weiterer Länder im 5-Minuten Takt serviert. Gerade noch von finnischen Tango-Klängen entrückt, fegt ein Vivaldi a la Radio Europa über die Köpfe hinweg. Kaum erlabt an irischer Erfrischung, schon verschluckt von schwedischer Zünftigkeit. Dazu noch Soli auf Blumenvasen, während nackte Finger schamlos über Saiten rasen und Kastagnetten auf dem Balkangrill, weil´s der Küchenchef so will …
Radio Europa vermischt Bekanntes mit Kuriosem und atemberaubende Virtuosität mit tiefer Sinnlichkeit – mal nach Originalrezept, mal originell versteckt. Europa klingt wieder frisch und die Musik überwindet alle Grenzen!
Reservieren Sie gleich Ihre Tickets zum Preis von 20 € beim Kulturamt der Stadt Bad Rappenau unter 07264 922 161 oder per Email: kulturamt@badrappenau.de.

Um die Abstände besser einhalten zu können findet am 25. Februar 2022 um 18.00 Uhr und um 20.00 Uhr eine Veranstaltung ohne Pause im Dachgeschoss des Wasserschlosses statt.
Es gelten die 2G+ Regeln und Maskenpflicht auch während der Veranstaltung.

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Lulu – »die Urgestalt des Weibes«, das »geschaffen ward, Unheil anzustiften, zu locken, zu verführen, zu vergiften, zu morden, ohne dass es einer spürt.« Mit diesen Worten wird Lulu im wahrsten Sinne des Wortes vorgeführt und ins Geschehen getragen – als ­Schlange, die ein Tierbändiger den Besuchern seiner Menagerie präsentiert. Wer sie sieht, ist von ihr hingerissen. Dank ihrer Schönheit und erotischen Ausstrahlung entkommt Lulu dem sozialen Elend, in das sie hinein­geboren ­wurde. Auch Chefredakteur Dr. Schön ist ihr verfallen. Doch statt sie zur Frau zu nehmen, verheiratet er sie zweimal – zunächst mit einem herzschwachen Medizinalrat, dann mit einem schwärmerischen Maler – nur um Lulu weiter als Mätresse zu behalten, während er offiziell standes­gemäß verlobt ist. Beide Ehemänner von Lulu bezahlen ihre Leidenschaft für die Schöne mit dem Leben. Das Herz der Femme fatale indes gehört allein Dr. Schön, der schließlich wegen einer Erpressung ­seine heimliche Liaison legitimieren muss und Ehemann Nummer drei wird. Lulu hat es geschafft. Nun gehört sie zur gesellschaftlichen Elite der Stadt, führt einen Salon, in dem ihr Männer und Frauen gleichermaßen zu Füßen ­liegen. Was wiederum ihr krankhaft eifersüchtiger Mann nicht ertragen kann. Sein Versuch, sie zum Selbstmord zu zwingen, gerät zur eigenen Hinrichtung. Doch damit beginnt auch der rasante Fall der Lulu.

»Engel ohne Seele«, Kindsfrau, Tabulose – so die Zuschreibungen für diese faszinierende Frauenfigur. »Ich hab’ in der Welt nie etwas anderes scheinen wollen, als wofür man mich genommen hat, und man hat mich nie in der Welt für etwas anderes genommen, als was ich bin«, sagt Lulu von sich selbst. Sie ist durchlässig für alle Projektionen, anmutig, überbordend und nicht zu bändigen. An ihr brechen alle bürgerlichen und gesellschaftlichen Konventionen.

Karl Kraus beschrieb Lulu als Frau, die im Leben mir ihren gescheiterten Hoffnungen und Sehnsüchten zur Alleszerstörerin wird. Und Karl Kraus ist es auch zu verdanken, dass Alban Berg als junger Komponistenschüler von Arnold Schönberg mit dem Stoff von Frank Wedekind in Berührung kam. Kraus hatte 1905 in Wien eine Privattheatervorstellung von Wedekinds 1904 uraufgeführtem und sofort verbotenem Stück »Die Büchse der Pandora« organisiert, welcher Alban Berg beiwohnte. Lulu setzte sich sofort in seinem Hirn fest, auch wenn er erst 1928 mit der Komposition der Oper begann.

Alban Berg schuf mit »Lulu« die erste 12-tonale Oper nach Wedekinds Dramen »Erdgeist« und »Die ­Büchse der Pandora«, die der Komponist 1913 zum Drama »Lulu« vereinte. Ohne den dritten Akt seines Meisterwerks beenden zu können, verstarb er. »Lulu« erlebte ihre Uraufführung 1937 postum als Fragment in Zürich mit großem Erfolg.

Das Theater und Orchester Heidelberg gastiert mit der kammerorchestralen Umsetzung des Werks von Komponist Eberhard Kloke (Uraufführung 2007), einer Komposition von besonderer dramatischer Unmittelbarkeit. Regie führt der Heilbronner Intendant Axel Vornam.
Termine

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Lisa ist ziemlich unglücklich. Ihre Klassenkameraden können sie nicht leiden und auch ihre Lehrerin mag die Schülerin nicht, die im Unterricht heimlich Bücher über Astrophysik liest. Niemand macht ihr Frühstück, weil ihre arbeitslosen Eltern sehr lange schlafen. Wenn Lisa nach Hause kommt, sind ihre Eltern vom Bett aufs Sofa umgezogen, hören Musik und trinken Wein. Lisa schiebt sich eine Tiefkühlpizza in den Ofen und wünscht sich, endlich erwachsen zu werden. Wenn sie wenigstens einen Hund hätte! Oder einen Außerirdischen zum Freund!
Das Universum ist Lisas Welt. Sie hat sich sogar selbst einen Computer gebaut, um nach extraterrestrischem Leben zu forschen. Eines Abends landet ein Ufo hinterm Haus. An Bord ist Walter, 345 Jahre alt, in Außerirdischenjahren noch ein Junge. Auf Walters Planeten wird vor allem gekuschelt und sich umeinander gekümmert. Er macht sich daran, in Lisas Leben aufzuräumen – bis sie auch ohne fremde Kräfte wieder zurechtkommt.

Sibylle Berg nähert sich dem Thema der sozialen Ausgrenzung auf feinsinnige Weise. Dieses Schauspiel für Kinder ab 12 Jahren öffnet die Augen und stimmt nachdenklich – besonders weil es nicht auf die Tränendrüse drückt, sondern den Humor ganz großschreibt.

Das Stück entstand als Auftragswerk der Kunststiftung NRW anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums 2014.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Lisa ist ziemlich unglücklich. Ihre Klassenkameraden können sie nicht leiden und auch ihre Lehrerin mag die Schülerin nicht, die im Unterricht heimlich Bücher über Astrophysik liest. Niemand macht ihr Frühstück, weil ihre arbeitslosen Eltern sehr lange schlafen. Wenn Lisa nach Hause kommt, sind ihre Eltern vom Bett aufs Sofa umgezogen, hören Musik und trinken Wein. Lisa schiebt sich eine Tiefkühlpizza in den Ofen und wünscht sich, endlich erwachsen zu werden. Wenn sie wenigstens einen Hund hätte! Oder einen Außerirdischen zum Freund!
Das Universum ist Lisas Welt. Sie hat sich sogar selbst einen Computer gebaut, um nach extraterrestrischem Leben zu forschen. Eines Abends landet ein Ufo hinterm Haus. An Bord ist Walter, 345 Jahre alt, in Außerirdischenjahren noch ein Junge. Auf Walters Planeten wird vor allem gekuschelt und sich umeinander gekümmert. Er macht sich daran, in Lisas Leben aufzuräumen – bis sie auch ohne fremde Kräfte wieder zurechtkommt.

Sibylle Berg nähert sich dem Thema der sozialen Ausgrenzung auf feinsinnige Weise. Dieses Schauspiel für Kinder ab 12 Jahren öffnet die Augen und stimmt nachdenklich – besonders weil es nicht auf die Tränendrüse drückt, sondern den Humor ganz großschreibt.

Das Stück entstand als Auftragswerk der Kunststiftung NRW anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums 2014.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Es gibt kein Thema und kein Ereignis, über das sie sich nicht mit dem ihnen eigenen - mal ironisch subtilen, mal krachenden - schwäbischen Humor das Maul zerreißen würden. Onlineshop: https://pretix.eu/friedrichshall/kaecheles/

Veranstaltungsort: Lindenberghalle - Kochendorf

Anschrift: Neuenstädter Straße 19
74177 Bad Friedrichshall - Kochendorf

Auf den ersten Blick ist alles bestens in der Unternehmerfamilie Krause. Egon Krause ist der Seniorchef eines mittelständischen Unternehmens in einer netten Gemeinde. Jetzt baut er zusammen mit seiner zweiten Frau Annerose, der guten Seele seiner Firma, die Familienvilla um. Denn Tochter ­Martha zieht mit ihrem Mann Thomas Hoffmann, dem Junior­chef der Firma, bei ihm ein. Die zwei erwarten ein Kind, ­Martha steht kurz vor der Niederkunft. ­Deshalb ist ihre Schwester Helene angereist, um Martha in der nächsten Zeit beizustehen. So weit so gut. Doch der Schein trügt.

