Suchen & Buchen

Synagoge Affaltrach

Über die jüdische Gemeinde in Affaltrach.
Synagoge Affaltrach
Ausstellung in der Synagoge Obersulm Affaltrach © Tourismus im Weinsberger Tal
Innenraum der Synagoge Obersulm Affaltrach © Tourismus im Weinsberger Tal
Synagoge Affaltrach
Ausstellung in der Synagoge Obersulm Affaltrach © Tourismus im Weinsberger Tal
Innenraum der Synagoge Obersulm Affaltrach © Tourismus im Weinsberger Tal

Museum Ehemalige Synagoge Affaltrach

1989 wurde beschlossen, die Synagoge Affaltrach als Museum zur Geschichte der Juden in Kreis und Stadt Heilbronn einzurichten. Der 1985 gegründete Verein zur Erhaltung der Synagoge hatte sich für die Rettung des Gebäudes eingesetzt und ist heute als „Freundeskreis ehemalige Synagoge Affaltrach e. V.’’ für die Bildungsarbeit, die Veranstaltungen und die Führungen im Museum verantwortlich.

In fünf Räumen der Synagoge Affaltrach wird anhand von Reproduktionen von Texten, Urkunden und bildlichen Darstellungen sowie Schautafeln und einigen Kult- und Alltagsgegenständen die jüdische Geschichte in Kreis und Stadt Heilbronn nachgezeichnet:
- Verfolgung und Ausweisung der Juden aus Heilbronn im Mittelalter
- Beispiele für Judenordnung und Schutzbriefe - Rechtliche Gleichstellung der Juden im 19. Jahrhundert
- Systematische Verfolgung und Vernichtung der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus
- Würdigung jüdischer Persönlichkeiten

Geschichte der Juden in Kreis und Stadt Heilbronn

Zeugnisse über in Affaltrach lebende Juden finden sich schon im 17. Jahrhundert. Seit dem frühen 18. Jahrhundert gab es eine Synagoge, die 1851 durch einen Neubau für die inzwischen recht große jüdische Gemeinde ersetzt wurde. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 kam es in Affaltrach 1938 zu Ausschreitungen gegen jüdische Einwohner und ihre Gebäude. Weinsberger SA-Leute zerstörten Fenster und Einrichtung der Synagoge, das Gebäude selbst wurde aber, wohl aus Rücksicht auf die umgebende Bebauung oder vielleicht, weil eine evangelische Familie darin wohnte, nicht in Brand gesteckt und blieb erhalten.

1986 übernahm der Landkreis Heilbronn das zweckentfremdete Backsteingebäude von der Gemeinde Obersulm, bewahrte es vor dem Verfall und stellte es nach den alten Plänen wieder her. Es handelt sich um eine der wenigen Synagogen Baden-Württembergs, welche die Räume, die für das kultische wie das tägliche Leben einer jüdischen Gemeinde von Bedeutung sind, in einem Gebäude vereint: den Gottesdienstraum, im Untergeschoss das rituelle Tauchbad, im Erdgeschoss Schulzimmer und Sitzungszimmer und im ersten Stock die Lehrerwohnung mit einer koscheren Küche.

Kontakt & Info

Synagoge Affaltrach - Gemeinde Obersulm
Untere Gasse 1
74182 Obersulm-Affaltrach
Telefon: 07130 6478

Lage

Synagoge Affaltrach - Karte
Innenraum der Synagoge Obersulm Affaltrach © Tourismus im Weinsberger Tal
Buchbar von 01.01.18 bis 31.12.19 Obersulm-Affaltrach

Vergnügt durch das Museum Synagoge Obersulm-Affaltrach

Über das jüdische Leben im Landkreis Heilbronn.

gegen Spende

Die ehemalige Synagoge Obersulm-Affaltrach wurde 1851 erbaut. Seit 1989 ist das Gebäude ein Museum über das jüdische Leben im Landkreis Heilbronn. Im Erdgeschoss wurde der Betraum rekonstruiert, in dem heute verschiedene Veranstaltungen rund um die jüdische Kultur stattfinden. Sehenswert ist auch der jüdische Friedhof am Ortsrand.

Anbieter & Kontakt

Anbieter: Synagoge Affaltrach - Gemeinde Obersulm

Anschrift: Untere Gasse 1, 74182 Obersulm-Affaltrach

Telefon: 07130 6823

E-Mail: HeinzDeininger@t-online.de

Homepage: Weitere Informationen zum Veranstalter

Reisebedingungen: Es gelten die AGB des Veranstalters.

Angebotsdetails

Maximale Teilnehmeranzahl: 30 Personen

Dauer: 1 - 1,5 Stunden

Inkludierte Leistungen:
  • Führung

Bitte wählen Sie eine Anrede

Die Felder, welche mit einem "*" markiert sind, müssen ausgefüllt werden.Ihre Daten werden gemäß den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt. Wir speichern und verarbeiten die Daten nur soweit und solange es die Bearbeitung Ihrer Nachricht erfordert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben.

Ein Fehler ist aufgetreten, versuchen Sie es später erneut.

Vielen Danke für Ihre Anfrage.