Suchen & Buchen

PF2 - Wanderdreiklang Pfaffenhofen

Von Brunnen zu Brunnen durch den Strombergwald führt die mittlere Tour des Wanderdreiklangs. Unterwegs treffen Sie auf 7 Brunnen und Quellen – eine märchenhafte Zahl für eine märchenhafte Wanderung.
Wetzsteinklinge am Brunnenweg Pfaffenhofen - Wanderdreiklang Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Petersbrunnen am Brunnenweg Pfaffenhofen - Wanderdreiklang Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Katzenbachsee - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wanderdreiklang Pfaffenhofen - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wanderdreiklang Pfaffenhofen - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Katzenbachsee bei Pfaffenhofen
Aussichtsplattform Weißer Steinbruch Pfaffenhofen
Wetzsteinklinge am Brunnenweg Pfaffenhofen - Wanderdreiklang Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Petersbrunnen am Brunnenweg Pfaffenhofen - Wanderdreiklang Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Katzenbachsee - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wanderdreiklang Pfaffenhofen - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wanderdreiklang Pfaffenhofen - Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Katzenbachsee bei Pfaffenhofen
Aussichtsplattform Weißer Steinbruch Pfaffenhofen

Erste Station der Wanderung ist der idyllisch gelegene Rodbachhof. Er ist Namensgeber der Quelle, die bis zum Jahr 1999 das Gehöft mit Wasser versorgte. Der Weg führt weiter in den Strombergwald zur Bierenteich-Quelle, die ihren Ursprung im bunten Mergel hat und daher sehr mineralstoffreich ist.

Wer der Brunnenweg-Beschilderung folgt, erreicht unterhalb des Weißen Steinbruchs „Steinhauer’s Rast“ – eine Quelle mit langer Geschichte.

Alle PF2-Wanderer bringt die Tour hoch auf den Strombergrücken zum „Weißen Steinbruch“. Er ist Fundort aufsehenerregender Fossilien aus der Trias-Zeit (vor ca. 220 Mio. Jahre) und bietet gleichzeitig mit seiner Aussichtsplattform einen herrlichen Blick ins Zabergäu.

Die nächste Station der Rundwanderung ist die Wetzsteinklinge. Ihren Namen verdankt sie zum einen der Geländeform „Klinge“ und zum anderen wurde der feine Stubensandstein zum Messerschärfen verwendet. Am Petersbrunnen ist der rund 180 Mio. Jahre alte Netzstein bemerkenswert. Die sechste Quelle liegt im neuen Feld, wo sich der Wald unvermutet zur Wiese öffnet. Im Schilfsandsteingebiet schmeckt und riecht das Wasser nach Schwefel und Eisen. Über Roberts Brunnen und Roberts Hütte führt uns der Weg zum Alten Sportplatz zurück.

Empfehlungen für Einkehr & Rast

Die Wanderdreiklänge im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Die Wanderdreiklänge im Naturpark Stromberg-Heuchelberg sind ein einheitlich beschildertes Wegesystem mit über 60 Rundwanderwegen im gesamten Naturpark, die mehr als 400 km Wandervergnügen erschließen. 

Ein "Wanderdreiklang-Wanderweg" startet stets von einem gekennzeichneten Wanderparkplatz aus. Hier beginnen immer drei unterschiedlich lange Rundtouren, sowohl kurze Touren zwischen drei und fünf km als auch Halbtages- und Tagestouren zwischen 10 und 20 km. So kann jeder selbst entscheiden, wie lange er unterwegs sein möchte.

Beim Wanderdreiklang gilt also: Wanderparkplatz aussuchen und loswandern zu den drei Ws des Naturparks - Wein. Wald. Wohlfühlen. 

Tourdetails

8.7 km Leicht
173 m 173 m
Start:Pfafffenhofen
Beschilderung:durchgehend markiert, PF2

Sehenswürdigkeiten:

Freizeitmöglichkeiten:

  • Naturparkzentrum Stromberg-Heuchelberg an der Ehmetsklinge

Parkplatzempfehlung:

  • Wanderdreiklang-Wanderparkplatz "Alter Sportplatz" Pfaffenhofen