Martha ist von einer unerklärlichen Traurigkeit befallen, leidet unter der weit fortgeschrittenen Schwangerschaft, möchte aber gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus. Annerose versucht vergeblich, die familiären Fäden in der Hand zu behalten. Egon zieht es mehr in die Kneipe als an den heimischen Esstisch. Helene hat als Selbstständige im Kreativ­bereich finan­zielle Probleme. Und Thomas Hoffmann ist überzeugt, die falsche Schwester geheiratet zu haben.

An diesem Tag bekommt Thomas Besuch von seinem alten Studienfreund Alfred Loth, der als Journalist für eine linke Wochenzeitung arbeitet. Früher teilten ­Thomas und Alfred nicht nur die Studentenbude, sondern auch ihre politischen Ideale. Jetzt tritt Thomas in aller Öffentlichkeit mit rechtspopulistischer Propaganda in Erscheinung. Zwischen dem linken Journalisten und dem rechtspopulistischen Unternehmer und Politiker entbrennt bald ein Streit, der exemplarisch für die auseinanderdriftende Gesellschaft steht. Und wenn am Ende der Nacht die Sonne aufgeht, werden alle unterschwellig gärenden Konflikte, alles Verborgene und Weichgezeichnete in ein unbarmherziges, ­grelles Licht getaucht sein.

Der Riss durch unsere Zeit, der mitten durch Familien geht und Freunde entzweit: Ewald Palmets­hofers kluges Familienporträt zeigt die Deformationen des Individuums in der neoliberalen Gesellschaft. Der österreichische Dramatiker hat Gerhart Hauptmanns gleichnamiges Sozialdrama von 1889 überschrieben. Es provozierte seinerzeit einen der größten Skandale der Theatergeschichte, ebnete dem Naturalismus den Weg auf die ­Bühne und machte Hauptmann über Nacht berühmt. Palmetshofer übernimmt Struktur und Figurenkonstellation von Hauptmann, löst diese aber aus der sozialen Realität des späten 19. Jahrhunderts und ­bettet sie in die unmittelbare Gegenwart ein. Der ­Autor sagt dazu: »Die Welt wandelt sich. Wir erleben dies in den neuen Bedrohungsszenarien und Erosions­erscheinungen westlicher Demokratien, im Erstarken der Populismen und Fundamentalismen, in der Verrohung und Radika­lisierung der politischen Sprache und ­Diskurse, in der zunehmenden Polarisierung unserer Gesellschaft. Hinter der zivilisierten Fassade ist der Mensch ein ­rohes, verzweifeltes, unsolidarisches Tier.«

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Tom ist der überaus erfolgreiche Creative-Director einer renommierten Werbeagentur. Ihm geht’s gut. Er hat eine Frau und zwei Kinder, ein Haus mit Swimming-Pool, einen Porsche. In seine Ehe ist mittlerweile Routine eingezogen, für Abwechslung in seinem Liebesleben sorgen wechselnde Affären. Gerade betrügt er seine Frau mit einer jüngeren Kollegin. Fast hätte Tom den 15. Hochzeitstag vergessen. Doch sein gewissenhafter Assistent hat schon eine Halskette als Geschenk für Toms Frau besorgt. Als Tom die seiner Frau umlegen will, entdeckt er in ihrem Nacken einen Knutschfleck. Das kann doch nicht wahr sein! Schließlich haben sie schon eine ganze Weile nicht mehr … Auch sie ist also nicht treu! Das wirft Tom völlig aus der Bahn: »Wie konnte sie mir das antun? Sie ist die einzige Frau, die ich jemals geliebt habe!«

Tom, der kein schlechtes Gewissen wegen seiner eigenen Betrügereien hat, stellt sie zur Rede. Lucy erklärt, dass es einfach passiert sei, weil sie unsichtbar für ­ihren Mann geworden und nur noch »die Mutter, die Ordnung und das zweite Einkommen« ist. Die ­Treffen mit dem anderen täten ihr gut und sie werde jetzt nicht einfach damit aufhören. Am nächsten Tag folgt Tom ihr, um zu sehen, mit wem sie sich trifft. Es ist nicht, wie Tom gehofft hat, ein unscheinbarer Schlappschwanz. Nein! Sebastian ist ein attraktiver und sportlicher Künstlertyp. Tom muss unbedingt mehr über ihn herausfinden. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sebastian hängt eine Annonce aus: WG-Mitbewohner gesucht. Und Tom, der sich ihm als Milo vorstellt, zieht bei ihm ein.

»Männer« ist ein kleines, feines Comedy-Musical. Die Musik komponierte Jimmy Roberts, das Buch schrieb Joe DiPietro. Es basiert auf dem gleich­namigen Kino-Hit von Doris Dörrie, den Joe DiPietro in einem amerikanischen Arthouse-Kino sah und in dessen Geschichte er sich sofort verliebte. 2003 wurde das Musical am Broadway uraufgeführt und 200 Mal in Folge gespielt. Fünf singende Schauspieler und eine kleine Band sorgen für beste Unterhaltung.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 12
74072 Heilbronn

Jack Worthing flieht gern von seinem Landsitz in die Stadt. Da fühlt er sich frei und kann unbeobachtet seinen Eskapaden nachgehen. Um ­seine häufige Abwesenheit gegenüber seinem Mündel ­Cecily zu erklären, hat er seinen angeblich lebensuntüchtigen Bruder Ernest erfunden, der seiner Hilfe bedarf. Seinen in London lebenden Freund Algernon Moncrieff zieht es hingegen zur Ursprünglichkeit des Land­lebens. Als Vorwand dient ihm sein imaginärer kranker Freund Bunbury, den er dringend besuchen muss. So haben sich die beiden Dandys ein perfektes Doppelleben organisiert. Jack nennt sich, wenn er in London weilt, übrigens Ernest, was wiederum Algernons Cousine Gwendolen freut, in die Jack verliebt ist. Denn die möchte auf jeden Fall einen Mann namens Ernest heiraten. Nur ein Mann, der so heißt, garantiere in diesen unsicheren Zeiten Zuverlässigkeit und Stabilität. Doch einer zukünftigen Ehe steht der unglaubliche Standesdünkel von Gwendolens Mutter Lady Bracknell entgegen.

Algernon seinerseits ist sehr neugierig auf Jacks Mündel Cecily, die herrlich unkompliziert und auch noch sehr hübsch sein soll. Algernon nutzt Jacks Abwesenheit von seinem Landsitz und stellt sich Cecily dort als Jacks jüngerer Bruder Ernest vor. Beide sind sofort voneinander hingerissen. Noch dazu hat auch Cecily eine Schwäche für Männer, die Ernest heißen. Doch bevor die beiden sich näherkommen können, taucht Jack früher als geplant zu Hause auf mit der Nachricht, dass sein Bruder Ernest gerade verstorben sei. Mit der Ankunft von Gwendolen und Lady Bracknell wird das ganze richtig turbulent, und den beiden jungen Männern fliegen ihre Lügen gehörig um die Ohren.

