Suchen & Buchen

Kocher-Jagst-Radweg

Die beiden Flüsse Kocher und Jagst fließen beinahe parallel zueinander und münden nur wenige Kilometer voneinander entfernt in Bad Friedrichshall/Heilbronn in den Neckar. Wer von Aalen dem Kocher folgt, ist bald in Schwäbisch Hall und womöglich Gast der berühmten Freilichtspiele. Weiter geht es durch das tief eingeschnittene Flusstal. Am Wendepunkt wird dann nicht nur der Fluss, sondern auch das Geschlecht gewechselt: Dem Kocher folgt die Jagst und dort wiederum sind die „von Berlichingens“ zu Hause. 
Gochsen am Kocher
Blick auf Bad Friedrichshall-Jagstfeld
Stadtansicht Möckmühl
Burgfestspiele Jagsthausen
Götzenburg Jagsthausen
Gochsen am Kocher
Blick auf Bad Friedrichshall-Jagstfeld
Stadtansicht Möckmühl
Burgfestspiele Jagsthausen
Götzenburg Jagsthausen

Tourdetails

331.9 km Mittel
770 m 770 m Rundtour
Start:Aalen
Beschilderung:durchgehend beschildert

Etappe Bad Friedrichshall – Hardthausen

Auf der Etappe zwischen Bad Friedrichshall und Hardthausen wechseln sich Rebhänge und Natur mit Burgen und Schlössern vergangener Jahrhunderte ab. Die Tour weist nur geringe Steigungen auf und kann nach Belieben ins Jagst- oder Neckartal erweitert werden. 

In Bad Friedrichshall kann die Tour an Kocher und Jagst in beide Täler gestartet werden. Auch der Neckartal-Radweg führt hier vorbei. In der Drei-Flüsse-Salzstadt wird die Geschichte des „weißen Goldes“ im Besucherbergwerk lebendig. Für Entspannung nach der Radtour sorgt das Solefreibad. Und von der langen Geschichte der Stadt zeugen die fünf Burgen und Schlösser, die im Rahmen einer Stadtführung besichtigt werden können. 

Am Kocher entlang erreicht man als Nächstes Oedheim. Der Hirschfeldsee bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten rund ums Wasser. Ein Gang durch die Gassen der Stadt oder durch den Park des Bautzenschlosses sind eine gelungene Abwechslung vom Radfahren. 

Weiter flussaufwärts liegt das Städtchen Neuenstadt mit seinen vier Ortsteilen. Schöne Fachwerkhäuser, alte Brunnen, die imposante Stadtmauer, der Torturm im Osten und die Ruine des Helmbundkirchles prägen das historische Stadtbild. Im Mörike-Dorf Cleversulzbach wird das Leben und Wirken des schwäbischen Dichters im Museum und auf dem Mörike-Pfad lebendig. 

Nur wenige Kilometer hinter Neuenstadt gelangt man nach Hardthausen. Vor allem die Raststation am Schauweinberg zwischen den Ortsteilen Kochersteinsfeld und Gochsen lädt zum Verweilen ein. Für einen längeren Aufenthalt sei das Raumfahrtzentrum Lampoldshausen mit seinen Exponaten aus Raketentechnik und Raumfahrtgeschichte empfohlen. Von Hardthausen aus kann über die beschilderte Querverbindung ins Jagsttal gewechselt werden. 

Etappe Bad Friedrichshall – Jagsthausen

Dem „Ritter mit der eisernen Hand“ begegnet man hier immer wieder. In der Heimat Götz von Berlichingens eröffnen sich herrliche Ausblicke hinter den verschiedenen Flussbiegungen. Die Tour ist gut zu bewältigen, da der Radweg fast immer auf Flussniveau bleibt.

In Bad Friedrichshall kann die Tour an Kocher und Jagst in beide Täler gestartet werden. Auch der Neckartal-Radweg führt hier vorbei. In der Drei-Flüsse-Salzstadt wird die Geschichte des „weißen Goldes“ im Besucherbergwerk lebendig. Für Entspannung nach der Radtour sorgt das Solefreibad. Und von der langen Geschichte der Stadt zeugen die fünf Burgen und Schlösser, die im Rahmen einer Stadtführung besichtigt werden können. 

Dem Radweg ins Jagsttal folgend gelangt man zunächst nach Neudenau. Die Stadt verzaubert Besucher mit ihrem wunderschönen Fachwerkensemble am Marktplatz mit kleinen Cafés und Gaststätten. Sehenswert ist auch die St.-Gangolf-Kapelle, eine Wallfahrtskirche aus dem 13. Jahrhundert mit historischen Wandmalereien. 

In Möckmühl, einem echten Kleinod, waltete Götz von Berlichingen vor ca. 500 Jahren als Amtmann des Herzogs von Württemberg. Zahlreiche Fachwerkhäuser, die fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit ihren Türmen und die Exponate im Stadtmuseum zeugen von der Geschichte des über 1250 Jahre alten Städtchens. 

Widdern, die nächste Stadt auf der Etappe, ist mit rund 2.000 Einwohnern die drittkleinste in Baden-Württemberg. Eingebettet in das Jagst- und Kessachtal, wird das Stadtbild von mittelalterlichem Fachwerk geprägt. Nach Belieben kann die Etappe mit einem Abstecher auf den Grünkern-Radweg im Kessachtal verbunden werden. Ein Wechsel ins Kochertal ist über die beschilderte Querverbindung nach Hardthausen möglich. 

In Jagsthausen gibt es gleich zwei Schlösser und eine Burg zu bestaunen. Die Götzenburg wurde als Sitz des Ritters Götz von Berlichingen und später durch Goethes Drama weltberühmt. Die jährlich stattfindenden Burgfestspiele locken in den Sommermonaten zahlreiche Besucher an.

 

Übernachtungstipp: Bett+Bike Betriebe im HeilbronnerLand

Hier sind Radfahrer willkommen – auch für nur eine Nacht. Entdecken Sie alle Bett+Bike Betriebe im HeilbronnerLand.

Bad Wimpfen

  • Hotel Neckarblick
  • Hotel Wagner
  • Casa Floris
  • Hotel Garni Klosterkeller
  • Hotel Herberge Zur Traube
  • Kloster Bad Wimpfen

Bad Friedrichshall

  • Gasthof Schöne Aussicht
  • Gasthaus Zur Sonne
  • Gasthaus Adler

Gundelsheim-Höchstberg

  • Haus Bösche

Möckmühl

  • Hotel Kleine Radlerherberge
  • Hotel Restaurant "Württemberger Hof"

Neuenstadt

  • Hotel Linde

Oedheim

  • Ferienhof Laurentius
  • Pension Pauserei
  • Gästehaus Sonja

Einkehr- und Rastmöglichkeiten

RadServiceStationen im HeilbronnerLand – Diese fahrradfreundlichen Gastgeber helfen bei Energieverlust und Plattfüßen. Entdecken Sie alle RadServiceStationen im HeilbronnerLand.