Oscar Wilde nannte seine Komödie »The Importance of Being Earnest« sein bestes Stück, das in der Tat durch brillanten Sprachwitz und exakt getimte Situationskomik besticht. Seine bitterböse Abrechnung mit der Heuchelei und Oberflächlichkeit der High Society hat bis heute, da Äußerlichkeiten und Selbstdarstellung wichtiger sind als Inhalte, nichts an Aktualität verloren.
Der verheiratete Familienvater Oscar Wilde war aufgrund seiner Homosexualität selbst zum »bunburysieren«, also zu einem Doppelleben gezwungen. Die traurige Ironie der Geschichte: Im Februar 1895 war die Premiere von »Bunbury« in London, die vom Publikum gefeiert wurde. Zwei Monate später wurde Wilde wegen seiner Affären mit Männern verhaftet und ins Zuchthaus gesteckt. Dieselben Leute, die in den Vorstellungen über die Vorführung der heuchlerischen Moral gelacht hatten, stellten ihn nun an den ­Pranger. Dies bedeutete das Ende von Wildes schriftstellerischer Karriere. Er starb 1900, verarmt und isoliert. Sein »Bunbury« aber bleibt ein äußerst amüsantes und geistreiches Statement gegen Doppelmoral, Intoleranz und dümmlichen Dünkel.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Der kleine Tiger und der kleine Bär leben glücklich in einem gemütlichen Häuschen und haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär angelt für sein ­Leben gern, abends werden die Fische gebraten. Aber eines ­Tages fängt er keinen einzigen Fisch. Das ist schade, weil der kleine Tiger schon so einen großen Hunger hat. »Weißt du, was das größte Glück der Erde wäre?«, fragt der kleine ­Tiger: »Reichtum«. Denn dann könnte man Fische und alles, was man sich sonst so wünscht, kaufen. »Komm, wir finden einen Schatz«, beschließen der kleine Tiger und der kleine Bär. Ausgestattet mit Schaufeln, Eimern und Seilen machen sie sich auf die Suche nach dem größten Glück der Erde. Sie graben hier und buddeln dort, tauchen sogar im ­tiefen Meer, entdecken aber keinen Schatz. Unterwegs treffen sie viele Tiere, die alle genau wissen, was für sie das größte Glück ist. Für jeden ist es etwas anderes. Komisch! Schließlich ­finden der kleine Tiger und der kleine Bär einen Baum mit goldenen Äpfeln, die sie verkaufen und dafür viel Geld bekommen. Endlich sind sie reich. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Aber auch wenn die beiden am Ende keinen Schatz in den Tatzen halten, das größte Glück der Erde haben sie trotzdem ­gefunden.

Ob Kind oder Erwachsener - jeder kennt Janosch und seine Geschichten voller Lebensweisheiten und Optimismus. Seit 1979 begleiten Generationen von Mädchen und Jungen den kleinen Bären und den kleinen Tiger auf der Suche nach ihrem Schatz und erfahren, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt.

Veranstaltungsort: Stadttheater

Anschrift: Berliner Platz 1
74072 Heilbronn

Vier Männer, vier Stimmen, ein grandioser Gesamtklang: Wenn die schwedische A-capella-Gruppe die Bühne betritt, dürfen Sie sich auf perfekten Barbershop Sound freuen. Den Weltmeister-Titel haben sie bereits in der Tasche: 2012 gewannen Ringmasters als erste nicht-amerikanische Gruppe in der über 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbs die Weltmeisterschaften in den USA – ein Erfolg, den ihnen niemand mehr nehmen kann.

Mit ihrem aktuellen Programm „It’s Showtime!“ bringen die grandiosen Sänger und Entertainer aus Stockholm einen außergewöhnlichen Gesangs-Mix auf die Bühne. Das Publikum erwartet
eine abwechslungsreiche Show, die weit über das Genre des Barbershop hinausgeht: Von mitreißenden Broadway-Songs über faszinierende schwedische Traditionals bis hin zu den Hits der Beatles spannt sich der musikalische Bogen. Hits von damals und heute – vorgetragen in einem kraftvollen und überwältigenden
Gesangsstil, wie man ihn noch nicht gehört hat: Krasse Akkorde, himmlisches Blending, virtuose Präsentation.

Und selbstverständlich eine musikalische Harmonie der Extraklasse.
Freuen Sie sich auf einen unverwechselbaren geschmeidigen Gesang, eine ordentliche Portion Entertainment und einen Lausbubencharme, der jedes Herz zum Schmelzen bringt. A-capellavom Allerfeinsten!

Eintrittspreise
Einzelkarte 14 Euro
Ermäßigte Karten nur mit entsprechendem Ausweis:
Einzelkarte 11 Euro. Rückgabe der Karten ist ausgeschlossen.
An der Abendkasse sind, soweit noch verfügbar, nur Karten für den jeweiligen Abend erhältlich. Freie Platzwahl, die Plätze sind nicht nummeriert.
Ihre Tickets können Sie einfach und bequem unter www.reservix.de bestellen oder bei einer reservix Verkaufsstelle in Ihrem Wohnort erwerben. In Neckarsulm zum Beispiel ist dies die Buchhandlung Chardon, Marktstraße 10, Telefon 07132 2386.

Veranstaltungsort: Städtische Musikschule Neckarsulm

Anschrift: Neuenstädter Straße 27
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Prof. Willliam Chattney ist tot. Er war ein berühmter Wissenschaftler. Bevor jedoch das Testament verlesen werden kann, muss das Leben des Verstorbenen mit Hilfe der Gäste rekonstruiert werden. Eigentlich kein Problem, wäre da nicht Detective Johnson. Er ermittelt, da es sich bei Chattneys ableben um ein Gewaltverbrechen handelt.

Wer hat Chattney wie getötet? Woran hat er geforscht? Und welches Geheimnis nahm er mit in's Grab?

Der Notar Mr. Green und sein treuer Assistent Manfred haben alle Hände voll zu tun: Sie kontrollieren die Überwachungskameras des Anwesens, lesen mit Hilfe von Herbert Wandschneider aus der Zukunft und Dr. Sten-Gelle vereint kosmische Energie mit Wissenschaft, nur um das Rätsel zu lösen. Am Ende ist es aber doch Extrem Norbert, der unterstützt vom Publikum, die Wende einleitet.

Die Schauspieler binden das Publikum immer wieder spontan durch ihre Erfahrung als Improvisations-Künstler in die Krimi-Geschichte mit ein. Gaumenfreuden und Unterhaltung, unvorhersehbare Entwicklungen und erstaunliche Wendungen wechseln sich ab.

Die beiden Darsteller bedienen sich vielfältiger Ausdrucksmittel, spielen gleich mehrere Charaktere und haben ein genaues Gespür für den Zuschauer. Ihre Spielfreude ist kaum zu bremsen und verzückt das Publikum. „Die prickelnde Ungewissheit und der Moment der Überraschung – sowohl im Publikum als auch auf der Bühne - das mache den Reiz aus“.

Die Tickets zur Veranstaltung werden direkt vom Veranstalter und nicht durch die Burg Guttenberg vertrieben.
https://www.das-kriminal-dinner.de/krimidinner-tatorte/bad-rappenau/burg-guttenberg

Veranstaltungsort: Burgschenke - Burg Guttenberg

Anschrift: Burgstraße 3
74855 Hassmersheim

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

Wenn Leyers & Wagner ihre überbordende Musik-Comedy auf die Bühne bringen, trifft Jürgen Marcus auf Robbie Williams und Mozarts „Zauberharfe“ auf Serge Gainsbourg. Zwei exzellente Musiker und Komiker wollen mit ihrem Programm aus Liebesliedern und intelligentem Wortwitz gemeinsam die Welt verbessern.

Mal mit Lausbubencharme, mal frech, mal fordernd.
Dabei ziehen Leyers & Wagner in jedem Moment des scheinbaren Chaos alle Register ihres musikalischen Könnens: Virtuos werden über 15 verschiedene Instrumente eingesetzt: Geige, Bratsche, Gitarre, Schlagzeug, Klavier, Ukulele, Bluesharp, Kontrabass oder gar Loopstation treffen immer den richtigen Ton, auch wenn zwei
Songs gleichzeitig erklingen. Dann wird auch schnell deutlich, dass die Harfe bei Wolfgang Amadeus natürlich doch eine Flöte war.

Schon in den 1990-er Jahren stand das rheinische Musik-Comedy-Duo erfolgreich auf den Kleinkunstbühnen dieser Republik. Als „Hinz & Kunz“ waren sie in der Szene eine feste Größe ... bis zu ihrer Trennung vor einigen Jahren. Das tat den beiden anscheinend gut: Nach einer längeren Pause fanden Sören Leyers und Marcel
Wagner wieder zusammen.

Unter etwas geänderten Vorzeichen:
Aus „Hinz & Kunz“ wurde „Leyers & Wagner“ – erfrischender und intelligenter denn je. Freuen Sie sich auf zwei ausgebuffte Profis in Sachen Musikcomedy ... zwei virtuose Komiker der Extraklasse!

Eintrittspreise
Einzelkarte 14 Euro
Ermäßigte Karten nur mit entsprechendem Ausweis:
Einzelkarte 11 Euro. Rückgabe der Karten ist ausgeschlossen.
An der Abendkasse sind, soweit noch verfügbar, nur Karten für den jeweiligen Abend erhältlich. Freie Platzwahl, die Plätze sind nicht nummeriert.
Ihre Tickets können Sie einfach und bequem unter www.reservix.de bestellen oder bei einer reservix Verkaufsstelle in Ihrem Wohnort erwerben. In Neckarsulm zum Beispiel ist dies die Buchhandlung Chardon, Marktstraße 10, Telefon 07132 2386.

Veranstaltungsort: Städtische Musikschule Neckarsulm

Anschrift: Neuenstädter Straße 27
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Eine Produktion der Schauspielbühnen Stuttgart in Zusammenarbeit
mit der Münchner Tournee
Regie: Ulf Dietrich

Bei Adam und Eva ist sie das erste Mal schiefgegangen, die Sache mit der platonischen Liebe. Die Folgen
sind bekannt. Seitdem haben sich Generationen von Philosophen mit ihrer Möglichkeit oder Unmöglichkeit
beschäftigt. Aber niemand hat bis heute abschließend die Frage beantwortet: Können Mann und Frau einfach
nur gute Freunde sein – oder kommt zwangsläufig irgendwann die Schlange dazwischen? Hier ist es die fröhlich-
freche Floristin Charlotte mit ihrer Vorliebe für Schlager und Chansons. Sie ist attraktiv, wenn auch nicht
mehr ganz so jung und frisch, wie sie es gerne wäre – und sie ist verliebt. Seit fünf Jahren. Platonisch – notgedrungen,denn das Objekt ihrer Leidenschaft, der gut aussehende Valentin, sieht in ihr nur einen guten Kumpel
mit dem man unkomplizierte Abende vor dem Fernseher verbringen kann, mehr nicht. All die Jahre, die sie
sich nun kennen, hatte sie nie den Mut, ihm ihre Liebe zu gestehen. Doch das soll sich jetzt ändern: Charlotte
hat beschlossen, es ihm zu sagen. Heute. In ihrem Blumenladen. Denn was eignet sich besser für ein Liebesgeständnisals die Sprache der Blumen? Valentin aber kennt weder die Symbolik von Rosen und Männertreu,noch kapiert er, was Charlotte ihm geheimnisvolles sagen möchte: Hat sie sich in einen Kunden verliebt? Oder
in den Japaner von neulich beim Karaoke? Ist sie etwa schwanger? Hauptsache, es ist nichts Unangenehmes,
denn er freut sich nach einem anstrengenden Arbeitstag doch nur auf einen richtigen Kumpelsabend.
Aus dem wird aber nichts, denn Charlottes heimliche Liebe bleibt nicht das einzige Geheimnis, das an diesem
Abend gelüftet wird. Und zu behaupten, dass Valentin seiner Freundin nicht alles über sein Leben erzählt
hätte, wäre – gelinde gesagt – eine starke Untertreibung…

Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Abonnement-Bestellungen von Neuabonnenten
nehmen wir telefonisch unter 07132 35-366 oder
per E-Mail entgegen: Kulturamt@Neckarsulm.de
Aufgrund Ihrer Bestellung erhalten Sie von uns
eine Rechnung. Nach Zahlungseingang senden wir
Ihnen Ihren Abo-Ausweis per Post zu.
Stadt Neckarsulm
Kultur- und Sportamt
Sonnengasse 9
74172 Neckarsulm
Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Einzelkarten sind nur erhältlich, sofern die
Theaterreihe nicht durch Abonnements ausgebucht
ist. Bitte erkundigen Sie sich deshalb bereits einige
Tage vor dem Veranstaltungstag, ob für die jeweilige
Vorstellung Einzelkarten zur Verfügung stehen

Veranstaltungsort: Ballei

Anschrift: Deutschordensplatz
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Eine Konzertgitarre, ein Kontrabass und die gemeine Blockflöte: wenn das nicht mal eine astreine Besetzung für eine Rockband ist! … das dachten sich die drei Männer, die ihre Band „Wildes Holz“ nennen und aus diesem Instrumentarium Klänge hervorbringen, die man kaum für möglich hält!

Vor fünf Jahren waren sie mit ihrem Programm „Astrein“ erstmals in Neckarsulm zu Gast. Schon damals überzeugten sie Presse und Publikum mit ihrem unverwechselbaren Humor und „dem Ausreizen der vielfältigen
Klangmöglichkeiten, die in dieser Besetzung steckt“. Auch in ihrem aktuellen Programm „Grobe Schnitzer“ verbinden die virtuosen Musiker wieder Höhenflüge mit Tiefgang und Kraft mit Finesse. Von der klassischen Hochkultur zu den Niederungen der Popmusik ist es bei diesem konzertanten Vergnügen nicht weit:
Menuett und Madonna trennen nur ein Saiten-Sprung und eine Blockflöte kann problemlos sowohl eine E-Gitarre als auch eine Rock-Röhre ersetzen.

Wildes Holz – das sind: der fulminante Kontrabassist Markus Conrads, der Crossover-Gitarrist Johannes Behr sowie – last but not least – Tobias Reisige, der wohl einzige Diplom-Jazz-Flötist Deutschlands. „Grobe Schnitzer“ ist eine atemberaubende musikalische Darbietung verbunden mit bestechender Bühnenpräsenz und viel spontaner Komik … und letztendlich der ultimative Beweis, dass die Blockflöte als Hauptinstrument kindlichen
Musikmartyriums das Publikum in wahre Begeisterungsstürme versetzen kann.

Eintrittspreise
Einzelkarte 14 Euro
Ermäßigte Karten nur mit entsprechendem Ausweis:
Einzelkarte 11 Euro. Rückgabe der Karten ist ausgeschlossen.
An der Abendkasse sind, soweit noch verfügbar, nur Karten für den jeweiligen Abend erhältlich. Freie Platzwahl, die Plätze sind nicht nummeriert.
Ihre Tickets können Sie einfach und bequem unter www.reservix.de bestellen oder bei einer reservix Verkaufsstelle in Ihrem Wohnort erwerben. In Neckarsulm zum Beispiel ist dies die
Buchhandlung Chardon, Marktstraße 10, Telefon 07132 2386.

Veranstaltungsort: Städtische Musikschule Neckarsulm

Anschrift: Neuenstädter Straße 27
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Gabor Vosteen ist ein Ausnahmekünstler. Sein Markenzeichen: das einzigartige Spiel auf bis zu fünf Blockflöten gleichzeitig. Gekonnt und charmant umzirpt der spindeldürre Charmeur mit der explodierten Frisur die Menschen ... wie einst der legendäre Rattenfänger. „Unfassbar, verrückt und bezaubernd“, schwärmt die Presse, „Blockflöte – wie sie die Welt noch nicht erlebt hat!“.

Genießen Sie die Virtuosität eines großen Künstlers, der zudem unglaublich komisch ist. Denn Gabor Vosteen ist Musiker und Komiker zugleich: Er studierte Blockflöte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und besuchte darüber hinaus die Zirkusschule Budapest wie auch die internationale Bewegungstheaterschule
Lasaad in Brüssel. Zwei Jahre lang tourte er als Hauptact mit dem Circus Roncalli, danach führten ihn Engagements quer durch Europa bis nach Asien.

Freuen Sie sich auf den unglaublichen „Flötenmann“ ... auf einen internationalen Künstler, der durch eine einzigartige Verschmelzung von virtuos dargebotener Musik und visueller non-verbalerComedy nicht nur Fachwelt und Feuilleton begeistert: „Spontaner Publikumsliebling: Gabor Vosteen!“

Eintrittspreise
Einzelkarte 14 Euro
Ermäßigte Karten nur mit entsprechendem Ausweis:
Einzelkarte 11 Euro. Rückgabe der Karten ist ausgeschlossen.
An der Abendkasse sind, soweit noch verfügbar, nur Karten für den jeweiligen Abend erhältlich. Freie Platzwahl, die Plätze sind nicht nummeriert.
Ihre Tickets können Sie einfach und bequem unter www.reservix.de bestellen oder bei einer reservix Verkaufsstelle in Ihrem Wohnort
erwerben. In Neckarsulm zum Beispiel ist dies die Buchhandlung Chardon, Marktstraße 10, Telefon 07132 2386.

Veranstaltungsort: Städtische Musikschule Neckarsulm

Anschrift: Neuenstädter Straße 27
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Veranstaltungsort: Wasserschloss

Anschrift: Hinter dem Schloss 1
74906 Bad Rappenau

Frauen brauchen Männer und umgekehrt! Eigentlich eine Binsenweisheit. Doch wenn die Frau den Rasen mäht und der Mann sie mit Sonnenschirm begleitet, ist irgendwas nicht richtig. Aller Geschlechtergerechtigkeit zum Trotz sehnt sich auch die moderne Frau nach positiver Männlichkeit. Aber ohne primitives Macho-Getue à la „kannst Du mit Deinen kalten Füßen mal mein Bier kühlen“, sondern mit männlicher Klarheit, Zielstrebigkeit und Entscheidungsfreude. Männer stehen heute dagegen morgens im Bad und denken: „Unterhose richtigrum angezogen –Tagesziel erreicht.“

Das Dilemma: ohne Männlichkeit und Weiblichkeit gibt es keine sexuelle Anziehung. Und so finden sich alle damit ab, dass neben der Siebträgermaschine mittlerweile auch der Dildo zum gut sortierten Haushalt zählt, während sich die Männer mehr mit Pornographie beschäftigen als mit ihrer Ehefrau. Gemäß dem Motto: „Appetit holen auswärts, verhungern zuhause.“ Wie haben sich doch die Zeiten geändert. Früher hatten wir keinen Sex vor der Ehe, heute keinen Sex in der Ehe. Kann man die Uhr nochmal zurückdrehen? Wie kommen wir zu mehr Zweisamkeit? Brauche ich dafür einen Helm?

Vieles ist durcheinander geraten in unseren Tagen, kein Stein steht mehr auf dem anderen. Früher waren die Leute smart und die Telefone blöd, heute ist es umgekehrt. Man denkt: „Herr lass ́ Hirn vom Himmel fallen. Oder Steine. Hauptsache, Du triffst.“

Stephan Bauers neues Programm ist ein Lichtblick. Die aberwitzige Rettung vor falschen Genderidealen, überzogenen Glücksvorstellungen und Orientierungsverlust, den die Moderne heute mit im Gepäck hat.

Ein Mikrofon, ein Barhocker und zwei Stunden Pointen Schlag auf Schlag. Und für das Publikum zwei Stunden Lachen ohne Atempause. Ganz der „große Bauer“ eben.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Das Ensemble um den ehemaligen Eislauf-Profi Dimitri Schenker verlässt seine klassische Linie und macht sich aus den großen Konzerthäusern auf zu einer spielfreudigen Reise über die Kontinente. Für den Zuhörer eine spannende Geschichte über Klezmer-Verwandlungen und Verwandtschaften. Von leichtfüßigen Säbeltänzen über Csárdás und finnischer Polka führt der Spurenlauf zum Jazz über Filmmusiken bis hin zu Mackie Messer.

Karten unter: www.badwimpfen.de/Kultur erleben/Konzerte

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Asli Kilic, Klavier, spielt Chopin, Schumann, Ravel.
Eintrittskarte für 16 Euro nur online unter www.badwimpfen.de erhältlich, Anmeldung erforderlich.

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

mit Michel Guillaume, Judith Riehl, Eddie Jordan, Sou
Amade, Thomas J. Heim, Laura Maria Puschek, Yusuke
Yamasaki, Antonia Marie Waßmund, Burak Uzun,
Henriette Heine, Ngako Keuni
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München
Bühnenadaption: Stefan Zimmermann

Der große Komödienerfolg geht weiter. Erneut bereiten
Monsieur Claude seine vier Schwiegersöhne Kopfzerbrechen.
Denn nun wollen sie in alle Welt verschwinden – samt Claudes
geliebten Töchtern. Auch seinem afrikanischen Freund und
Gegenpart André Koffi steht eine handfeste Überraschung ins
Haus. Denn dessen Tochter beschließt ebenfalls zu heiraten...
Dramatische Verwicklungen und Lacher ohne Ende garantiert...

Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Abonnement-Bestellungen von Neuabonnenten
nehmen wir telefonisch unter 07132 35-366 oder
per E-Mail entgegen: Kulturamt@Neckarsulm.de
Aufgrund Ihrer Bestellung erhalten Sie von uns
eine Rechnung. Nach Zahlungseingang senden wir
Ihnen Ihren Abo-Ausweis per Post zu.
Stadt Neckarsulm
Kultur- und Sportamt
Sonnengasse 9
74172 Neckarsulm
Abonnement
I. Rang 50,00 € ermäßigt 41,00 €*
II. Rang 42,50 € ermäßigt 33,00 €*
III. Rang 28,50 € ermäßigt 22,00 €*
Tageskarte (soweit verfügbar)
I. Rang 20 € ermäßigt 17 €*
II. Rang 17 € ermäßigt 14 €*
III. Rang 14 € ermäßigt 11 €*

Einzelkarten sind nur erhältlich, sofern die
Theaterreihe nicht durch Abonnements ausgebucht
ist. Bitte erkundigen Sie sich deshalb bereits einige
Tage vor dem Veranstaltungstag, ob für die jeweilige
Vorstellung Einzelkarten zur Verfügung stehen

Veranstaltungsort: Ballei

Anschrift: Deutschordensplatz
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Wer bin ich?
Diese simple Frage ist grundsätzlich schwer zu beantworten, weil wir alle immer viele sind aber oft nicht die, die wir gerne wären.

So geht’s auch Uli Boettcher.
In „Ich bin viele“ begegnet er zufällig und absichtlich seinen verschiedenen Ichs, die allesamt Aufhänger für Geschichten aus seinem Leben sind und dem Verwandschaftsbestiarium, in dem er aufgewachsen ist.

In Boettchers neuem Programm finden sich alte Bekannte wieder, wie seine Frau und sein Sohn, aber auch neue Figuren, wie die Erb-Tante oder der Nachbar.

Im Laufe dieses Abends kristallisieren sich auf höchst unterhaltsame Weise persönliche Facetten heraus, auf die Boettcher selbst nicht immer stolz sein, über die ein anderer aber immerhin ausgiebig lachen kann.

Kommen Sie also mit auf eine grotesk-grandiose Reise durchs Uliversum.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Fernab des Glanzes des großen Filmfestivals beschließen die Schauspiel-Elevin Leolie und ihr Freund Fabian ihrer finanziellen Notlage zu entkommen: Sie planen den Filmstar Edgar Heldt in eine MeToo-Falle zu locken. Doch es geht so ziemlich alles schief, was schief gehen kann...

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Mit ihrer ideenreichen und umwerfenden Komik präsentieren Hillu Stoll und Franz Auber Sketche aus ihrer gemeinsamen 13-jährigen Bühnenerfahrung. Dieses Programm ist eine Neuauflage aus ihrem unerschöpflichen Repertoire an Geschichten über Land und Leute auf der schwäbischen Alb!

Mit ihrer Spontanität sowie ihrer Flexibilität und ihrer Freude auf der Bühne zu stehen begeistern Hillu‘s Herzdropfa ihr Publikum jeden Alters! Mit unglaublichem Charme sowie ihrer erfrischenden Direktheit, natürlich gespickt mit einer feinen Dosis Bauernschläue, reisen Hillu‘s Herzdropfa S‘Ländle nauf!, s’Ländle na!

Die beiden Vollblut-Älbler beherrschen es mit Bravour aneinander vorbeizureden und sich misszuverstehen, dennoch immer den Kontakt zum Publikum haltend, originell und einzigartig! Im Duo unschlagbar!


Vorverkaufstart am 01.06.2019 über www.reservix.de oder eine reservix-Vorverkaufstelle

Veranstaltungsort: Ballei

Anschrift: Deutschordensplatz
74172 Neckarsulm

Bowie lebt!

Auf einer Mülldeponie in Nordbaden stürzt ein Raumschiff ab. Eine Person klettert wohlbehalten aus den Trümmern und verschwindet. Eine Expeditionstruppe aus Musikern und Schauspielern macht sich sofort auf den Weg, um das Wrack und seine Geheimnisse zu erkunden. Was sie finden, ist eine Vielzahl von Hinweisen auf den mutmaßlichen Kommandanten des extraterrestrischen Flugobjekts. Oder waren es mehrere? Die Spuren weisen eher auf eine ganze Gruppe von Gestalten hin als auf eine einzelne Person: Major Tom, Ziggy Stardust, Aladdin Sane, Mr. Plastic Soul, The Thin White Duke und viele mehr. Schnell wird klar, dass es sich hier offenbar um die Raumkapsel des schillernden Musikstars David Bowie handelt. Der Inszenierungs- und Verwandlungskünstler ist schließlich immer wieder spurlos abgetaucht, um darauf jeweils als eine andere Kunstfigur mit neuer Musik im Gepäck wieder aufzutauchen. Also stimmt es vielleicht gar nicht, dass Bowie am 10. Januar 2016 in New York gestorben ist … Wie dem auch sei, seine Musik ist und bleibt unsterblich und hat die Rock- und Popwelt nachhaltig beeinflusst und verändert.

Bowie wurde am 8. Januar 1947 in London geboren und entschloss sich bereits als Siebenjähriger, Englands größter Rockstar zu werden. Der musikalische Durchbruch gelang ihm 1969 mit der Weltraumballade Space Oddity. „Just gonna have to be a different man“ – „Ich werde einfach ein anderer Mann sein müssen“, sang er in den frühen Siebzigern in dem Song Changes – und fand darin die Maxime für seinen künstlerischen Werdegang. Lustvoll spielte Bowie mit seiner Identität, seiner Sexualität und verschiedenen musikalischen Stilen – von Folk, Pop und Glamrock über US-Funk, kühle europäische Avantgarde, sentimentale Jazzballaden bis hin zu Drum ’n’ Bass, Techno, Hardrock und Schlager.

Doch wer war Bowie wirklich? Je mehr man sich mit ihm beschäftigt, umso geheimnisvoller wird er. So ergeht es auch der Truppe, die Regisseur Alexander Schilling in seinem Liederabend Loving the Alien auf eine Expedition ins Leben und zu den Songs von David Bowie schickt. Sie diskutiert die Höhepunkte seiner fast fünf Jahrzehnte andauernden Karriere ebenso wie ihre Tiefpunkte, sie streift Bowies erste Ehe, seine Vaterrolle, seine Zusammenarbeit mit anderen Musikern und selbst seine Zähne, die erst so ikonisch schief und verfärbt und dann plötzlich strahlend weiß und perfekt waren. Und doch landet sie immer wieder beim unnahbaren Mythos-Bowie, der Mensch entzieht sich ihrem Zugriff und genau das macht ihn so faszinierend.

Loving the Alien lässt ein musikalisch-szenisches Kaleidoskop entstehen und feiert den britischen Ausnahmekünstler und seine fantastische Musik.

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Das neue „Kriminal COMEDY Dinner“ Stück der beiden Erfolgsautoren von „Testament a la Carte“ handelt von dem kauzigen Hauptkommissar Schröder, der einen rätselhaften Mord aufklären muss. Natürlich tut er das nicht ohne die Lachmuskulatur des Publikums reichlich zu strapazieren.

Hauptkommissar Schröder eilt, ausgerechnet an seinem Geburtstag, zum Tatort und wird dort selbst fast Opfer eines Gewaltverbrechens. Gut, dass er mit seinem neuen Kollegen Pit Zimmermann ein Codewort ausgemacht hat. Sein inkompetenter Chef, die Spurensicherung und seine „reizende“ Mutter machen ihm unterdessen das Leben schwer und als ob das nicht reichen würde, ist jetzt auch noch Susi verschwunden – wer ist Susi? Ob Hauptkommisar Schröder diesen verzwickten Fall lösen kann finden Sie am besten selbst heraus.

SEM: Spionage - Erpressung - Mord, oder Spinacci, Espresso, Morte (wie der Italiener sagt.)

Die Tickets zur Veranstaltung werden direkt vom Veranstalter und nicht durch die Burg Guttenberg vertrieben.
https://www.das-kriminal-dinner.de/krimidinner-tatorte/bad-rappenau/burg-guttenberg

Veranstaltungsort: Burgschenke - Burg Guttenberg

Anschrift: Burgstraße 3
74855 Hassmersheim

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Auch dieses mal erwartet das Publikum ein „Schwäbisches Kabarett zum Anfassen“. Spontanität und Improvisationen sind seine bevorzugten Werkzeuge, mit denen er über die Bühne und durch die Reihen „fegt“.

Veranstaltungsort: Lindenberghalle - Kochendorf

Anschrift: Neuenstädter Straße 19
74177 Bad Friedrichshall - Kochendorf

Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm das von sinfonischer bis hin zur traditionellen Blasmusik reicht. Selbstverständlich sind nicht nur Mütter eingeladen! Der Eintritt ist frei, um Spenden für unsere Vereinsarbeit wird gebeten.

Veranstaltungsort: Spitalhof

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

von Graham Greene

Blamage für den Geheimdienst

Die Stimmung in Kuba kurz vor Castros Revolution ist überhitzt und hoffnungslos. Genauso hoffnungslos wie der Versuch, Staubsauger zu verkaufen. Der Engländer James Wormold lebt seit Jahren in Havanna und kommt als Vertreter der Firma Phastkleaners nur knapp über die Runden. Seine Tochter Milly macht ihm nicht nur mit ihren kostspieligen Wünschen das Leben schwer, sondern bandelt auch noch mit dem berühmt-berüchtigten Polizeichef Segura an. Da trifft es sich gut, dass eines Tages ein Geheimagent bei Wormold auftaucht und ihn als Spion für den britischen Geheimdienst anwirbt. Aus Geldsorgen nimmt er das Angebot an, obwohl er keinen blassen Schimmer von nachrichtendienstlicher Arbeit hat. Sein Freund, der Auslandsdeutsche Dr. Hasselbacher, rät ihm, Unteragenten und brisante Informationen kurzerhand zu erfinden, so richte er auf keinen Fall Schaden an. Gesagt, getan. Der Staubsaugerverkäufer denkt sich ein ganzes Agentennetz aus und liefert London einen spektakulären Plan einer angeblichen Militäranlage in den kubanischen Bergen. Damit macht Wormold auch gegnerische Geheimdienste auf sich aufmerksam! Als unschuldige Menschen, welche dieselben Namen wie seine Phantasiegestalten tragen, in sein Lügengewebe verstrickt werden und es zu Todesfällen kommt, muss er sich eingestehen, dass er die Kontrolle verloren hat.

Der Brite Graham Greene (1904-1991) war Bestsellerautor und ewiger Kandidat für den Literaturnobelpreis, Katholik und Frauenheld, Abenteurer und Moralist. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg bat ihn der Filmregisseur Alberto Cavalcanti, ein Drehbuch für ihn zu schreiben. Sofort kam Greene die Idee, eine Komödie über den Geheimdienst zu schreiben. Er war selbst mehrfach für den britischen Auslandsgeheimdienst tätig und hatte dabei erfahren, dass deutsche Abwehroffiziere immer wieder falsche Berichte nach Hause schickten, die auf Informationen von angeblichen Unteragenten beruhten und dafür hohe Spesen einstrichen. Davon ausgehend entwickelte er eine Geschichte, in der es um die Anwerbung eines unorthodoxen Agenten durch die Engländer ging und die in Estland kurz vor dem Krieg spielte. Die Zensur verbot die Produktion des Filmes. Der Stoff blieb Greene im Gedächtnis und als er sich in den 1950er Jahren länger auf Kuba aufhielt, wurde ihm klar, dass Havanna zur Zeit der Batista-Ära den idealen Schauplatz für seine Komödie abgab. So entstand der Roman Unser Mann in Havanna, der 1959 von Carol Reed mit Alec Guinness und Ernie Kovacs in den Hauptrollen verfilmt wurde.

Carsten Ramm bringt den parodistischen Agenten-Thriller mit fünf Schauspielern in über 30 Rollen auf die Bühne. Der Musiker Hennes Holz begleitet den Abend mit kubanischen Klängen.

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Der Volkschor feiert sein 75. jähriges Bestehen mit einem Jahr Verspätung. Zusammen mit dem Chor La Musica aus der franz. Partnerstadt Servian möchten die Singing Friends und die Tanzgruppe Tanzschuh das Publikum unterhalten. Eintritt frei

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Getreu seinem Motto „alles ist möglich“ findet Sascha Korf auf dem Grabbeltisch seiner Gedanken ein neues Ereignis. Seine Schnelligkeit, Energie und Sympathie sind der Motor der Show. Dazu kommen grandiose Situationskomik, pointierte Alltagsbetrachtungen und wilde Improvisationen. Und wie das Leben selbst, weiß niemand so genau, was passieren wird. Am wenigsten Sascha Korf selbst, denn „…er weiß nicht, was er tut.“

Der Vollblutcomedian und interaktive Kabarettist erzählt mit vollstem Körpereinsatz aus seinem Leben und ist dabei auf der Suche nach dem ultimativen Glück. Doch nicht nur für sich, sondern vor allem für sein Publikum! Natürlich stellt sich die Frage, was ist eigentlich Glück? Für die einen ist es der Sechser im Lotto, für die andern ein freier Parkplatz in der Innenstadt. Alle sind auf der Suche nach Erfüllung; und damit Sascha Korf bei der Findung helfen kann, lernt er seine Zuschauer kennen, um Ereignisse auf der Bühne nachzuspielen. Wild und rasant, aber immer sympathisch bindet Sascha Korf alle Menschen im Saal in seine Show mit ein. Die Zuschauer sind nach eigener Aussage das Herzstück des Abends.

Aber Sascha wäre nicht der Tausendsassa, den man kennt, hätte er sich nicht auch selbst in die aberwitzigsten Situationen begeben, von denen es zu berichten gilt. Erleben Sie was passiert, wenn Sascha in einem Nobel-Restaurant den Kellner für einen Pantomimen hält, wenn er beim Waldbaden sämtliche heimischen Tiere in den Wahnsinn treibt, oder wenn er zu einer Yogastunde geht und beim „herabschauenden Hund“ mit einer Taube kollidiert.

Lachseminare, Eishotels oder Schwimmen mit Forellen: Der Turbolader der Comedy hat alles probiert, um sein Publikum davon zu berichten und um stellvertretend zu schauen, was davon wirklich glücklich macht.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe

Märchenhaftes Theaterabenteuer

Knirps ist ein echter Draufgänger, Angst kennt er gar nicht! Was er aber kennt, ist Langeweile. Denn statt Abenteuer zu erleben, fährt er tagein tagaus mit Papa Dick auf dessen Theaterkarren durch die Gegend. Spaß und Spannung bleiben dabei völlig auf der Strecke. Deshalb will Knirps Knappe des Raubritters Rodrigo Raubein werden. Mitten in der Nacht reißt er aus und macht sich auf den Weg zur Schauderburg, denn dort wohnt der berüchtigte Bösewicht. In Wahrheit ist dieser jedoch ein menschenscheuer Angsthase, der sich hinter den Mauern seiner Burg versteckt und liebevoll Kakteen züchtet. Um den vorwitzigen Jungen schnellstmöglich loszuwerden, fordert ihn Rodrigo zu einer Mutprobe heraus: Knirps muss ein möglichst gefährliches Verbrechen begehen! Voller Tatendrang macht sich der kleine Draufgänger ans Werk und überfällt eine königliche Kutsche. Dabei trifft er Prinzessin Flip, die Thronfolgerin König Kilians, der er von seiner besonderen Prüfung berichtet und die sofort eine Idee hat: Knirps solle sie einfach entführen. Prinzessinnenraub sei doch garantiert ein gefährliches Verbrechen. Knirps ist begeistert. So beginnt eine besondere Freundschaft – und eine rasante Verfolgungsjagd. Denn auch der Zauberer Rabanus Rochus und der Drache Wak haben es auf die Prinzessin und den Thron abgesehen.

Als Michael Ende 1995 starb, hinterließ er die ersten drei Kapitel einer unvollendeten Geschichte über einen furchtlosen Jungen namens Knirps.
Wieland Freund hat aus dem Fragment 2019 einen hinreißenden Roman geschrieben. Diesen hat Regisseur Joerg Bitterich nun für die Bühne bearbeitet.
„Das Stück ist nicht nur ein wunderbares Märchen voller Helden, Schurken und Ungeheuer, sondern auch eine berührende Geschichte über Angst und Mut sowie über die Kraft des Erzählens“, so Bitterich. Diese Thematik hat Georg Burger denn auch zu seinem Bühnenbild inspiriert. Es besteht aus überdimensionierten Büchern, die bewegt werden können und die in unterschiedlichen Arrangements die Orte des Geschehens – von der Schauderburg über den Thronsaal bis hin zum Kerker – darstellen.
Die Junge BLB freut sich, endlich wieder die Bühne zu rocken. Dazu Bitterich: „Wir können es kaum erwarten, das Stück unserem Publikum zu zeigen. Es sehnen sich doch gerade alle nach Unterhaltung, guten Geschichten und nach Schauspielerinnen und Schauspielern, die direkt vor uns auf der Bühne spielen und nicht nur auf dem Bildschirm.“
Findet bei schlechtem Wetter im Kursaal statt!

Veranstaltungsort: Kurpark

Anschrift: Erich-Sailer-Straße
74206 Bad Wimpfen

Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare

Im Dickicht großer Gefühle

In Athen bereitet Herzog Theseus seine Hochzeit mit der Amazonenkönigin Hippolyta vor. Da kommt Egeus und bittet ihn, ein Machtwort zu sprechen: Seine Tochter Hermia weigere sich, Demetrius zu heiraten und wolle stattdessen Lysander. Da Hermia nun mit dem Tod gedroht wird, flieht das junge Paar in den Wald. Ihnen folgt der geprellte Demetrius. Und diesem läuft Helena nach, die unsterblich in ihn verknallt ist. Das Liebeschaos wird im Wald, dem magischen Reich der Elfen und Naturgeister, aber noch komplizierter. Gerade tobt hier ein Eifersuchtsstreit zwischen dem Elfenkönig Oberon und seiner Gattin Titania, der selbst die Ordnung der Natur durcheinanderbringt. Um sich an Titania zu rächen, schickt Oberon den Kobold Puck los, er soll ihm eine Wunderblume besorgen. Ihr Saft, Schlafenden ins Auge geträufelt, macht den Erwachenden in das Wesen, das er zuerst erblickt, wie toll verliebt. Oberon beobachtet eine Szene zwischen Demetrius und Helena und will die Athenerin von ihrem Leid erlösen. Doch Puck verzaubert irrtümlicherweise den schlafenden Lysander – und der erblickt nach dem Erwachen als erstes: Helena. Als Puck den Fehler erkennt, benetzt er auch Demetrius mit dem magischen Saft, worauf dieser ebenfalls für Helena entbrennt. Das Chaos ist komplett! Helena fühlt sich verspottet, Hermia ist verwirrt und die Jungs fordern sich zum Zweikampf heraus. So verstricken sich die vier Liebenden immer mehr im Dickicht ihrer Gefühle. An einer anderen Stelle im Wald schläft Titania und ganz in der Nähe versammelt sich eine Truppe Handwerker, um ein Theaterstück zu proben. Übermütig verzaubert Puck den großmäuligen Weber Zettel in ein eselsköpfiges Ungetüm, dem die erwachende Titania kraft des Blumensafts leidenschaftlich verfällt. Während sich Puck noch an dem Tumult erfreut, befreit Oberon Titania aus ihrem Liebeswahn. Wie aus einem Traum erwachen auch die vier menschlichen Liebenden, doch die rauschhafte Nacht ist nicht spurlos an ihnen vorbeigegangen: Lysander und Hermia lieben sich wieder und Demetrius und Helena haben endlich zueinander gefunden.

Ein Sommernachtstraum ist ein sinnliches Verwirrspiel um Träume, Phantasien und Identitäten und gehört zu Shakespeares facettenreichsten Komödien, die es immer wieder neu zu entdecken gibt. An der BLB ist es Tradition, sie alle zehn Jahre auf die Freilichtbühne zu bringen.
Findet bei schlechtem Wetter im Kursaal statt!

Veranstaltungsort: Kurpark

Anschrift: Erich-Sailer-Straße
74206 Bad Wimpfen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Veranstaltungsort: Katholische Ritterstiftskirche im Tal

Anschrift: Lindenplatz 7
74206 Bad Wimpfen

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Veranstaltungsort: Katholische Ritterstiftskirche im Tal

Anschrift: Lindenplatz 7
74206 Bad Wimpfen

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und
schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Eintritt frei!
Spenden vor Ort erwünscht zugunsten des Vereins der Freunde und Förderer der Grundschule am Römerbad Jagsthausen e.V. / Ticketreservierung im Ticketcenter erforderlich

Sein Name steht für Verrat. Doch wäre das Christentum zu einer Weltreligion geworden, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Wir können nicht wissen, wer wir heute ohne seinen Verrat wären. Wir wissen aber, dass wir ohne ihn nicht die wären, die wir sind. Zu allen Zeiten ist über ihn gesprochen und geschrieben worden. Jetzt spricht Judas selbst – über seine Motive, sein Leiden, sein Leben, uns…

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Evangelische Jakobuskirche

Anschrift: Kirchplatz
74249 Jagsthausen

Tagein tagaus muss die dumme Augustine den Haushalt führen und sich um die Kinder kümmern. Sie träumt davon auch einmal im Zirkus aufzutreten so wie ihr Mann, der dumme August. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und der Zirkusdirektor braucht eine Vertretung. Augustine nutzt ihre Chance und springt ein. Kann sie das Publikum genauso zum Lachen bringen?

Für Kinder ab 3 Jahren

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den
Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel
in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und
schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und
schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und
schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der weltberühmte Sherlock Holmes ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson dem "Hund von Baskerville" auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor seine grausamen Verbrechen verübt, oder stecken doch eher menschliche Intrigen hinter den Todesfällen? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig? Zu allem Überfluss treibt sich auch noch der entflohene Dartmoor-Schlitzer in der Gegend herum, der Holmes blutige Rache geschworen hat.

Sherlock Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg, seien Sie mit auf der Spur!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Arbeitslose Männer beschließen, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Was mehr oder weniger als Spaß beginnt, wird bald harte Arbeit. Nach anfänglich tollpatschigen Versuchen nehmen sie Unterricht bei einem weiblichen Revuestar und perfektionieren ihre Show. Die Burschen entsprechen vollkommen den weiblichen Zuschauererwartungen und werden erfolgreich…

Die englische Kultkomödie, übersetzt in die schwäbische Gegenwart. Diese Männer muss man sehen!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Spamalot erzählt auf humorvolle, freie Weise die Geschichte von König Artus auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Unterstützt wird der liebenswerte Monarch von seinem treuen Diener „Patsy“ und den Rittern der Tafelrunde. Es beginnt eine ereignisreiche Reise durch das Königreich, garniert mit köstlichen Kuriositäten und
schrägen Einfällen: Scharen von Showgirls mischen die Truppe auf, die Tafelrunde tagt in einem Las Vegas-Casino und Ritter Lanzelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Copacabana-Tänzer…

Das herrlich schräge Musical, das auf dem Monty Python-Filmklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ basiert, ist ein Feuerwerk an Gags und begeistert mit skurrilen Sketchen und kultigen Einfällen. Spätestens beim weltbekannten Kult-Hit ,,Always look on the bright side of life“ können alle nach Herzenslust mitsingen. Ein Musical-Erlebnis der Extraklasse für Jung und Alt!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Götz von Berlichingen steht in Fehde mit dem Bischof von Bamberg. Er nimmt Weislingen, seinen ehemaligen Jugendfreund und Berater des Bischofs, gefangen. Götz überzeugt ihn, sich mit ihm auf die Seite der Fürstengegner zu stellen. Doch bei einem erneuten Besuch am Hofe in Bamberg gerät Weislingen in den
Bann der schönen Adelheid von Walldorf und verrät Götz erneut. Gleichzeitig erheben sich die Bauern…

Der Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit – aktuell wie nie! Erleben Sie ein packendes, klassisches Schauspiel
in der einzigartigen Kulisse der Götzenburg!

Mehr Infos unter: www.burgfestspiele-jagsthausen.de!

Veranstaltungsort: Götzenburg

Anschrift: Schlossstraße 20
74249 Jagsthausen

Der Gewinner des German Blues Awards, Ignaz Netzer, ab 19.30 Uhr im Theaterkeller des Hohenstaufen-Gymnasiums in Bad Wimpfen. Tickets und Informationen finden Sie unter www.badwimpfen.de.

Veranstaltungsort: Zehntscheune

Anschrift: Mathildenbadstraße 4
74206 Bad Wimpfen

Fabio Montomoli, Gitarre mit seinem Programm -Bach meets Spain -. Eintrittskarte für 16 Euro nur online unter www.badwimpfen.de erhältlich, Anmeldung erforderlich.

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

Allein der Anblick des Thereminist, mit seinem Holzgehäuse, den Reglern und den beiden Antennen, übt auf den Betrachter eine große Faszination aus. Beginnt der Instrumentalist mit seiner Darbietung, lassen Interaktion und Klang den Zuhörer in höchstes Erstaunen versetzen. Zwei elektrostatische Magnetfelder reagieren mit dem Abstand der Hände und beeinflussen dabei Tonhöhe und Lautstärke. Der Klang erinnert fern an eine Gesangsstimme oder an ein Violoncello. Robert Meyer gehört zu den wenigen Virtuosen auf dem Instrument, welches vor einhundert Jahren vom russischen Ingenieur Leon Theremin erfunden wurde und vollkommen berührungslos gespielt wird. Benjamin Saupe, renommierter Kirchenorganist und Chorleiter, begleitet Meyer auf dem Piano dabei symbiotisch. Das Duo aus Vorpommern präsentiert ein umfangreiches Repertoire aus Jazz, Filmmusik, Klassik und Chanson mit Freiraum für Improvisationen. Ein einzigartiges Erlebnis mit musikalischem Seltenheitswert.
Eintrittskarten unter: https://eveeno.com/201084075 erhältlich.

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

„Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ schreibt die Berliner Morgenpost über den sympathischen Allrounder und das zu Recht: Nachdem seine erste Soloshow „Lars But Not Least!“ deutschlandweit von Presse und Publikum gefeiert und mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, folgt nun der zweite Streich des Berliners. Lars Redlich ist der Thermomix unter den neuen Komikern: Er singt, swingt und springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop, mimt den Rocker und die Diva und parodiert mit neuen Texten brüllend komisch Hits wie ,,Stairway to Heaven“ oder ,,Despacito“. Seine eigenen Songs zeugen von Phantasie und grandiosem Humor, so etwa das Lied von „Eike, der Eintagsfliege“, die sich nicht vermehren kann, weil One-Night-Stands auch im Tierreich einen schlechten Ruf haben.

Herrlich wie der Musical-Star sich selbst auf die Schippe nimmt, am Klavier zusammen mit dem Publikum ein Medley aus zugerufenen Songs improvisiert oder über die Notwendigkeit der fünf Klingen an seinem Rasierer sinniert. Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie einen zweistündigen Frontalangriff auf Ihre Lachmuskeln!

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Antonia Mur, Klavier, spielt Mussuorgsky, Debussy, Schubert.
Eintrittskarte für 16 Euro nur online unter www.badwimpfen.de erhältlich, Anmeldung erforderlich.

Veranstaltungsort: Altes Spital

Anschrift: Hauptstraße 45
74206 Bad Wimpfen

Freilich! Im Gegenteil sogar!
Leibssle philosophiert. Über die Entstehung von Württemberg. Die Gefahren im
Kreisverkehr. Warum Männer Fleisch essen müssen. Oder was die erste Giraffe
dieser Welt mit Politik zu tun hat. Leibssle ist sich sicher: Wer nachdenkt, ist zu
spät dran! Also macht er sich auf, vorzudenken. Zum Beispiel, warum es nicht
schlimm ist, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Oder weshalb Veganer die wahren
Tiersklavenhalter sind. Und warum man heutzutage alles "ohne" kriegt, dafür
aber das Doppelte bezahlt.
Leibssle poltert und charmiert, gibt zu und lehnt ab, teilt aus und nimmt ein. Es
gelingt es ihm, von den Schwaben und ihren Eigenheiten zu erzählen, ohne auf
Spätzle- und Trollingerklischees herumzureiten. Dabei lässt er sich seine
Meinung auch nicht von übertriebener Kenntnis der Sache verhageln. Denn
schließlich weiß er: "So lange ich die Wahrheit nicht kenne, kann ich nicht
irren!"
Eckhard Grauer lässt im neuen Programm den schwäbischen
Binnenphilosophen bisweilen böse über sein Gewässerufer hinausrudern,
gründelt im Schlamm der Fake News, rüttelt an den Ankern überzeugter
Eitelkeiten und stockt in den Untiefen der Expertenmeinungen. Dabei verliert
sich auch in den Seitenarmen nie seine Präsenz: Er bleibt authentisch,
schwäbisch, echt - und saukomisch.
Leibssle -
Karten nur online unter: https://www.badwimpfen.de/gaeste-bereich/kultur-erleben/lesungen-kleinkunst-mehr/lesungen-live-hoerspiel - erhältlich

Veranstaltungsort: Hohenstaufen-Gymnasium

Anschrift: Schulstraße 23
Bad Wimpfen

Mit ansteckender Energie und voller Lebensfreude lässt Bill Mockridge seinen Jungbrunnen sprudeln und zeigt, wie man es schafft, im Kopf jung und frisch zu bleiben.

Es gibt eine neue Generation, deren Motto lautet: „Schlau, stark und sexy mit siebzig!“ Sie hat erkannt: „Je oller, je doller“, je älter man wird, desto freier und verrückter. Denn das Alter gewährt Narrenfreiheit. Endlich kann man das Leben in vollen Zügen genießen und machen was man will – na ja, außer die Frau will was anderes…

Auch Bill Mockridge musste lernen, das Älterwerden zu akzeptieren. Das war nicht immer einfach. Plötzlich stellt man fest: Der Körper macht Geräusche und den ganzen Vormittag brabbelt man vor sich hin. Man steht mitten im Wohnzimmer und hat vergessen, was man da wollte. Man sieht und hört nicht mehr alles und was man sieht und hört, vergisst man sofort wieder. Aber in vielerlei Hinsicht ist Alter eine Kopfsache, eine Zahl auf dem Papier. Daher fordert Bill: „Wenn schon alt werden, dann mit Spaß! Schlaf mit mir heute Nacht, Baby! Morgen hab ich es eh vergessen!“. Gleichzeitig verbreiten seine Geschichten wie die von Sally, dem Fräulein vom Amt, oder dem alten Mann, der Bill seine Glasmurmel-Theorie schenkt, eine große menschliche Wärme, die aufbaut und motiviert. Diese Mischung bewirkt, dass man sich nach einem Abend mit Bill Mockridge wie nach einem Bad im Jungbrunnen fühlt.

Veranstaltungsort: Neckarsulmer Brauhaus

Anschrift: Felix-Wankel-Straße 9
74172 Neckarsulm

Die Stadtkapelle Bad Wimpfen lädt zum Jahreskonzert. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm, zusammengestellt von unserem Dirigenten Florian Fischer. Weitere Details folgen.
Eintritt frei, Spenden erbeten.

Veranstaltungsort: Kursaal

Anschrift: Osterbergstraße 16
74206 Bad Wimpfen

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Weitere kulturelle Angebote im HeilbronnerLand